Index Fichier unique

Art. 6 Durchführung der Verwertung
Art. 8 Berechnung des massgebenden Gewinns

Art. 7 Grundsätze

1 Der bei der Verwertung von Immaterialgütern erzielte Gewinn wird wie folgt verteilt:

a.
Ein Drittel geht an die Schöpfer und Schöpferinnen; bei Computerprogrammen geht dieser Drittel an die Schöpfer und Schöpferinnen, die an der Entwicklung massgeblich mitgewirkt haben.
b.
Zwei Drittel gehen an die ETH oder die Forschungsanstalt; diese lässt einen Teil davon den an der Schaffung beteiligten Organisationseinheiten zukommen.

2 Die ETH oder die Forschungsanstalt kann mehr als zwei Drittel des Gewinns beanspruchen, wenn:

a.
ihr die Schaffung der Immaterialgüter besonders hohe Forschungskosten oder andere Aufwendungen verursacht hat;
b.
die Schöpfer und Schöpferinnen nicht zur Verwertung beigetragen haben; oder
c.
der erzielte Gewinn aussergewöhnlich hoch ist.

3 Einen Entscheid nach Absatz 2 trifft die Schulleitung der ETH oder die Direktion der Forschungsanstalt. Sie kann den Entscheid an ein Mitglied der Schulleitung oder der Direktion delegieren.

4 Die Verteilquoten nach den Absätzen 1 und 2 werden im gleichen Verhältnis gekürzt, wenn Dritte über Rechte am Gewinn aus der Verwertung der Immaterialgüter verfügen.

Index Fichier unique

Art. 6 Modalità di sfruttamento
Art. 8 Calcolo degli utili determinanti

Art. 7 Principi

1 Gli utili realizzati con lo sfruttamento di beni immateriali sono ripartiti nel modo seguente:

a.
un terzo agli autori. Se il bene è un programma informatico, tale terzo va agli autori che hanno contribuito in modo determinante al suo sviluppo;
b.
due terzi al PF o all’istituto di ricerca. Il PF o l’istituto di ricerca cede una quota parte alle unità organizzative che hanno contribuito alla produzione.

2 Il PF o l’istituto di ricerca può rivendicare più dei due terzi degli utili se:

a.
per la produzione dei beni immateriali ha dovuto sostenere costi di ricerca o altre spese particolarmente elevate;
b.
gli autori non hanno contribuito allo sfruttamento; oppure
c.
gli utili realizzati sono particolarmente elevati.

3 La decisione relativa alla possibilità di cui al capoverso 2 spetta alla direzione del PF o alla direzione dell’istituto di ricerca. Esse possono delegare tale competenza decisionale a uno dei loro membri.

4 Le quote di ripartizione di cui ai capoversi 1 e 2 sono ridotte in misura proporzionale nel caso in cui terzi dispongano di diritti sugli utili realizzati con lo sfruttamento dei beni immateriali.

Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T19:56:26
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20132099/index.html
Script écrit en Powered by Perl