Index

0.353.932.7

Arrangement provisoire entre la Suisse et la République de l’Equateur sur l’extradition des malfaiteurs et l’exécution des commissions rogatoires

Conclu le 22 juin 1888

Approuvé par l’Assemblée fédérale le 22 juin 18891

Instruments de ratification échangés le 13 juillet 1889

Entré en vigueur le 21 octobre 1889

(Etat le 21 octobre 1889)

Le Conseil fédéral de la Confédération suisse et Son Excellence le Président de la République de lEquateur,

également animés du désir de régler provisoirement l’extradition réciproque des malfaiteurs et l’exécution des commissions rogatoires civiles et pénales, ont résolu de conclure un arrangement à cet effet et ont nommé pour leurs Plénipotentiaires, savoir:

(Suivent les noms des plénipotentiaires)

lesquels, après s’être communiqué leurs pleins pouvoirs, trouvés en bonne et due forme,

sont convenus des stipulations suivantes:

Art. 1

En attendant la conclusion, entre les Parties contractantes, d’une convention spéciale sur l’extradition des malfaiteurs et l’exécution des commissions rogatoires civiles et pénales1, la Suisse jouira dans la République de l’Equateur, et celle—ci en Suisse, de tous les droits que ces Parties accordent ou accorderont en ces matières à un autre Etat non limitrophe. Il est en tout cas entendu que toute demande faite en ces matières par l’une des Parties à l’autre entraînera de plein droit la promesse de réciprocité.


1 Pour l’entraide judiciaire en matière pénale est applicable le Tr. du 4 jui. 1997 d’entraide judiciaire en matière pénale entre la Confédération suisse et la République de l’Equateur (RS 0.351.932.7).

Art. 2

Le présent arrangement sera ratifié et les ratifications en seront échangées à Paris le plus tôt que faire se pourra. Il sera exécutoire dans les deux Etats dès le centième jour après l’échange des ratifications et demeurera en vigueur jusqu’à l’expiration d’une année à partir de la date de la dénonciation qui en serait faite par l’une des Parties contractantes.

En foi de quoi, les Plénipotentiaires respectifs ont signé le présent arrangement et l’ont revêtu de leurs cachets.

Fait en double expédition, à Paris, le 22 juin 1888.

Lardy

A. Flores


 RS 12 102; FF 1889 III 373


1 RO 11 200


Index

0.353.932.7

Übersetzung1

Provisorisches Übereinkommen zwischen der Schweiz und der Republik Ecuador über die gegenseitige Auslieferung von Verbrechern und den Vollzug von Requisitorien

Abgeschlossen am 22. Juni 1888
Von der Bundesversammlung genehmigt am 22. Juni 18892
Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 13. Juli 1889
In Kraft getreten am 21. Oktober 1889

Der Bundesrat der Schweizerischen Eidgenossenschaft und Seine Exzellenz der Präsident der Republik Ecuador,

von dem gemeinsamen Wunsche beseelt, die gegenseitige Auslieferung der Verbrecher und den Vollzug von Requisitorien in Zivil- und Strafsachen vorläufig zu ordnen, haben beschlossen, zu diesem Zwecke ein provisorisches Übereinkommen zu treffen, und zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

welche, nach gegenseitiger Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, über nachstehende Bestimmungen sich geeinigt haben:

Art. 1

Bis zum Abschluss einer besondern Übereinkunft zwischen den Vertragsparteien betreffend die Auslieferung der Verbrecher und den Vollzug von Requisitorien in Zivil— und Strafsachen1 gewährt die Schweiz der Republik Ecuador und diese letztere der Schweiz alle Rechte, welche einem andern, nicht angrenzenden Staate in diesen Beziehungen eingeräumt sind oder in Zukunft eingeräumt werden. Für alle Fälle ist vereinbart, dass jedes derartige Begehren, welches von dem einen Staate an den andern gestellt wird, ohne weiteres die Zusicherung der Gegenseitigkeit in sich schliesst.


1 Für die Rechtshilfe in Strafsachen ist der Vertrag vom 4. Juli 1997 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Ekuador über Rechtshilfe in Strafsachen (SR 0.351.932.7) anwendbar.

Art. 2

Das gegenwärtige Übereinkommen soll ratifiziert und es sollen die Ratifikationsurkunden sobald als möglich in Paris ausgetauscht werden. Dasselbe wird in beiden Staaten mit dem hundertsten Tage nach Auswechslung der Ratifikationen in Vollziehung gesetzt und bleibt in Kraft bis nach Ablauf eines Jahres von dem Tage an, wo einer der kontrahierenden Teile dasselbe gekündigt haben wird.

Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten das gegenwärtige Übereinkommen unterzeichnet und demselben ihr Siegel beigedrückt.

So geschehen in Paris, in doppelter Ausfertigung, den 22. Juni 1888.

Lardy A. Flores


 BS 12 94; BBl 1889 III 605


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.2 AS 11 218


Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2020) - A propos
Page générée le: 2020-04-26T01:57:29
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/18880008/index.html
Script écrit en Powered by Perl