Index

414.111

Vertrag zwischen der Regierung des Kantons Zürich und dem Schweizerischen Schulrate betreffend die Erbauung einer neuen Sternwarte

Abgeschlossen am 25. Mai 1861

Genehmigt von der Regierung von Zürich den 8. Juni 1861

Genehmigt vom Bundesrate den 31. Juli 1861

(Stand am 31. Juli 1861)

Zwischen Herrn Regierungspräsidenten Dr. J. Dubs, als Abgeordneten der Tit. Regierung des Kantons Zürich, und Herrn C. Kappeler, Präsidenten des Schweizerischen Schulrates, als Abgeordneten des Tit. Bundesrates, ist, betreffend die Erbauung einer neuen Sternwarte an der eidgenössischen polytechnischen Schule, unter Ratifikationsvorbehalt der kompetenten Behörden, nachfolgender Vertrag vereinbart worden:

§ 1

Der Kanton Zürich verpflichtet sich zu folgenden Leistungen an die Errichtung der Sternwarte:

a.
zu einem Beitrage von 25 000 Franken bzw. zur Übergabe derjenigen Summe, welche das von den Tit. Kunzischen Erben zu diesem Zwecke dem Kanton Zürich zugewendete Legat zur Zeit des Vertragsabschlusses mit allfälligem Zinsertrag ausmachen wird;
b.
zur Abtretung eines zweckentsprechenden, dem neuen Schulgebäude nicht ferne liegenden Bauplatzes.
Der von der Regierung von Zürich anerbotene Platz im Schmelzberg, in einer Grösse von zirka 30 000 Quadratfuss, wird hiemit gleichzeitig als zweckentsprechend angenommen, und die Eidgenossenschaft wird durch eine gehörige Einzäunung für Abgrenzung dieses Platzes von dem dem Spitale gehörenden Lande sorgen.
Sollte im Verlaufe der Zeit eine Erweiterung der Sternwarte etwa durch wissenschaftliche Zweiganstalten erstrebt werden, so verpflichtet sich die Regierung des Kantons Zürich, das allfällig weiter nötige Land für die Eidgenossenschaft gegen Ersatz des Abschatzungswertes zu erwerben.
c.
zur beständigen Freihaltung der Meridianlinie sowie zur Verhütung bzw. Beseitigung jeder erheblichern weitern Beschränkung der Beobachtungssphäre.
In dieser Hinsicht wird der zwischen der Zürcherischen Regierung und der Spitalpflege unterm 17. Mai 1861 abgeschlossene Vertrag als die Freihaltung der Beobachtungssphäre für die Spitalgüter hinreichend sichernd anerkannt.
d.
zur Erstellung eines Brunnens.
§ 2

Die Eidgenossenschaft übernimmt den Bau und die Unterhaltungspflicht der Sternwarte in eigenen Kosten, bzw. schiesst die benötigte weitern Summen aus eigenen Mitteln zu.

§ 3

Die Sternwarte kann nur ihrem Zwecke dienen. Würde eine Aufhebung der polytechnischen Schule erfolgen, so kann der Kanton Zürich verlangen, dass demselben das Gebäude nebst Bauplatz gegen Rückvergütung des dannzumaligen Bauwertes des Gebäudes mit selbstverständlichem Abzuge der Beiträge Zürichs zurücktradiert werden.


 BS 4 121


Index

414.111

Convenzione tra il Governo del Cantone di Zurigo e il Consiglio scolastico svizzero per l’erezione di una nuova specola

Conchiusa il 25 maggio 1861

approvata dal Governo di Zurigo l’8 giugno 1861

approvata dal Consiglio federale il 31 luglio 1861

(Stato 31 luglio 1861)


Tra il presidente del Governo signor Dr. G. Dubs quale delegato del Governo del Cantone di Zurigo, e il signor C. Kappeler presidente del Consiglio scolastico svizzero qual delegato del Consiglio federale è stata conchiusa con riserva di ratifica delle competenti Autorità la seguente convenzione per la erezione di una nuova specola alla Scuola politecnica federale:

§ 1

Il Cantone di Zurigo si obbliga alle seguenti prestazioni per l’erezione della specola:

a.
Ad un contributo di franchi 25 000 e rispettivamente al versamento di quella somma che al momento della conchiusione della convenzione importerà, compresi i rispettivi interessi, il legato dagli eredi Kunz a questo fine destinato al Cantone di Zurigo.
b.
Alla cessione di un’area opportuna, non lungi dal nuovo locale della scuola.
Il sito offerto dal Governo di Zurigo nel Schmelzberg, di circa 30 000 piedi quadrati, è di presente accettato come opportuno, e la Confederazione provvederà a segregare con apposita cinta questo sito dal fondo appartenente all’Ospitale.
Qualora in seguito si intendesse ad una ampliazione della specola con i stabilimenti scientifici accessori, il Governo del Cantone di Zurigo si obbliga ad acquisire per la Confederazione contro indennizzazione del prezzo di stima il terreno che potesse ulteriormente far mestieri.
c.
A tener libera costantemente la linea del meridiano, come pure ad impedire, rispettivamente sgomberare ogni ulteriore notevole restrizione della sfera d’osservazione. In questo riguardo è riconosciuto come sufficientemente sicurante la libertà della sfera d’osservazione pei fondi dell’Ospitale la convenzione conchiusa sotto il 17 maggio 1861 tra il Governo zurighese e l’Amministrazione dell’Ospitale.
d.
Per l’erezione di una fontana.
§ 2

La Confederazione assume la costruzione e manutenzione della specola a proprie spese o assegna sui propri fondi le somme ulteriormente necessarie.

§ 3

La specola non potrà servire che al suo scopo. Quando avesse a cessare la Scuola politecnica, il Cantone di Zurigo potrà esigere che gli sia retrocesso l’edifizio e il sito contro bonificazione del valore del fabbricato quale sarà all’atto d’allora, beninteso colla deduzione dei contributi di Zurigo.


 CS 4 124


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T19:54:58
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/18610001/index.html
Script écrit en Powered by Perl