Index Fichier unique

Art. 2 Quelques définitions générales
Art. 4 Bénéfices industriels ou commerciaux

Art. 3 Etablissement stable

1. Au sens de la présente Convention, l’expression «établissement stable» désigne une installation fixe d’affaires par l’intermédiaire de laquelle un résident d’un Etat contractant exerce tout ou partie de son activité industrielle ou commerciale dans l’autre Etat contractant.

2. Un chantier de construction ou de montage ne constitue un établissement stable que si sa durée dépasse douze mois.

3. Nonobstant les dispositions précédentes du présent article, on considère qu’il n’y a pas «établissement stable» si:

a)
un chantier de montage est conduit dans un Etat contractant par une personne dans le cadre de la livraison de machines ou d’équipements;
b)
il y a simple surveillance d’un chantier de construction ou de montage pour autant que la personne n’exécute pas elle-même dans l’autre Etat contractant des travaux de construction ni ne livre ou ne monte des machines ou des équipements;
c)
il est fait usage d’installations aux seules fins de stockage, d’exposition ou de livraison de marchandises appartenant à la personne;
d)
des marchandises appartenant à la personne sont entreposées aux seules fins de stockage, de livraison ou d’exposition; la vente d’objets présentés à l’occasion d’une exposition n’est pas considérée comme constitutive d’un établissement stable;
e)
des marchandises appartenant à la personne sont entreposées aux seules fins de transformation par une autre personne;
f)
une installation fixe d’affaires est utilisée aux seules fins d’acheter des marchandises pour la personne;
g)
une installation fixe d’affaires est utilisée aux seules fins de réunir ou délivrer des informations pour la personne, d’effectuer des recherches scientifiques ou d’exercer d’autres activités analogues qui ont un caractère préparatoire ou auxiliaire;
h)
une installation fixe d’affaires est utilisée aux seules fins de collaboration lors de la conclusion de contrats au nom de cette personne ou lors de la signature de contrats;
i)
une installation fixe d’affaires est utilisée aux seules fins de l’exercice cumulé d’activités mentionnées aux al. a) à h).

4. Un résident d’un Etat contractant n’est pas considéré comme ayant un établissement stable dans l’autre Etat contractant du seul fait qu’il y exerce son activité industrielle ou commerciale par l’entremise d’un représentant – autre qu’un agent jouissant d’un statut indépendant, visé au par. 5. Lorsqu’un représentant dispose de pouvoirs lui permettant de conclure des contrats au nom de ce résident, un établissement stable n’est constitué que s’il est un représentant permanent de ce résident dans l’autre Etat et s’il y exerce habituellement ces pouvoirs et si les activités ne sont pas limitées à celles mentionnées au par. 3.

5. Un résident d’un Etat contractant n’est pas considéré comme ayant un établissement stable dans l’autre Etat contractant du fait qu’il y exerce son activité industrielle ou commerciale par l’entremise d’un courtier, d’un commissionnaire général ou de tout autre agent jouissant d’un statut indépendant à condition que ces personnes agissent dans le cadre ordinaire de leur activité.

6. Le fait qu’un résident d’un Etat contractant contrôle une personne ou est contrôlé par une personne qui est un résident de l’autre Etat contractant ou qui y exerce son activité (que ce soit par l’intermédiaire d’un établissement stable ou non) ne suffit pas, en lui-même, à faire de l’une de ces deux personnes un établissement stable de l’autre.

Index Fichier unique

Art. 2 Einige allgemeine Begriffsbestimmungen
Art. 4 Gewinne aus Geschäftstätigkeit

Art. 3 Betriebsstätte

1. Im Sinne dieses Abkommens bedeutet der Ausdruck «Betriebsstätte» eine feste Geschäftseinrichtung, durch die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person ihre Geschäftstätigkeit im anderen Vertragsstaat ganz oder teilweise ausübt.

2. Eine Bau- oder Montageausführung ist nur dann eine Betriebsstätte, wenn ihre Dauer zwölf Monate überschreitet.

3. Ungeachtet der bevorstehenden Bestimmungen dieses Artikels gelten nicht als Betriebsstätten:

a)
eine Montage, die von einer Person im Zusammenhang mit den vor ihr gelieferten Maschinen oder Ausrüstungen im anderen Vertragsstaat durchgeführt wird;
b)
die blosse Aufsicht über eine Bau- oder Montageausführung, sofern die Person im anderen Vertragsstaat selbst weder Bauarbeiten ausführt noch Maschinen oder Ausrüstungen liefert oder montiert;
c)
Einrichtungen, die ausschliesslich zur Lagerung, Ausstellung oder Auslieferung von Gütern oder Waren der Person benutzt werden;
d)
Bestände von Gütern oder Waren der Person, die ausschliesslich der Lagerung, Auslieferung oder Ausstellung dienen; der sich an die Ausstellung anschliessende Verkauf der Ausstellungsstücke führt nicht zur Annahme einer Betriebsstätte;
e)
Bestände von Gütern oder Waren der Person, die ausschliesslich dem Zweck dienen, durch eine andere Person bearbeitet oder verarbeitet zu werden;
f)
eine feste Geschäftseinrichtung, die ausschliesslich dem Zweck dient, für die Person Güter oder Waren einzukaufen;
g)
eine feste Geschäftseinrichtung, die ausschliesslich dem Zweck dient, für die Person zu werben, Informationen zu beschaffen oder zu erteilen, wissenschaftliche Forschung zu betreiben oder andere Tätigkeiten auszuüben, die vorbereitender Art sind oder eine Hilfstätigkeit darstellen;
h)
eine feste Geschäftseinrichtung, die ausschliesslich für die Zwecke der Mitwirkung beim Abschluss von Verträgen im Namen dieser Person oder zur Unterzeichnung von Verträgen benutzt wird;
i)
eine feste Geschäftseinrichtung, die ausschliesslich dem Zweck dient, mehrere der unter den Buchstaben a bis h benannten Tätigkeiten auszuüben.

4. Eine in einem Vertragsstaat ansässige Person wird nicht schon deshalb so behandelt, als habe sie eine Betriebsstätte im anderen Vertragsstaat, weil sie dort ihre Geschäftstätigkeit durch einen Vertreter - mit Ausnahme eines unabhängigen Vertreters im Sinne von Absatz 5 ausübt. Besitzt ein Vertreter aber eine Vollmacht, im Namen dieser Person Verträge abzuschliessen, so wird eine Betriebsstätte nur dann begründet, wenn er ein ständiger Vertreter dieser Person im anderen Staat ist und die Vollmacht gewöhnlich ausübt und wenn sich seine Tätigkeit nicht auf die in Absatz 3 genannten Tätigkeiten beschränkt.

5. Eine in einem Vertragsstaat ansässige Person wird nicht schon deshalb so behandelt, als habe sie eine Betriebsstätte im anderen Vertragsstaat, weil sie dort ihre Geschäftstätigkeit durch einen Makler, Kommissionär oder einen anderen unabhängigen Vertreter ausübt, sofern diese Personen im Rahmen ihrer ordentlichen Geschäftstätigkeit handeln.

6. Allein dadurch, dass eine in einem Vertragsstaat ansässige Person eine Person beherrscht oder von einer Person beherrscht wird, die im anderen Vertragsstaat ansässig ist oder dort (entweder durch eine Betriebsstätte oder auf andere Weise) ihre Tätigkeit ausübt, wird keine der beiden Personen zur Betriebsstätte der anderen.

Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T11:07:59
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/19860241/index.html
Script écrit en Powered by Perl