Index

0.854.965.4

Übersetzung1

Erklärung zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Königreich Portugal betreffend gegenseitige unentgeltliche Verpflegung armer Erkrankter

(Vom 16. Mai 1898)

Der Schweizerische Bundesrat und die Regierung Seiner Majestät des Königs von Portugal und Algarbien,

von dem Wunsche beseelt, die Grundsätze festzustellen, welche sie sich verpflichten in bezug auf die Verpflegung der Angehörigen des einen der beiden Staaten, welche auf dem Gebiete des andern erkranken, zur Anwendung zu bringen, haben folgendes vereinbart:

Jede der beiden kontrahierenden Regierungen verpflichtet sich, dafür zu sorgen, dass in ihrem Gebiete diejenigen mittellosen Angehörigen des andern Staates, welche infolge physischer oder Geisteskrankheit der Hilfe und ärztlichen Pflege bedüftig sind, gleich den eigenen notleidenden Angehörigen behandelt werden, bis ihre Heimkehr ohne Gefahr für ihre oder anderer Gesundheit geschehen kann.

Diese Bestimmung ist jedoch nur anwendbar auf die öffentlichen Spitäler; für den Eintritt in das Spital, den Aufenthalt daselbst und die Entlassung aus demselben ist die jeweilige Spitalordnung massgebend. Unter mittellosen Angehörigen sind diejenigen Personen zu verstehen, welche vollständig von jeder Hilfe entblösst und nicht imstande sind, den Minimaltarif des Spitals bezahlen zu können.

Ein Ersatz der aus dieser Hilfeleistung und Pflege oder aus der Beerdigung der unterstützten Personen erwachsenen Kosten kann gegen die Staats—, Gemeinde- oder andern öffentlichen Kassen desjenigen Staates, welchem der Hilfsbedürftige angehört, nicht beansprucht werden.

Sollte der Unterstützte oder sollten andere für ihn privatrechtlich Verpflichtete, insbesondere die zu seiner Alimentierung verpflichteten Verwandten, imstande sein, die fraglichen Kosten zu tragen, so bleibt der Anspruch auf Ersatz derselben vorbehalten.

Jede der beiden kontrahierenden Regierungen verpflichtet sich, wenn hierfür auf diplomatischem Wege das Ansuchen gestellt wird, der andern Regierung, zu dem Zwecke, dass denjenigen, welche die Kosten bestritten haben, diese letzteren nach üblichen Ansätzen rückvergütet werden, die eigenen Angestellten zur Verfügung zu stellen und ihr den nach der Landesgesetzgebung zulässigen Beistand zu leisten.

In Portugal hat die Staatsanwaltschaft diesen Beistand zu leisten, indem sie für die Erlangung der Rückvergütung als Klägerin auftritt.

Diese Bestimmungen bleiben in Kraft bis zum Auslaufe desjenigen Jahres, welches ihrer Aufkündigung durch die eine der kontrahierenden Regierungen folgt.

Zu Urkund dessen haben die gehörig Bevollmächtigten die gegenwärtige Erklärung in zwei Originalausfertigungen unterzeichnet in Bern, am 16. Mai 1898, und ihre Siegel darunter gesetzt.

(Es folgen die Unterschriften)


BS 14 141


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.


Index

0.854.965.4

Traduzione1

Dichiarazione fra la Confederazione Svizzera e il Regno di Portogallo circa la cura gratuita da prestarsi scambievolmente agli ammalati poveri

(Del 16 maggio 1898)

Il Consiglio federale svizzero e il Governo di Sua Maestà il Re del Portogallo e degli Algarvi,

desiderando regolare di comune accordo i principî che essi si obbligano ad applicare scambievolmente per l’assistenza dei cittadini dell’uno dei due Stati che si ammalano sul territorio dell’altro,

hanno convenuto quanto segue:

Ciascuno dei due Governi contraenti s’impegna a provvedere che i cittadini indigenti dell’altro Stato i quali, per causa di malattia fisica o mentale, hanno bisogno di soccorsi e della cura medica, siano trattati sul suo territorio, alla pari dei suoi propri cittadini indigenti, finchè il loro rimpatrio non possa essere eseguito senza pericolo per la loro salute o per quella degli altri.

Questa disposizione non è applicabile che agli ospedali pubblici; la ammissione, il soggiorno e l’uscita dei malati avrà luogo secondo i regolamenti in vigore nei detti ospedali. Per indigenti s’intendono tutte le persone sprovviste di qualsiasi mezzo di fortuna, che non possono pagare la tariffa minima dell’ospedale.

Il rimborso delle spese derivanti dall’assistenza e dalla cura medica, nonchè dalla sepoltura delle persone soccorse, non può esser reclamato a nessuna cassa dello Stato o dei comuni, nè ad altra cassa pubblica del paese a cui gli indigenti appartengono.

Nel caso che la persona soccorsa, o altre persone obbligate in sua vece in virtù dei principî del diritto civilé, e specialmente i parenti tenuti alla somministrazione degli alimenti, siano in grado di pagare le spese di cui sopra, resta riservato il diritto di chiederne loro il rimborso.

Ciascuno dei due Governi contraenti s’impegna, se gliene venga fatta domanda in via diplomatica, di mettere a disposizione dell’altro Governo i suoi propri impiegati, e di coadiuvarlo nella misura consentitagli dalla legislazione del paese, affinchè le persone che hanno sostenuto le spese siano rimborsate secondo le tasse d’uso.

Questo aiuto si limiterà, quanto al Portogallo, all’intervento del pubblico ministero nell’affare come attore.

Queste disposizioni resteranno in vigore fino allo spirare dell’anno successivo alla loro denunzia da parte di uno dei due Governi contraenti.

In fede di che, i sottoscritti debitamente autorizzati, hanno firmata la presente Dichiarazione in doppio originale, a Berna, il sedici maggio milleottocentonovantotto (16 maggio 1898) e vi hanno apposto i loro sigilli.

(Seguono le firme)


CS 14 138


1 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. franc. della presente Raccolta.


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T13:36:48
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/18980005/index.html
Script écrit en Powered by Perl