Index

0.142.111.721

Übersetzung1

Niederlassungsvertrag zwischen der Schweiz und Belgien

Abgeschlossen am 4. Juni 1887
Von der Bundesversammlung genehmigt am 29. Juni 18872
Ratifikationsurkunde ausgetauscht am 7. Mai 1888
In Kraft getreten am 7. Juni 1888

Der Bundesrat der Schweizerischen Eidgenossenschaft und Seine Majestät der König der Belgier,

von dem Wunsche beseelt, die Freundschaftsbande zu befestigen und die guten Beziehungen zu fördern, welche beide Länder verbinden, haben beschlossen, die Bedingungen für die Niederlassung der Belgier in der Schweiz und der Schweizer in Belgien in beidseitigem Einverständnis durch einen besonderen Vertrag zu regeln, und zu diesem Zwecke zu Bevollmächtigten ernannten, nämlich:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

welche, nach gegenseitiger Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, sich über folgende Artikel geeinigt haben:

Art. 1

Die Belgier sind in jedem Kantone der Eidgenossenschaft in bezug auf ihre Personen und ihr Eigentum auf dem nämlichen Fusse und auf die gleiche Weise aufzunehmen und zu behandeln, wie es die Angehörigen der andern Kantone sind oder noch werden sollten. Sie können daher in der Schweiz ab- und zugehen und sich daselbst zeitweilig aufhalten, wenn sie den Gesetzen und Polizeiverordnungen nachleben.

Jede Art von Gewerbe und Handel, welche den Angehörigen der verschiedenen Kantone erlaubt ist, wird es auf gleiche Weise auch den Belgiern sein, und zwar ohne dass ihnen eine pekuniäre oder sonstige Mehrleistung überbunden werden darf.1


1 Siehe auch das Abk. vom 28. Aug. 1978 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Königreich Belgien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen (SR 0.672.917.21)

Art. 2

Die Schweizer werden in Belgien die nämlichen Rechte und Vorteile geniessen, wie sie der Artikel 1 des gegenwärtigen Vertrages den Belgiern in der Schweiz zusichert.

Art. 3

Die Angehörigen des einen der beiden Staaten, welche im andern wohnhaft sind, stehen nicht unter den Militärgesetzen des Landes, in dem sie sich aufhalten, sondern bleiben denjenigen ihres Vaterlandes unterworfen.

Ebenso sind sie frei von jedem Dienste in der Bürgerwehr sowohl als in den Ortsbürgerwachen.

Art. 4

Die Angehörigen des einen der beiden Staaten, welche im andern wohnhaft sind und in die Lage kommen sollten, durch gesetzliche Verfügung oder gemäss den Gesetzen oder Verordnungen über die Sittenpolizei und über den Bettel weggewiesen zu werden, sollen samt Familie jederzeit in ihrer ursprünglichen Heimat wieder aufgenommen werden, vorausgesetzt, dass sie ihre Heimatrechte beibehalten haben.

Art. 5

Jeder Vorteil den einer der vertragschliessenden Teile bezüglich der Niederlassung der Bürger und der Ausübung der industriellen Berufsarten in irgendeiner Weise einem andern Staate gewährt hätte oder in Zukunft noch gewähren sollte, wird in gleicher Weise und zu gleicher Zeit auch gegenüber dem andern Kontrahenten zur Anwendung kommen, ohne dass hiefür der Abschluss einer besonderen Übereinkunft nötig wäre.

Art. 6

Der gegenwärtige Vertrag ist für zehn Jahre abgeschlossen und tritt einen Monat nach Auswechslung der Ratifikationen in Kraft.

Für den Fall, dass keiner der hohen vertragschliessenden Teile zwölf Monate vor Ablauf des genannten Zeitraumes seine Absicht kundgegeben hat, vom Vertrage zurückzutreten, bleibt dieser von dem Tage ab, an welchem einer der hohen vertragschliessenden Teile ihn gekündigt hat, noch ein weiteres Jahr lang verbindlich.

Der gegenwärtige Vertrag ist zu ratifizieren, und es sollen die Ratifikationsurkunden sobald wie möglich in Bern ausgetauscht werden.

Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten den gegenwärtigen Vertrag unterzeichnet und demselben ihre Siegel beigedrückt.

So gesehen in doppelter Ausfertigung zu Bern, am 4. Juni 1887.

L. Ruchonnet


BS 11 599; BBl 1887 III 314


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.2 AS 10 593


Maurice Delfosse

Index

0.142.111.721

Traduzione1

Trattato di domicilio tra la Svizzera e il Belgio

Conchiuso il 4 giugno 1887
Approvato dall’Assemblea federale il 29 giugno 18872
Istrumenti di ratificazione scambiati il 7 maggio 1888
Entrato in vigore il 7 giugno 1888

Il Consiglio federale della Confederazione Svizzera e Sua Maestà il Re dei Belgi,

mossi dal desiderio di rassodare i vincoli d’amicizia e di dar incremento ai buoni rapporti che uniscono i due paesi, hanno risolto di regolare di comune accordo e con un trattato speciale le condizioni a cui sarà sottoposto il domicilio de’ Belgi nella Svizzera e degli Svizzeri nel Belgio ed hanno nominato a tal fine a loro plenipotenziari:

(Seguono i nomi dei plenipotenziari)

i quali, dopo essersi comunicati i loro pieni poteri, trovati in buona e debita forma, sonosi accordati negli articoli seguenti:

Art. 1

I Belgi saranno ricevuti e trattati in ogni Cantone della Confederazione, rispetto alle persone e proprietà loro, sul medesimo piede e nella medesima maniera che lo sono o potranno esserlo in avvenire gli attinenti degli altri Cantoni. Essi potranno per conseguenza andare, venire e fermarsi temporariamente nella Svizzera, uniformandosi alle leggi ed ai regolamenti di polizia.

Ogni sorta d’industria e di commercio permessa agli attinenti de’ diversi Cantoni lo sarà pure ai Belgi e senza che possa esigersene veruna condizione nè pecuniaria nè altra più onerosa.1


1 Vedi anche la Conv. del 28 ago. 1978 tra la Confederazione svizzera e il Regno del Belgio per evitare le doppie imposizioni in materia d’imposte sul reddito e sul patrimonio (RS 0.672.917.21).

Art. 2

Gli Svizzeri godranno nel Belgio dei medesimi diritti e vantaggi quali dal precedente articolo 1 sono guarentiti ai Belgi nella Svizzera.

Art. 3

Gli attinenti dell’uno dei due Stati domiciliati nell’altro non saranno soggetti alle leggi militari del paese da loro abitato, ma bensì a quelle della loro patria.

Saranno del pari esenti da ogni servizio, sia nella guardia civica, sia nelle milizie municipali.

Art. 4

Gli attinenti dell’uno dei due Stati che trovansi domiciliati nell’altro e che per sentenza legale o in forza delle leggi e dei regolamenti sulla polizia de’ costumi e sulla mendicità venissero nel caso di dover essere rimandati, saranno ricevuti in ogni tempo, in una colle loro famiglie, nel paese onde sono oriundi e in cui avranno conservato i loro diritti.

Art. 5

Ogni vantaggio dall’una delle Parti contraenti accordato o che avesse in avvenire ad accordarsi in qualsia modo ad un’altra potenza, rispetto al domicilio dei cittadini ed all’esercizio delle professioni industriali, sarà medesimamente e ad un tempo applicabile all’altra parte senza bisogno di fare per ciò una convenzione speciale.

Art. 6

Il presente trattato è conchiuso per dieci anni e andrà in vigore un mese dopo lo scambio delle ratifiche.

Se dodici mesi avanti la fine del detto periodo nè l’una nè l’altra delle due alte parti contraenti non ha notificato l’intenzione di farne cessare gli effetti, il trattato resterà vigente sino a che sia trascorso un anno dal giorno in cui l’una delle alte parti contraenti l’avrà dinunziato.

Il presente trattato sarà ratificato e lo scambio delle ratifiche seguirà a Berna al più presto possibile.

In fede di che, i plenipotenziari hanno firmato il presente Trattato e vi hanno apposto i loro sigilli.

Fatto in doppio esemplare a Berna il 4 giugno 1887.

L. Ruchonnet


CS 11576; FF 1887 III ediz. ted. II 903 ediz. franc.


1 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. franc. della presente Raccolta.2 RU 10 593


Maurice Delfosse

Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T21:57:08
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/18870006/index.html
Script écrit en Powered by Perl