Index

0.854.917.2

Übersetzung1

Erklärung zwischen der Schweiz und Belgien betreffend die Unterstützung und Heimschaffung der dürftigen Angehörigen der beiden Länder

Unterzeichnet am 12. November 1896
In Kraft getreten am 1. Dezember 1896

Der Schweizerische Bundesrat und die Belgische Regierung

haben in bezug auf die Unterstützung und Heimschaffung der dürftigen Angehörigen der beiden Länder folgendes vereinbart:

Art. 1

Jeder der beiden vertragschliessenden Teile verpflichtet sich, innerhalb der Grenzen seines Gebietes den dürftigen Angehörigen des andern Staates dieselbe Unterstützung zu gewähren, welche er den eigenen Armen nach Massgabe der gesetzlichen Bestimmungen über die öffentliche Unterstützung zuteil werden lässt.

Wenn einer der beiden Staaten einen dürftigen Angehörigen des andern Staates in sein Heimatland zurückführen lässt oder ausweist, so soll er denselben mit den nötigen Mitteln zur Erreichung der Grenze ausrüsten.

Art. 2

Die Ausschaffung eines Hilfsbedürftigen hat zu unterbleiben, wenn und solange es der Gesundheitszustand desselben erfordert. Die Frauen können nicht von ihren Ehemännern und Kindern unter 16 Jahren nicht von ihren Eltern getrennt werden, ausgenommen in den im folgenden Artikel vorgesehenen Fällen.

Art. 3

Die Heimschaffung derjenigen Dürftigen, welche infolge von Krankheit oder Alter erwerbsunfähig geworden sind, sowie der Waisen, verlassenen Kinder und Geisteskranken darf, wenn sie auf Kosten der öffentlichen Armenpflege behandelt und verpflegt werden, erst stattfinden, nachdem zuvor ein bezügliches Begehren auf diplomatischem Wege seitens einer der beiden Regierungen an die andere gerichtet worden ist.

Art. 4

Das Begehren um Heimschaffung kann nicht aus dem Grunde abgelehnt werden, weil die betreffende Person ihre Staatsangehörigkeit verloren hat, es sei denn, sie habe eine andere Nationalität erworben. Ebensowenig dürfen die ausgewiesenen oder an die Grenze ihres Heimatlandes gebrachten Personen, welche ihre Staatsangehörigkeit verloren, aber keine andere erworben haben, von dem Staate, dem sie ursprünglich angehören, zurückgewiesen werden.

Art. 5

Die dürftigen schweizerischen Angehörigen, welche heimzuschaffen sind, sollen durch die zuständigen belgischen Behörden dem Polizeidepartement in Basel und die heimzuschaffenden armen belgischen Angehörigen durch die schweizerischen Behörden dem Oberpolizeikommissariat zu Arlon übergeben werden. Die Bestimmung des Übergabeortes kann indessen mit Zustimmung der beiden Teile abgeändert werden.

Art. 6

Eine Vergütung der Kosten, welche die Gemässheit der vorstehenden Artikel durch Unterstützung, Verpflegung, ärztliche Behandlung oder Heimschaffung der Hilfsbedürftigen entstanden sind, kann weder von der Staats- noch Gemeinde-, noch einer andern öffentlichen Kasse des Landes, welchem die betreffenden Personen angehören, beansprucht werden. Ebenso verhält es sich mit Bezug auf etwaige Beerdigungskosten.

Art. 7

Die Heimschaffung kann unterbleiben, wenn die Beteiligten vereinbart haben, dass der Hilfsbedürftige an seinem Wohnorte die weitere Fürsorge gegen Rückerstattung der Kosten seitens des dazu Verpflichteten erhalten sei.

Art. 8

Sollte der Unterstützte oder sollten andere für ihn privatrechtlich Verpflichtete, insbesondere die zu seiner Alimentierung verpflichteten Verwandten imstande sein, die fraglichen Kosten zu tragen, so bleibt der Anspruch auf Ersatz derselben vorbehalten. Jede der beiden Regierungen verpflichtet sich, innerhalb der Schranken ihrer Gesetzgebung für die Ermöglichung der Rückerstattung dieser Kosten an diejenigen, welche sie bestritten haben, der andern Regierung Beistand zu leisten.

Art. 9

Jede der Vertragsparteien behält sich das Recht vor, die gegenwärtige Vereinbarung unter sechsmonatlicher vorgängiger Benachrichtigung zu kündigen.

Art. 10

Die vorstehenden Bestimmungen sollen mit dem 1. Dezember 1896 zur Vollziehung gelangen.

Zu Urkund dessen haben die Unterzeichneten, mit gehöriger Vollmacht versehen, die gegenwärtige Erklärung in doppelter Ausfertigung zu Bern den zwölften November eintausendachthundertsechsundneunzig (12. November 1896) unterzeichnet und ihre Siegel beigedrückt.

(Es folgen die Unterschriften)


BS 14 124


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.


Index

0.854.917.2

Texte original

Déclaration entre la Suisse et la Belgique sur l’assistance et le rapatriement des indigents des deux pays

Signée le 12 novembre 1896

Entrée en vigueur le 1er décembre 1896

Le Conseil fédéral suisse et le Gouvernement belge

sont convenus de ce qui suit au sujet de l’assistance et du rapatriement des indigents des deux pays:

Art. 1

Chacune des deux parties contractantes s’engage à procurer dans les limites de son territoire aux indigents appartenant à l’autre les secours qu’elle accorde à ses propres indigents en vertu des dispositions légales sur l’assistance publique.

Si l’une des parties fait reconduire ou renvoie dans son pays un indigent de l’autre, elle fournira à cet indigent les ressources nécessaires pour gagner la frontière.

Art. 2

Le renvoi d’un indigent sera différé, si l’état de sa santé l’exige et aussi longtemps que cet état l’exigera. Les femmes ne pourront être séparées de leur mari, ni les enfants au—dessous de 16 ans de leurs parents, excepté dans les cas prévus par l’article suivant.

Art. 3

Les indigents que l’état de leur santé ou leur âge met dans l’impossibilité de pourvoir aux besoins de leur existence, les orphelins, les enfants abandonnés et les aliénés ne seront rapatriés, s’ils sont traités ou entretenus à charge de la bienfaisance publique, que sur une demande préalable adressée par voie diplomatique par l’un des deux gouvernements à l’autre.

Art. 4

La demande de rapatriement ne peut être rejetée sous le prétexte que l’indigent dont il s’agit aurait perdu sa nationalité, pour autant qu’il n’en ait pas acquis une autre. De même les individus renvoyés ou reconduits aux frontières de leur pays et qui auraient perdu leur nationalité sans en avoir acquis une autre ne pourront être repoussés par l’Etat dont ils sont originaires.

Art. 5

Les indigents à rapatrier d’origine suisse seront remis par les autorités belges compétentes au département de police à Bâle et les indigents à rapatrier d’origine belge seront remis par les autorités suisses au commissariat de police en chef à Arlon. La désignation du lieu où la remise doit s’effectuer pourra être modifiée du consentement des deux parties.

Art. 6

Le remboursement des dépenses faites conformément aux articles précédents du chef de secours, d’entretien, de traitement médical ou de rapatriement d’indigents ne pourra être réclamé ni de la caisse de l’Etat auquel appartiennent ces indigents ni de celle de la commune ni d’aucune autre caisse publique du pays. Il en sera de même, le cas échéant, des frais d’inhumation.

Art. 7

Le rapatriement pourra ne pas avoir lieu s’il est convenu entre les intéressés que l’indigent continuera à recevoir des secours au lieu de sa résidence, moyennant le remboursement des frais par qui de droit.

Art. 8

Dans le cas où la personne secourue ou d’autres personnes obligées en son lieu et place, en vertu des règles du droit civil, en particulier les parents tenus à lui fournir des aliments, sont en état de supporter les frais en question, le droit de leur réclamer le remboursement demeure réservé. Chacun des deux gouvernements s’engage à prêter à l’autre ses bons offices, dans les limites de leur législation respective, à l’effet de faciliter le remboursement de ces frais à ceux qui en ont fait l’avance.

Art. 9

Chacune des parties contractantes se réserve le droit de dénoncer la présente convention moyennant avis préalable donné six mois d’avance.

Art. 10

Les dispositions qui précèdent seront mises à exécution le 1er décembre 1896.

En foi de quoi, les soussignés, dûment autorisés, ont signé la présente déclaration, en double original, à Berne, le douze novembre mil huit cent quatre—vingt—seize (12 novembre 1896) et y ont apposé leurs cachets.

(suivent les signatures)


RS 14 121


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T13:36:02
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/18960010/index.html
Script écrit en Powered by Perl