Index

0.922.934.9

Traduzione1

Convenzione

tra la Svizzera e la Francia per la repressione dei delitti di caccia nei boschi confinari, addizionale alla Convenzione del 23 febbraio 18822 sui rapporti di vicinato e sulla sorveglianza delle foreste limitrofe3

Conchiusa il 31 ottobre 1884

Approvata dall’Assemblea federale il 18 dicembre 18844

Ratificazioni scambiate il 7 agosto 1885

(Stato 7 agosto 1885)

Il Consiglio federale della Confederazione Svizzera ed il Presidente della Repubblica Francese,

mossi entrambi dal desiderio di assicurare, lunghesso la frontiera franco—svizzera, la repressione dei delitti di caccia, in condizioni analoghe a quelle previste per la repressione dei delitti forestali dalla Convenzione del 23 febbraio 1882 sui rapporti di vicinato e sulla sorveglianza delle foreste limitrofe5, hanno risolto di conchiudere a questo fine una Convenzione addizionale speciale ed hanno per ciò nominato a loro plenipotenziari:

(Seguono i nomi dei plenipotenziari)

i quali, dopo essersi comunicati i loro pieni poteri, trovati in buona e debita forma,

adottarono di comune accordo gli articoli seguenti:

Art. 1

Nello scopo di assicurare la repressione dei delitti e delle contravvenzioni in materia di caccia, corno pure di facilitare l’azione penale contro detti delitti e contravvenzioni, saranno, sotto riserva del controllo regolamentare praticato ne’ due paesi per la repressione delle infrazioni alle leggi sulla caccia, applicabili sur una zona di dieci chilometri da ciascuna parte del confine le seguenti disposizioni.

Art. 2

I cittadini dell’uno degli Stati contraenti che hanno preso ad affitto una Caccia nella zona confinaria dell’altro paese, potranno mettervi dei guardacaccia per la sorveglianza.

Questi guardiani dovranno adempiere le condizioni di nazionalità e di capacità volute dalle leggi e dai regolamenti del paese dove la caccia è situata; l’autorità competente di questo stesso paese li installerà e lor darà il giuramento.1

In quanto alle attribuzioni e agli obblighi loro, saranno parificati alle guardie delle cacce i cui affituari non sono forestieri.

Le spese causate dalla loro nomina e dall’esercizio delle loro funzioni saranno a carico degli affittuari.


1 Vedi la legge sulla caccia del 20 giugno 1986 (RS 922.0).

Art. 3

Per dare maggior efficacia alla repressione dei delitti e delle contravvenzioni che si commettono lei distretti di caccia confinari, i due alti Stati contraenti si obbligano a procedere contro quei loro attinenti che avessero commesso queste infrazioni sul territorio estero, nel modo medesimo e con applicazione delle leggi medesime, come se fossersi fatti colpevoli nel lor paese stesso.

L’azione penale seguirà sotto la condizione che non sia già stata pronunciata sentenza nel paese dove fu commessa l’infrazione e dopo essere stato dall’autorità competente di questo paese officialmento trasmesso il rispettivo processo verbale a quella del paese di cui l’incolpato è attinente.

Lo Stato in cui sarà pronunciata a condanna percepirà solo l’importo delle ammende e delle spese; ma le indennità saranno versate nelle casse dello Stato nel quale saranno state commesse le infrazioni.

I verbali stesi regolarmente dalle guardie giurate nell’uno de’ due paesi, faranno fede davanti ai tribunali dell’altro, sino a prova in contrario.

Art. 4

Qualora nella legislazione dell’uno o dell’altro Stato fossero giudicate necessarie delle modificazioni per garantire l’esecuzione dei precedenti articoli, le due alte Parti contraenti si obbligano a prendere colla maggior possibile sollecitudine le misure conducenti alla effettuazione di queste riforme.

Art. 5

La presente Convenzione addizionale sarà ratificata e lo scambio delle ratifiche seguirà a Parigi nel termine d’un anno o più presto, se è fattibile. La medesima starà in vigore per la stessa durata che quella del 23 febbraio 1882 sui rapporti di vicinato e sulla sorveglianza delle foreste limitrofe1, nè potrà essere denunziata se non nel tempo e modo medesimo di quest’ultima.

In fede di che, i plenipotenziari rispettivi hanno firmato la presente Convenzione e vi hanno apposto i loro sigilli.

Fatto in doppio esemplare, a Parigi, addì 31 ottobre 1884.

(Seguono le firme)


1 Vedi la note in calce del titolo.


CS 14 202; FF 1882 I 730 ediz. ted.


1 Dal testo originale francese.2 [RU 6 418, 15 224. RS 0.631.256.934.99 art. 12 cpv.3]3 La Convenzione 23 febbraio 1882 è stata sostituita dalla Convenzione 31 gennaio 1938 (RS 0.631.256.934.99), che ha pure confermato la validità della presente Convenzione (art. 12, cpv. 4).4 RU 8 1825 La Convenzione 23 febbraio 1882 è stata sostituita dalla Convenzione 31 gennaio 1938 (RS 0.631.256.934.99), che ha pure confermato la validità della presente Convenzione (art. 12, cpv. 4).


Index

0.922.934.9

Übersetzung1

Übereinkunft

zwischen der Schweiz und Frankreich zur Bekämpfung des Jagdfrevels in den Grenzwaldungen, als Anhang zur Übereinkunft vom 23. Februar 18822 betreffend die grenznachbarlichen Verhältnisse und die Beaufsichtigung der Grenzwaldungen3

Abgeschlossen am 31. Oktober 1884

Von der Bundesversammlung genehmigt am 18. Dezember 18844

Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 7. August 1885

(Stand am 7. August 1885)

Der Bundesrat der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Präsident der Französischen Republik,

vom gleichen Wunsche beseelt, längs der französisch-schweizerischen Grenze die Bekämpfung des Jagdfrevels in ähnlicher Weise zu sichern, wie dies für die Waldfrevel durch die Übereinkunft vom 23. Februar 1882 betreffend die grenznachbarlichen Verhältnisse und die Beaufsichtigung der Grenzwaldungen5 bereits geschehen ist, haben beschlossen, zu diesem Zwecke einen besonderen Anhang zur Übereinkunft zu vereinbaren, und zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

welche, nach gegenseitiger Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, sich über folgende Artikel

geeinigt haben:

Art. 1

Zur Bekämpfung des Jagdfrevels und zur Erleichterung des Strafverfahrens bei vorkommenden diesbezüglichen Freveln und Übertretungen wird, vorbehältlich der in beiden Ländern zur Verhütung von Verletzungen der Jagdgesetze bestehenden reglementarischen Kontrolle, ein Gebiet von 10 km Breite auf jeder Seite der Grenze folgenden Bestimmungen unterstellt:

Art. 2

Bürger des einen vertragschliessenden Staates, welche innerhalb des Genzgebietes des anderen Staates eine Jagd gepachtet haben, dürfen zu deren Hut Jagdaufseher anstellen.

Diese Aufseher haben hinsichtlich ihrer Staatsangehörigkeit und ihrer Qualifikation dieselben Bedingungen zu erfüllen, welche durch die Gesetze und Verordnungen desjenigen Landes, in welchem sich die Jagd befindet, verlangt werden; sie werden beeidigt und installiert von der zuständigen Behörde dieses nämlichen Landes.1

Ihre Befugnisse und Obliegenheiten sind die gleichen, wie diejenigen der Aufseher für Jagden deren Pächter nicht Ausländer sind.

Die durch ihre Ernennung und durch die Ausübung ihrer Funktionen veranlassten Kosten sind von den Jagdpächtern zu tragen.


1 Siehe das Jagdgesetz vom 20. Juni 1986 (SR 922.0)

Art. 3

Um den Vergehen und Übertretungen, welche in den angrenzenden Jagdbezirken begangen werden, wirksamer entgegen zu treten, verpflichten sich die beiden hohen vertragschliessenden Staaten, ihre Angehörigen, welche solche Übertretungen auf dem fremden Gebiete begangen haben sollten, in gleicher Weise und unter Anwendung der nämlichen Gesetze gerichtlich zu verfolgen, wie wenn sie sich des Vergehens im eigenen Lande schuldig gemacht hätten.

Die Strafeinleitung erfolgt, insofern nicht bereits ein Urteil in dem Lande gefällt worden ist, in welchem die Übertretung stattgefunden hat, nachdem der betreffende Verbalprozess durch die zuständige Behörde dieses Landes an die Behörde desjenigen Landes, welchem der Beschuldigte angehört, amtlich übermittelt worden ist.

Der Staat, in welchem das Urteil gefällt wird, bezieht nur den Betrag der Bussen und Kosten, wogegen die Entschädigungen an die Kassen desjenigen Staates einzuzahlen sind, in welchem die Übertretungen begangen wurden.

Die von den beeidigten Jagdaufsehern in einem der beiden Länder vorschriftsgemäss gefertigten Verbalprozesse sind, bis zur Erbringung des Gegenbeweises, vor den Gerichten des andern Landes beweiskräftig.

Art. 4

Sollten in der Strafgesetzgebung des einen oder des andern Staates Änderungen nötig befunden werden, um die Ausführung vorstehender Artikel zu sichern, so verpflichten sich die beiden hohen vertragschliessenden Teile, sobald als möglich Vorkehrungen behufs Vornahme dieser Änderungen zu treffen.

Art. 5

Gegenwärtige Zusatz-Übereinkunft ist zu ratifizieren und die Ratifikationsurkunden sind innerhalb eines Jahres, oder, wenn tunlich, vorher in Paris auszuwechseln. Sie bleibt ebensolange in Kraft wie die Übereinkunft vom 23. Februar 1882 betreffend die grenznachbarlichen Verhältnisse und die Beaufsichtigung der Grenzwaldungen1 und kann nur gleichzeitig mit jener Übereinkunft und gleicher Weise gekündigt werden.

Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten die gegenwärtige Übereinkunft unterzeichnet und derselben ihre Siegel beigedrückt.

So geschehen in doppelter Ausfertigung zu Paris, am 31. Oktober 1884.

(Es folgen die Unterschriften)


1 Siehe Fussnote zum Tit.


BS 14 208; BBl 1882 I 730


1 Übersetzung des französischen Originaltextes.2 [AS 6 468, 15 218. SR 0.631.256.934.99 Art. 12 Abs. 3]3 Die Übereink. vom 31. Jan. 1938 (SR 0.631.256.934.99) hat die Weitergeltung der vorliegenden Übereink. bestätigt (Art. 12 Abs. 4).4 AS 8 1825 Die Übereink. vom 31. Jan. 1938 (SR 0.631.256.934.99) hat die Weitergeltung der vorliegenden Übereink. bestätigt (Art. 12 Abs. 4).


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2020) - A propos
Page générée le: 2020-04-26T00:39:40
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/18840009/index.html
Script écrit en Powered by Perl