Index Fichier unique

Art. XVII
Art. XIX

Art. XVIII

Die Bestimmungen des gegenwärtigen Vertrages sollen auf die Kolonien und auswärtigen Besitzungen Ihrer Grossbritannischen Majestät Anwendung finden.1 Indessen soll im Verkehr zwischen der Schweiz und diesen Kolonien und auswärtigen Besitzungen die in Artikel III Absatz 3 für die Stellung des diplomatischen Auslieferungsbegehrens vorgesehene Frist sechs Wochen und diejenige in Artikel VIII betreffend die Vorlage des zur Bewilligung der Auslieferung genügenden Beweises drei Kalendermonate betragen.2

Der Antrag auf Auslieferung eines flüchtigen Verbrechers, welcher in einer dieser Kolonien oder auswärtigen Besitzungen Zuflucht gefunden hat, soll bei dem Gouverneur oder bei der höchsten Behörde der betreffenden Kolonie oder Besitzung durch den in derselben residierenden schweizerischen Konsul, oder in Ermangelung eines solchen durch den anerkannten Konsularagenten eines andern Staates, welchem die Wahrung der schweizerischen Interessen in der fraglichen Kolonie oder Besitzung anvertraut wird, gestellt werden.

Der Gouverneur oder die höchste Behörde, welche oben erwähnt sind, sollen bezüglich solcher Auslieferungsbegehren möglichst konform mit den Bestimmungen des vorliegenden Vertrages entscheiden. Es steht ihnen indes frei, die Auslieferung zu bewilligen oder den Fall ihrer Regierung zum Entscheide zu überweisen.

Ihrer Grossbritannischen Majestät soll es jedoch freistehen, in den britischen Kolonien und auswärtigen Besitzungen über die Auslieferung solcher Indivaiduen, die in der Schweiz ein im Vertrag genanntes Verbrechen begangen haben, aber innerhalb dieser Kolonien und auswärtigen Besitzungen Zuflucht gefunden haben, auf möglichst gleicher Grundlage mit den Bestimmungen des gegenwärtigen Vertrages besondere Anordnungen zu treffen.

Begehren betreffend die Auslieferung von Verbrechern, welche aus einer Kolonie oder auswärtigen Besitzung Ihrer Grossbritannischen Majestät geflüchtet sind, sollen nach den Bestimmungen der vorstehenden Artikel des gegenwärtigen Vertrages behandelt werden.


1 Für die Ausdehnung dieses Vertrages auf verschiedene britische Mandatsgebiete siehe die einzelnen Notenwechsel SR 0.353.936.72/.77.
2 Letzter Satz eingefügt durch Übereink. vom 29. Juni 1904 zwischen der Schweiz und Grossbritannien, von der Bundesversammlung genehmigt am 22. Dez. 1904, ratifiziert und in Kraft gesetzt am 29. März 1905 (AS 21 181 180; BBl 1904 IV 1015).

Index Fichier unique

Art. XVII
Art. XIX

Art. XVIII

Les stipulations du présent traité seront applicables aux colonies et possessions étrangères de sa majesté britannique1. Toutefois, dans les rapports de la Suisse avec ces colonies et possessions étrangères, le délai prévu par l’art. III, al. 3, pour la demande d’extradition par voie diplomatique, sera de six semaines; et celui prévu par l’art. VIII pour la production des preuves permettant d’accorder l’extradition sera de trois mois de calendrier.2

La demande d’extradition d’un criminel fugitif qui s’est réfugié dans une de ces colonies ou possessions étrangères sera faite au gouverneur ou à l’autorité supérieure de la colonie ou possession par le consul suisse qui y aura sa résidence, ou, à défaut, par l’agent consulaire reconnu d’un autre Etat, auquel est confiée la sauvegarde des intérêts suisses dans ladite colonie ou possession.

Le gouverneur ou l’autorité supérieure précitée décidera, au sujet de ces demandes d’extradition, en se conformant autant que possible aux dispositions du présent traité. Toutefois, il lui sera loisible d’accorder l’extradition ou de déférer le cas à son gouvernement.

Sa majesté britannique se réserve cependant le droit de faire, en se conformant, autant que possible, aux stipulations du présent traité, des arrangements spéciaux dans les colonies ou possessions étrangères, pour l’extradition d’indivaidus qui ont commis en Suisse un des crimes prévus dans le traité, et qui auraient trouvé un refuge dans ces colonies ou possessions étrangères.

Les demandes concernant l’extradition de criminels qui se sont échappés d’une des colonies ou possessions étrangères de sa majesté britannique seront traitées suivant les dispositions des articles précédents du présent traité.


1 Pour l’application du présent traité aux protectorats britanniques, voir les échanges de notes publiés ci—après (RS 0.353.936.72, 0.353.936.77).
2 Dernière phrase introduite par la Conv. du 29 juin 1904 entre la Suisse et la Grande—Bretagne, approuvée par l’Ass. féd. le 22 déc. 1904, ratifiée et entrée en vigueur le 29 mars 1905 (RO 21 166 164; FF 1904 V 49).

Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T23:20:56
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/18800008/index.html
Script écrit en Powered by Perl