Index Fichier unique

Art. 19
Art. 21

Art. 201

La scala dei contributi, di cui all’art. 9 del Trattato, è per la parte fissa stabilita in base alla dotazione indicata dall’art. 6 del presente Regolamento, e in base alla popolazione; il contributo normale di ogni Stato non può essere inferiore al 5 per mille, nè superiore al 15 per cento della dotazione totale, qualunque sia il numero della sua popolazione.

Per fissare questa scala, si stabilisce dapprima quali sono gli Stati che si trovano nelle condizioni richieste per il minimo e il massimo contributo, e si ripartisce quindi il resto della somma in contributi degli altri Stati, in ragione diretta del numero della loro popolazione.

I contributi così calcolati valgono per tutto il periodo compreso tra due Conferenze generali consecutive, e nell’intervallo non possono essere modificati che nei casi seguenti:

a)
qualora uno degli Stati firmatari ha lasciato passare successivamente tre anni senza pagare il suo contributo;
b)
qualora, invece, uno Stato, anteriormente in mora da più di tre anni, abbia pagato i contributi arretrati, saranno restituite agli altri Stati le anticipazioni da essi fatte.

Il contributo complementare è calcolato sulla stessa base della popolazione ed è eguale a quello pagato, nelle stesse condizioni, dagli Stati che hanno aderito anteriormente al Trattato.

Qualora uno Stato che ha aderito al Trattato dichiari di volerne estendere i benefici ad una o più delle sue Colonie non autonome, il numero della popolazione delle dette Colonie sarà aggiunto a quello dello Stato per il computo della scala dei contributi.

Allorchè una colonia riconosciuta autonoma desidererà aderire al Trattato, essa, per quanto concerne la sua adesione al Trattato, sarà considerata, giusta la decisione dello Stato originario, sia come membro di quest’ultimo, sia come Stato contraente.


1 Nuovo testo giusta la Conv. internazionale 6 ott. 1921 che mod. il presente Tratt. (art. 2). Vedi la nota a pag. 3.

Index Fichier unique

Art. 19
Art. 21

Art. 201

Der Verteilungsplan der Beiträge, von dem in Artikel 9 des Vertrages die Rede ist, ist für den festen Teil bestimmt, auf der Basis der Einkünfte, wie sie in Artikel 6 des vorliegenden Reglementes angegeben sind und auf derjenigen der Bevölkerungszahl festgesetzt; der normale Beitrag eines jeden Staates darf nicht kleiner sein als 5 auf 1000, nicht höher als 15 auf 100 der totalen Einnahmen, welches auch die Bevölkerungszahl sei.

Um diese Abstufung aufzustellen, wird zuerst festgestellt, welche Staaten die Bedingungen für dieses Minimum und dieses Maximum erfüllen; sodann wird der Rest der Beitragssumme zwischen die andern Staaten im Verhältnis zu ihrer Bevölkerungszahl verteilt.

Die Anteile der auf diese Weise berechneten Beiträgen gelten für die Zeitperiode zwischen zwei sich folgenden Generalkonferenzen; sie dürfen in der Zwischenzeit nur in den nachfolgenden Fällen abgeändert werden;

a)
wenn ein Staat, der dem Metervertrag beigetreten ist, drei aufeinanderfolgende Jahre seine Beiträge nicht entrichtet hat;
b)
wenn im Gegenteil ein Staat, der früher mehr als drei Jahre im Rückstande war, seine rückständigen Beiträge bezahlt hat, so werden die von ihnen geleisteten Vorschüsse zurückvergütet.

Der Zusatzbeitrag wird auf der gleichen Basis der Bevölkerungszahl berechnet und ist gleich demjenigen, den die Staaten, die früher dem Metervertrag beigetreten sind, unter den gleichen Verhältnissen bezahlen.

Wenn ein Staat, der dem Metervertrag beigetreten ist, erklärt, dass er eine oder mehrere unselbständige Kolonien einbeziehen will, so wird zur Berechnung der Beiträge die Bevölkerungszahl der genannten Kolonien zu derjenigen des Staates gerechnet.

Wenn eine als autonom anerkannte Kolonie dem Metervertrag beizutreten wünscht, so wird sie mit Bezug auf ihren Beitritt zu diesem Vertrag, je nach Entscheid des Mutterstaates, als zugehörig zu letzterem oder als vertragschliessender Staat betrachtet.


1 Die Fassung gemäss internationalem Vertrag vom 6. Okt. 1921 betreffend die Abänderung dieses Vertrages (Art. 2). Siehe Anm. auf S. 3 hiervor.

Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2020) - A propos
Page générée le: 2020-04-26T00:46:39
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/18750009/index.html
Script écrit en Powered by Perl