Index

0.274.181.361

Traduzione1

Dichiarazione tra la Svizzera e l’Impero Germanico relativamente alla corrispondenza immediata tra le autorità giudiziarie de’ due paesi23

Data il 1°/13 dicembre 1878

Entrata in vigore il 1° gennaio 1879

(Stato 1° gennaio 2013)

Tra il Consiglio federale svizzero e il Governo dell’Impero Germanico, affine di agevolare dall’una e dall’altra Parte l’amministrazione della giustizia, è stato fatto il seguente accordo:

Le autorità giudiziarie svizzere e germaniche potranno tener corrispondenza d’officio immediata in tutti i casi in cui non è dai Trattati prescritta la corrispondenza diplomatica, o in cui ciò si mostri conveniente per causa di speciali circostanze.4

La presente Dichiarazione entra in vigore col primo gennaio 1879 e rimane vigente sino a che siano scorsi sei mesi dalla dinunzia data dall’una o dall’altra delle due Parti.

Contemporaneamente coll’esecuzione della medesima cessano d’aver vigore: la Convenzione conchiusa nell’anno 18685 tra la Svizzera e la Prussia, nell’anno 1872 estesa all’Alsazia—Lorena, relativamente alla corrispondenza immediata tra le autorità giudiziarie dell’una e dell’altra Parte, come pure gli Accordi intervenuti nell’anno 18576 tra la Svizzera da una parte e la Baviera, il Württemberg e Baden dall’altra parte per il medesimo oggetto.

La presente Dichiarazione sarà scambiata con una Dichiarazione corrispondente del Dicastero degli affari esteri dell’Impero Germanico.

Berna, 13 dicembre 1878.

Berlino, 1° dicembre 1878.

In nome del Consiglio fed. svizzero, Il Presidente della Confederazione: Schenk

Il Cancelliere della Confederazione: Schiess

Per il Cancelliere dell’Impero Germanico: v. Bülow

  Elenco delle autorità giudiziarie della Repubblica federale di Germania autorizzate, in materia penale e civile, a corrispondere direttamente con le autorità giudiziarie della Svizzera7 

  Elenco delle autorità svizzere che possono corrispondere direttamente con le autorità estere in materia di assistenza giudiziaria8 


CS 12 304


1 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. ted. della presente Raccolta.
2 Vedi anche l’art. 1 del trattato del 14 feb. 1907 fra la Svizzera e l’Impero di Germania concernente la legalizzazione di atti pubblici (RS 0.172.031.36), la dichiarazione del 30 apr. 1910 fra la Svizzera e la Germania per la semplificazione delle relazioni in materia d’assistenza giudiziaria (RS 0.274.181.362) e la dichiarazione dell’8/28 nov. 1899 fra la Svizzera e l’Impero Germanico circa la corrispondenza diretta fra le autorità amministrative dei due Paesi negli affari concernenti la proprietà industriale (RS 0.274.181.364).
3 Dal 1° gen. 1977 (RU 1977 915) la presente dichiarazione è abrogata in quanto applicabile alla corrispondenza in materia penale (art. 28 par. 1 della Conv. europea di estradizione del 13 dic. 1957 – RS 0.353.1 – e art. 26 par. 1 della Conv. europea di assistenza giudiziaria in materia penale del 20 apr. 1959 – RS 0.351.1).
4 L’autorità giudiziaria tedesca territorialmente competente può essere ricercata in internet al seguente indirizzo: www.justiz.de/OrtsGerichtsverzeichnis/index.php
5 Non pubblicata nella RU.
6 Non pubblicati nella RU.
7 Vedi la nota al secondo par. della Dichiarazione.
8 Un elenco aggiornato delle autorità svizzere può essere consultato all’indirizzo seguente: www.rhf.admin.ch/rhf/it/home/zivil/behoerden.html


Index

0.274.181.361

Originaltext

Erklärung zwischen der Schweiz und dem Deutschen Reiche betreffend den unmittelbaren Geschäftsverkehr zwischen den beiderseitigen Gerichtsbehörden1 2

Abgegeben am 1./13. Dezember 1878

In Kraft getreten am 1. Januar 1879

(Stand am 1. Januar 2013)

Zwischen dem Schweizerischen Bundesrate und der Kaiserlich Deutschen Regierung ist, um die Verwaltung der Rechtspflege beiderseits zu erleichtern, nachstehende Vereinbarung getroffen worden:

Den Schweizerischen und Deutschen Gerichtsbehörden ist der unmittelbare Geschäftsverkehr in allen Fällen gestattet, in welchen nicht der diplomatische Verkehr durch Staatsverträge vorgeschrieben ist, oder infolge besonderer Verhältnisse rätlich erscheint.3

Die gegenwärtige Erklärung tritt am ersten Januar 1879 in Wirksamkeit und bleibt in Kraft bis nach Ablauf von sechs Monaten nach erfolgter Kündigung seitens des einen oder des andern der beiden Teile.

Gleichzeitig mit dem Vollzuge derselben treten die zwischen der Schweiz und Preussen im Jahr 18684 geschlossene, im Jahre 1872 auf Elsass—Lothringen ausgedehnte Vereinbarung betreffend den unmittelbaren Geschäftsverkehr zwischen den beiderseitigen Justizbehörden sowie die im Jahre 18575 zwischen der Schweiz einerseits und Bayern, Württemberg und Baden andererseits über den gleichen Gegenstand getroffenen Verabredungen ausser Wirksamkeit.

Die gegenwärtige Erklärung wird gegen eine entsprechende Erklärung des auswärtigen Amtes des Deutschen Reiches ausgetauscht werden.

Bern, den 13. Dezember 1878

Berlin, den 1. Dezember 1878

Im Namen des Schweiz. Bundesrates, Der Bundespräsident:

Schenk

Der Kanzler der Eidgenossenschaft:

Schiess

In Vertretung des Kanzlers des Deutschen Reichs:

v. Bülow

  Verzeichnis der Justizbehörden der Bundesrepublik Deutschland, die berechtigt sind, in Strafsachen und Zivilsachen unmittelbar mit den Justizbehörden der Schweiz zu verkehren6 

  Verzeichnis der schweizerischen Behörden, denen der direkte Verkehr in Rechtshilfesachen mit ausländischen Amtsstellen gestattet ist7 


BS 12 292


1 Siehe auch Art. 1 des Vertrages vom 14. Febr. 1907 zwischen der Schweiz und dem Deutschen Reiche über die Beglaubigung öffentlicher Urkunden (SR 0.172.031.36) sowie die Erklärungen vom 30. April 1910 zwischen der Schweiz und Deutschland betreffend Vereinfachung des Rechtshilfeverkehrs (SR 0.274.181.362) und vom 8./28. Nov. 1899 zwischen der Schweiz und dem Deutschen Reiche betreffend den unmittelbaren Geschäftsverkehr zwischen den beiderseitigen Gerichtsbehörden und den Administrativbehörden für gewerbliches Eigentum (SR 0.274.181.364).
2 Diese Erklärung ist seit 1. Jan. 1977 aufgehoben (AS 1977 915), soweit sie auf den Verkehr in Strafsachen anwendbar war (Art. 28 Ziff. 1 des Europäischen Auslieferungsübereink. vom 13. Dez. 1957 – SR 0.353.1 – und Art. 26 Ziff.1 des Europäischen Übereink.vom 20. April 1959 über die Rechtshilfe in Strafsachen – SR 0.351.1).
3 Die örtlich zuständige deutsche Justizbehörde kann über folgende Internetseite ermittelt werden: http://www.justiz.de/OrtsGerichtsverzeichnis/index.php
4 In der AS nicht veröffentlicht.
5 In der AS nicht veröffentlicht.
6 Siehe Fussn. zum zweiten Abschn. der Erkl.
7 Ein aktuelles Verzeichnis der schweizerischen Behörden ist im Internet an folgender Adresse abrufbar: www.rhf.admin.ch/rhf/de/home/zivil/behoerden.html


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T23:10:47
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/18780017/index.html
Script écrit en Powered by Perl