Index

512.413

Verordnung des VBS über die Ausbildung der Berufsunteroffiziere der Armee

(VABUA)

vom 7. Dezember 2015 (Stand am 1. Januar 2016)

Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), im Einvernehmen mit dem Eidgenössischen Finanzdepartement,

gestützt auf Artikel 115 Buchstabe a der Bundespersonalverordnung vom 3. Juli 20011,

verordnet:

Art. 1 Gegenstand

Diese Verordnung regelt die Grund- und Weiterausbildung der Berufsunteroffiziere der Armee.

Art. 2 Durchführungsort der Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt an der Berufsunteroffiziersschule der Armee (BUSA) sowie an in- und ausländischen Institutionen.

Art. 3 Zulassung

1 Zu den Lehrgängen und den Kursen an der BUSA sind Berufsunteroffiziere, ausgenommen Berufsunteroffizierskandidatinnen und —kandidaten, zugelassen.

2 Zu einzelnen Lehrveranstaltungen können zugelassen werden:

a.
Angehörige des militärischen Personals;
b.
Fachlehrerinnen und -lehrer;
c.
ausländische Militärpersonen;
d.
Personen aus Partnerorganisationen der BUSA und aus der Bundesverwaltung gemäss Entscheid des Kommandanten der BUSA.

3 Das VBS bewilligt im Einvernehmen mit dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten die Zulassung ausländischer Militärpersonen.

4 Der Kommandant der BUSA kann aus Gründen des Informationsschutzes ausländische Militärpersonen von bestimmten Lehrveranstaltungen ausschliessen.

Art. 4 Grundausbildungslehrgang

1 Der Grundausbildungslehrgang befähigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, als Ausbilderinnen und Ausbilder zu unterrichten und Führungs- und Erziehungsfunktionen wahrzunehmen. Die Ausbildung ist auf die Frühverwendung und auf erweiterte Aufgaben ausgerichtet.

2 Der Grundausbildungslehrgang dauert 24 Monate.

3 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einer gymnasialen Maturität, einer Berufsmaturität oder einer Fachmaturität können einen verkürzten Grundausbildungslehrgang besuchen. Dieser dauert maximal 15 Monate.

4 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Grundausbildungslehrgangs erhalten nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs ein von der Departementsvorsteherin oder vom HYPERLINK "http://intranet.vbs.admin.ch/intranet/vbs/de/home/vbs/chefvbs.html" \t "_top" VBS unterzeichnetes Diplom und den Titel «Eidgenössisch diplomierter Berufsunteroffizier».

Art. 5 Weiterausbildungslehrgänge

1 Der Weiterausbildungslehrgang 1 dient der Vorbereitung für die Übernahme von Funktionen der Einsatzgruppe 3. Die Ausbildung ist auf die funktionsbezogene Verwendung in der Einsatzgruppe 3 ausgerichtet.

2 Der Weiterausbildungslehrgang 2 dient der Vorbereitung für die Übernahme von Funktionen der Einsatzgruppe 4. Die Ausbildung ist auf die funktionsbezogene Verwendung in der Einsatzgruppe 4 ausgerichtet.

3 Die Chefin oder der Chef der Armee kann für die Vorbereitung für die Übernahme von Funktionen der Einsatzgruppe 5 einen Weiterausbildungslehrgang 3 einrichten. Die Ausbildung ist auf die funktionsbezogene Verwendung in der Einsatzgruppe 5 ausgerichtet.

4 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Weiterausbildungslehrgänge erhalten bei erfolgreichem Abschluss des jeweiligen Lehrgangs ein Zertifikat.

Art. 6 Weiterausbildungskurse

1 In den bedarfsorientierten Weiterausbildungskursen werden die erworbenen Kenntnisse gefestigt und Neuerungen eingeführt.

2 Das Schwergewicht der Ausbildung liegt in folgenden Bereichen:

a.
Ausbildung zur Ausbilderin oder zum Ausbilder;
b.
Förderung bedarfsorientierter Fähigkeiten und Fertigkeiten;
c.
Sprachen;
d.
Förderung der körperlichen Leistungsfähigkeit.

3 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Weiterausbildungskurse erhalten bei erfolgreichem Abschluss des jeweiligen Kurses eine Kursbestätigung.

Art. 7 Eidgenössischer Fachausweis Ausbilder/in

1 Die Ausbildung zur Ausbilderin oder zum Ausbilder während des Grundausbildungslehrgangs und der Weiterausbildungskurse wird nach den Vorgaben des Schweizerischen Verbands für Weiterbildung zertifiziert.

2 Ein Abschluss für den Titel «Eidgenössischer Fachausweis Ausbilder/in» wird im Nachgang zur Ausbildung ermöglicht.

Art. 8 Ausführungsbestimmungen

Im Bereich der Lehrgänge, Kurse und Lehrveranstaltungen regelt die Chefin oder der Chef der Armee in Weisungen insbesondere folgende Punkte:

a.
die Zulassung;
b.
die Durchführung der Ausbildung;
c.
die Beurteilungsmodalitäten;
d.
den Abschluss;
e.
den Ausschluss.
Art. 9 Aufhebung eines anderen Erlasses

Die Verordnung vom 23. Juni 20051 über die Berufsunteroffiziersschule der Armee wird aufgehoben.


Art. 10 Übergangsbestimmung

Auf die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Verordnung laufenden Lehrgänge und Kurse bleibt die Verordnung vom 23. Juni 20051 über die Berufsunteroffiziersschule der Armee anwendbar.


Art. 11 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2016 in Kraft.


Index

512.413

Ordinanza del DDPS sulla formazione dei sottufficiali di professione dell’esercito

(OFSPE)

del 7 dicembre 2015 (Stato 1° gennaio 2016)

Il Dipartimento federale della difesa, della protezione della popolazione e dello sport (DDPS),

d’intesa con il Dipartimento federale delle finanze,

visto l’articolo 115 lettera a dell’ordinanza del 3 luglio 20011 sul personale federale,

ordina:

Art. 1 Oggetto

La presente ordinanza disciplina la formazione di base e il perfezionamento dei sottufficiali di professione dell’esercito.

Art. 2 Luogo dello svolgimento della formazione

La formazione si svolge presso la Scuola per sottufficiali di professione dell’esercito (SSPE) e presso istituzioni nazionali ed estere.

Art. 3 Ammissione

1 Ai corsi di formazione e ai corsi della SSPE sono ammessi i sottufficiali di professione, eccettuati gli aspiranti sottufficiali di professione.

2 Possono essere ammessi a singole attività formative:

a.
membri del personale militare;
b.
insegnanti specialisti;
c.
militari stranieri;
d.
persone provenienti da organizzazioni partner della SSPE e dall’Amministrazione federale, secondo la decisione del comandante della SSPE.

3 Il DDPS, d’intesa con il Dipartimento federale degli affari esteri, autorizza l’ammissione di militari stranieri.

4 Per motivi relativi alla protezione delle informazioni, il comandante della SSPE può escludere i militari stranieri da determinate attività formative.

Art. 4 Corso di formazione di base

Il corso di formazione di base abilita i partecipanti a essere attivi in qualità di formatori e ad assumere funzioni di condotta ed educative. La formazione è orientata all’impiego d’inizio carriera e a un’ampia gamma di compiti.

2 Il corso di formazione di base dura 24 mesi.

3 I partecipanti in possesso di maturità liceale, maturità professionale o maturità specializzata possono frequentare una formazione di base più breve, della durata massima di 15 mesi.

4 Una volta completato con successo il corso di formazione di base, i partecipanti ricevono un diploma firmato dal capo del DDPS e il titolo di «sottufficiale di professione con diploma federale».

Art. 5 Corsi di formazione per l’avanzamento

1 Il corso di formazione per l’avanzamento 1 prepara ad assumere funzioni del gruppo d’impiego 3. La formazione è orientata alla funzione nel quadro dell’utilizzazione nel gruppo d’impiego 3.

2 Il corso di formazione per l’avanzamento 2 prepara ad assumere funzioni del gruppo d’impiego 4. La formazione è orientata alla funzione nel quadro dell’utilizzazione nel gruppo d’impiego 4.

3 Per preparare ad assumere funzioni del gruppo d’impiego 5, il capo dell’esercito può predisporre un corso di formazione per l’avanzamento 3. La formazione è orientata alla funzione nel quadro dell’utilizzazione nel gruppo d’impiego 5.

4 Una volta completato con successo il rispettivo corso di formazione, i partecipanti ricevono un certificato.

Art. 6 Corsi di perfezionamento

1 Nei corsi di perfezionamento orientati alle necessità vengono consolidate le conoscenze acquisite e introdotte le novità.

2 L’accento della formazione è posto sui seguenti ambiti:

a.
formazione per formatori;
b.
promozione delle capacità e abilità specifiche alle esigenze;
c.
lingue;
d.
promozione delle attitudini fisiche.

3 Una volta completato con successo il rispettivo corso di perfezionamento, i partecipanti ricevono un attestato di frequenza.

Art. 7 Formatore con attestato professionale federale

1 La formazione per formatori durante il corso di formazione di base e i corsi di perfezionamento viene certificata secondo le direttive della Federazione svizzera per la formazione continua.

2 Dopo la formazione è possibile conseguire un diploma di «formatore con attestato professionale federale».

Art. 8 Disposizioni esecutive

Il capo dell’esercito, nel quadro di istruzioni, disciplina in particolare i seguenti aspetti dei corsi di formazione, dei corsi e delle attività formative:

a.
l’ammissione;
b.
lo svolgimento della formazione;
c.
le modalità di valutazione;
d.
il superamento;
e.
l’esclusione.
Art. 9 Abrogazione di un altro atto normativo

L’ordinanza del 23 giugno 20051 concernente la scuola per sottufficiali di professione dell’esercito è abrogata.


Art. 10 Disposizione transitoria

Ai corsi di formazione e ai corsi già avviati al momento dell’entrata in vigore della presente ordinanza si applica ancora l’ordinanza del 23 giugno 20051 concernente la scuola per sottufficiali di professione dell’esercito.


Art. 11 Entrata in vigore

La presente ordinanza entra in vigore il 1° gennaio 2016.


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T20:05:38
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20151115/index.html
Script écrit en Powered by Perl