Fichier unique

Art. 1
Art. 21
Art. 3
Art. 41
Art. 51
Art. 61
Art. 71
Art. 8
Art. 91
Art. 10
Art. 11
Art. 12
Art. 13
Art. 141
Art. 15
Art. 16

Lo scambio delle ratifiche avrà luogo quanto prima.

In fede di che, i plenipotenziari hanno firmata la presente Convenzione sei esemplari.

Fatto a Bregenz il 5 luglio 1893.

(Seguono le firme)


  Protocollo finale

All’atto di firmare la presente Convenzione relativa all’adozione di disposizioni uniformi per la pesca nel lago di Costanza, i plenipotenziari hanno giudicato utile e conveniente di inserire nel presente Protocollo le dichiarazioni e spiegazioni seguenti.

I

È libero ai Governi interessati di ordinare che nel controllo delle nasse e reti, una differenza d’un decimo venga tollerata (art. 2 della Convenzione).

II

È convenuto che il primo e l’ultimo giorno dei periodi di pesca proibita devono essere computati (art. 6, N. da 1 a 5, e art. 8 della Convenzione).

III

I Governi interessati incaricheranno i loro commissari (articolo 14 della Convenzione) di prendere le misure necessarie per l’adozione di marche di controllo uniformi (art. 9 della Convenzione).

IV

È a desiderare che i Governi interessati vietino di gettare nel lago di Costanza e nei suoi affluenti nuove specie di pesci, senza averne prima avvertita l’autorità e averne ricevuto il permesso.

Questo non sarà accordato che dopo esame dei vantaggi che può procurare una misura simile, e solamente dopo che tutti gli Stati partecipanti a questa Convenzione e i loro commissari (art. 14 della Convenzione) si saranno intesi tra loro.

V
Fichier unique

Art. 1
Art. 21
Art. 3
Art. 41
Art. 51
Art. 61
Art. 71
Art. 8
Art. 91
Art. 10
Art. 11
Art. 12
Art. 13
Art. 141
Art. 15
Art. 16

Die Auswechslung der Genehmhaltungs-Erklärungen soll tunlichst bald bewirkt werden.

Dessen zu Urkunde haben die Bevollmächtigten gegenwärtig Übereinkunft in sechsfacher Ausfertigung vollzogen.

Geschehen zu Bregenz, am 5. Juli 1893.

(Es folgen die Unterschriften)


  Schlussprotokoll

Bei Unterzeichnung der Übereinkunft betreffend die Anwendung gleichartiger Bestimmungen für die Fischerei im Bodensee haben die Bevollmächtigten für dienlich und erforderlich erachtet, folgende Erklärungen und Erläuterungen in dem gegenwärtigen Schlussprotokoll niederzulegen.

I

Es steht den beteiligten Regierungen frei, die Verfügung zu treffen, dass bei der Kontrolle der Geflechte und Netze eine Abweichung von einem Zehntel bei einzelnen Maschen nicht zu beanstanden sei (Art. 2 der Übereinkunft).

II

Es wird festgestellt, dass bei Angabe von Fristen sowohl der erste als der letztgenannte Tag als eingeschlossen zu gelten haben (Art. 6, Ziff. 1 bis 5, und Art. 8 der Übereinkunft).

III

Die beteiligten Regierungen werden ihre Bevollmächtigten (Art. 14 der Übereinkunft) beauftragen, wegen gleichartiger Kontrollzeichen (Art. 9 der Übereinkunft) das Weitere zu vereinbaren.

IV

Es wird als wünschenswert erachtet, dass die beteiligten Regierungen verbieten, in den Bodensee und seine Zuflüsse neue Fischarten ohne vorgängige Anzeige und behördliche Bewilligung einzusetzen. Die Bewilligung soll nur nach einer entsprechenden Prüfung und Abwägung der voraussichtlichen Vorteile des beabsichtigten Einsatzes und nur auf Grund eines diesbezüglichen Einverständnisses aller an dieser Übereinkunft beteiligten Regierungen, beziehungsweise ihrer Bevollmächtigten (Art. 14 der Übereinkunft), erteilt werden.

V
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2020) - A propos
Page générée le: 2020-04-26T00:40:45
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/18930011/index.html
Script écrit en Powered by Perl