Index

272.11

Verordnung des EJPD über die Anerkennung von Plattformen für die sichere Zustellung im Rahmen von rechtlichen Verfahren

(Anerkennungsverordnung Zustellplattformen)

vom 16. September 2014 (Stand am 1. November 2014)

Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD),

gestützt auf Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung vom 18. Juni 20101 über die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivil- und Strafprozessen sowie von Schuldbetreibungs- und Konkursverfahren (VeÜ-ZSSV) und auf Artikel 2 der Verordnung vom 18. Juni 20102 über die elektronische Übermittlung im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens (VeÜ-VwV),

verordnet:

Art. 1 Gegenstand

Diese Verordnung regelt die Voraussetzungen und das Verfahren für die Anerkennung von Plattformen für die sichere Zustellung nach der VeÜ-ZSSV und der VeÜ—VwV.

Art. 2 Voraussetzungen für die Anerkennung

Zustellplattformen werden anerkannt, wenn sie die Anforderungen nach dem Anhang erfüllen.

Art. 3 Gesuch und einzureichende Unterlagen

1 Das Gesuch um Anerkennung einer Zustellplattform ist schriftlich beim Bundesamt für Justiz (BJ) einzureichen.

2 Das Gesuch hat die Erfüllung der Anforderungen nach dem Anhang nachzuweisen.

3 Mit dem Gesuch sind folgende Unterlagen einzureichen:

a.
eine technische Beschreibung der Zustellplattform;
b.
ein Informatiksicherheitskonzept;
c.
eine Beschreibung der IT-Service-Management-Prozesse;
d.
eine detaillierte Beschreibung des Geltungsbereichs des Informationssicherheitsmanagementsystems nach Ziffer 4 des Anhangs;
e.
von Privatunternehmen: das ISO-Zertifikat nach Ziffer 4.1 des Anhangs;
f.
von Behörden: der Bericht zum internen Audit nach Ziffer 4.2 des Anhangs;
g.
Angaben zum Referenzzeitserver, der für die Synchronisierung der Systemzeit der Zustellplattform verwendet wird.

4 Das BJ kann für die Prüfung der eingereichten Unterlagen Dritte beiziehen.

Art. 4 Bericht- und Meldepflichten

1 Die Unterlagen nach Artikel 3 Absatz 3 sind alle drei Jahre zu aktualisieren und dem BJ zuzustellen.

2 Jede Änderung an der Zustellplattform ist dem BJ umgehend zu melden.

3 Das BJ kann jederzeit prüfen, ob die Zustellplattform den Anforderungen entspricht, und dazu Unterlagen und Nachweise einfordern.

Art. 5 Liste der anerkannten Zustellplattformen

Das BJ führt eine Liste der anerkannten Zustellplattformen und veröffentlicht diese im Internet1.


1 Die Liste kann im Internet eingesehen werden unter: www.bj.admin.ch > Staat & Bürger > Rechtsinformatik > Elektronische Übermittlung.

Art. 6 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 1. November 2014 in Kraft.


  Anhang1 

(Art. 2)

  Anforderungen an Plattformen für die sichere Zustellung im Rahmen von rechtlichen Verfahren

(Version 2.0)


1 Der Text dieses Anhangs wird weder in der AS noch in der SR veröffentlicht. Die Verordnung und ihr Anhang können im Internet eingesehen werden unter: www.bj.admin.ch > Staat & Bürger > Rechtsinformatik > Elektronische Übermittlung.



Index

272.11

Ordonnance du DFJP sur la reconnaissance des plateformes de messagerie sécurisée utilisées dans le cadre de procédures

(Ordonnance sur la reconnaissance des plateformes de messagerie)

du 16 septembre 2014 (Etat le 1er novembre 2014)

Le Département fédéral de justice et police (DFJP),

vu l’art. 3, al. 1, de l’ordonnance du 18 juin 2010 sur la communication électronique dans le cadre de procédures civiles et pénales et de procédures en matière de poursuite pour dettes et de faillite (OCEI-PCPP)1, vu l’art. 2 de l’ordonnance du 18 juin 2010 sur la communication électronique dans le cadre de procédures administratives (OCEI-PA)2,

arrête:

Art. 1 Objet

La présente ordonnance règle les conditions et la procédure applicables à la reconnaissance des plateformes de messagerie sécurisée (plateformes) au sens de l’OCEI—PCPP et de l’OCEI-PA.

Art. 2 Conditions de la reconnaissance

Une plateforme est reconnue lorsqu’elle remplit les conditions fixées dans l’annexe.

Art. 3 Dépôt de la demande et documents à remettre

1 La demande de reconnaissance de la plateforme est remise sous forme écrite à l’Office fédéral de la justice (OFJ).

2 Elle atteste que les conditions fixées dans l’annexe sont remplies.

3 Elle est accompagnée des documents suivants:

a.
une description technique de la plateforme;
b.
un plan de sécurité informatique;
c.
une description des processus de gestion des prestations informatiques;
d.
une description détaillée du domaine couvert par le système de gestion de la sécurité de l’information au sens du ch. 4 de l’annexe;
e.
pour les particuliers: le certificat ISO, conformément au ch. 4.1 de l’annexe;
f.
pour les autorités: le rapport de l’audit interne, conformément au ch. 4.2 de l’annexe;
g.
des informations sur le serveur de référence horaire utilisé pour synchroniser l’horloge de la plateforme.

4 L’OFJ peut associer des tiers à l’examen des documents déposés.

Art. 4 Obligation de faire rapport et d’annoncer

1 Tous les trois ans, les documents indiqués à l’art. 3, al. 3, sont mis à jour puis remis à l’OFJ.

2 Toute modification de la plateforme est immédiatement annoncée à l’OFJ.

3 L’OFJ peut vérifier en tout temps que la plateforme répond aux conditions et exiger à cet effet des documents et des preuves.

Art. 5 Liste des plateformes reconnues

L’OFJ tient une liste des plateformes reconnues de messagerie sécurisée, qu’il publie sur Internet1.


1 Cette liste peut être consultée sur le site de l’OFJ à l’adresse suivante: www.ofj.admin.ch > Etat & Citoyen > Informatique juridique > Communication par voie électronique.

Art. 6 Entrée en vigueur

La présente ordonnance entre en vigueur le 1er novembre 2014.



Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-16T21:20:56
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20132521/index.html
Script écrit en Powered by Perl