Index

414.111

Convention entre le gouvernement du canton de Zurich et le Conseil d’école suisse touchant la construction d’un observatoire

Conclue le 25 mai 1861

Approuvée par le gouvernement de Zurich le 8 juin 1861

Approuvée par le Conseil fédéral le 31 juillet 1861

(Etat le 31 juillet 1861)

Entre le président du gouvernement M. le Dr J. Dubs, délégué du gouvernement du canton de Zurich, et M. C. Kappeler, président du Conseil d’école suisse, délégué du Conseil fédéral, la convention suivante a été conclue, sous réserve de ratification des autorités compétentes, touchant la construction d’un observatoire.

§ 1

Le canton de Zurich s’engage aux prestations suivantes pour l’établissement de l’observatoire:

a.
A une contribution de 25 000 francs, soit la remise des sommes représentant, avec les intérêts à l’époque de la conclusion de la convention, le legs que les hoirs Kunz destinent dans ce but au canton de Zurich.
b.
A céder un emplacement convenable, pas trop éloigné du nouveau bâtiment de l’école.
L’emplacement offert par le gouvernement de Zurich, au Schmelzberg, mesurant une superficie de 30 000 pied carié est accepté comme répondant au but, et la Confédération pourvoira au moyen d’une clôture à la séparation de cette place d’avec le terrain appartenant à l’hôpital.
Dans le cas où plus tard l’agrandissement de l’observatoire serait requis pour des établissements scientifiques auxiliaires, le gouvernement du canton de Zurich s’engage à acquérir pour la Confédération le terrain nécessaire moyennant compensation de la valeur de la dépréciation.
c.
A ce que la ligne du méridien soit constamment laissée libre, ainsi qu’à prévenir, soit éloigner, tout ce qui pourrait restreindre sensiblement la sphère des observations.
A cet égard, la convention passée le 17 mai entre le gouvernement de Zurich et l’intendance de l’hôpital est reconnue comme assurant suffisamment pour les propriétés de l’hôpital l’étendue de la sphère des observations.
d.
A établir une fontaine.
§ 2

La Confédération prend à sa charge les frais de construction et l’entretien de l’observatoire, c’est-à-dire qu’elle avancera de ses propres fonds les sommes ultérieurement nécessaires.

§ 3

L’observatoire ne peut servir qu’au but auquel il est destiné. Pour le cas de la suppression de l’Ecole polytechnique, le canton de Zurich peut exiger que le bâtiment avec son emplacement lui soit rétrocédé contre remboursement de la valeur qu’aura alors le bâtiment, et bien entendu, moyennant déduction des contributions de Zurich.


 RS 4 128


Index

414.111

Vertrag zwischen der Regierung des Kantons Zürich und dem Schweizerischen Schulrate betreffend die Erbauung einer neuen Sternwarte

Abgeschlossen am 25. Mai 1861

Genehmigt von der Regierung von Zürich den 8. Juni 1861

Genehmigt vom Bundesrate den 31. Juli 1861

(Stand am 31. Juli 1861)

Zwischen Herrn Regierungspräsidenten Dr. J. Dubs, als Abgeordneten der Tit. Regierung des Kantons Zürich, und Herrn C. Kappeler, Präsidenten des Schweizerischen Schulrates, als Abgeordneten des Tit. Bundesrates, ist, betreffend die Erbauung einer neuen Sternwarte an der eidgenössischen polytechnischen Schule, unter Ratifikationsvorbehalt der kompetenten Behörden, nachfolgender Vertrag vereinbart worden:

§ 1

Der Kanton Zürich verpflichtet sich zu folgenden Leistungen an die Errichtung der Sternwarte:

a.
zu einem Beitrage von 25 000 Franken bzw. zur Übergabe derjenigen Summe, welche das von den Tit. Kunzischen Erben zu diesem Zwecke dem Kanton Zürich zugewendete Legat zur Zeit des Vertragsabschlusses mit allfälligem Zinsertrag ausmachen wird;
b.
zur Abtretung eines zweckentsprechenden, dem neuen Schulgebäude nicht ferne liegenden Bauplatzes.
Der von der Regierung von Zürich anerbotene Platz im Schmelzberg, in einer Grösse von zirka 30 000 Quadratfuss, wird hiemit gleichzeitig als zweckentsprechend angenommen, und die Eidgenossenschaft wird durch eine gehörige Einzäunung für Abgrenzung dieses Platzes von dem dem Spitale gehörenden Lande sorgen.
Sollte im Verlaufe der Zeit eine Erweiterung der Sternwarte etwa durch wissenschaftliche Zweiganstalten erstrebt werden, so verpflichtet sich die Regierung des Kantons Zürich, das allfällig weiter nötige Land für die Eidgenossenschaft gegen Ersatz des Abschatzungswertes zu erwerben.
c.
zur beständigen Freihaltung der Meridianlinie sowie zur Verhütung bzw. Beseitigung jeder erheblichern weitern Beschränkung der Beobachtungssphäre.
In dieser Hinsicht wird der zwischen der Zürcherischen Regierung und der Spitalpflege unterm 17. Mai 1861 abgeschlossene Vertrag als die Freihaltung der Beobachtungssphäre für die Spitalgüter hinreichend sichernd anerkannt.
d.
zur Erstellung eines Brunnens.
§ 2

Die Eidgenossenschaft übernimmt den Bau und die Unterhaltungspflicht der Sternwarte in eigenen Kosten, bzw. schiesst die benötigte weitern Summen aus eigenen Mitteln zu.

§ 3

Die Sternwarte kann nur ihrem Zwecke dienen. Würde eine Aufhebung der polytechnischen Schule erfolgen, so kann der Kanton Zürich verlangen, dass demselben das Gebäude nebst Bauplatz gegen Rückvergütung des dannzumaligen Bauwertes des Gebäudes mit selbstverständlichem Abzuge der Beiträge Zürichs zurücktradiert werden.


 BS 4 121


Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T19:54:57
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/18610001/index.html
Script écrit en Powered by Perl