Index Fichier unique

Art. 3 Esercizio e manutenzione dell’opera principale
Art. 5 Controlli di frontiera

Art. 4 Finanziamento dell’opera principale

1. I costi d’acquisto del terreno e dei diritti necessari alla costruzione dell’opera principale sono sostenuti dalle due Parti contraenti per i tronchi situati sul loro territorio rispettivo, prima della rettifica di frontiera. I terreni situati su territorio svizzero, necessari alla costruzione dell’opera e all’impianto del cantiere, sono messi gratuitamente, liberi da qualsiasi occupazione, onere o servitù, a disposizione della Parte francese. Il sedime dell’opera, ampliato sui due lati longitudinali da una striscia di terreno larga 6 m, andrà ceduto gratuitamente in proprietà alla Parte francese, libero di oneri e di servitù, al momento dello scambio dei territori.

2. Il costo globale di realizzazione dell’opera principale è ripartito in proporzione del 63 per cento per la Parte svizzera e del 37 per cento per la Parte francese. Esso comprende:

a)
le spese di costruzione, valutate in base alle offerte delle imprese prese in considerazione, ed equivalenti all’ammontare totale di dette offerte, comprese tutte le tasse, maggiorato del 15 per cento per rischi e imprevisti. Gli ammontari delle offerte prese in considerazione sono fissati in franchi francesi e attualizzati alla data di notifica dell’appalto principale, secondo il modulo che figura nel medesimo, vale a dire, conformemente alla natura dell’opera, sulla base delle variazioni degli indici francesi, «TP 02» o «TP 13» con una parte fissa del 17,5 per cento;
b)
le spese di studio e di controllo dell’esecuzione, rappresentanti forfettariamente il 10 per cento delle spese di costruzione, calcolate come detto qui innanzi. La partecipazione della Parte svizzera viene attuata mediante due versamenti alla Parte francese:

il primo, uguale alla metà del costo di realizzazione globale dell’opera principale valutato nel modo indicato sopra, verrà effettuato nei tre mesi seguenti la notifica dell’appalto principale;

il secondo verrà effettuato un anno dopo la data di notifica dell’appalto principale, con riserva d’un avanzamento normale dei lavori. Corrisponde alla metà del costo globale di realizzazione, riveduto alla data del versamento giusta il modulo precitato.

3. Le spese relative all’esercizio e alla manutenzione, compresa la pulizia e il servizio invernale, alle grandi riparazioni e alla ricostruzione eventuale dell’opera principale sono capitalizzate e ripartite forfettariamente secondo la chiave menzionata nel precedente paragrafo 2. Le Parti contraenti convengono di fissare forfettariamente il capitale corrispondente al 61 per cento del costo di realizzazione globale dell’opera principale. La partecipazione della Parte svizzera va versata nei tre mesi che seguono la data della ricezione; essa viene riveduta alla data del versamento nelle stesse condizioni del secondo versamento menzionato nel precedente paragrafo 2.

4. Ognuno dei tre versamenti, menzionati nei precedenti paragrafi 2 e 3, avverrà mediante un acconto, calcolato sulla base degli ultimi indici conosciuti alla data del versamento, e un pagamento complementare, previa pubblicazione degli indici normalmente applicabili.

5. I pagamenti a carico della Parte svizzera si effettuano in franchi svizzeri al corso del cambio del giorno del versamento.

Index Fichier unique

Art. 3 Betrieb und Unterhalt des Hauptwerks
Art. 5 Grenzkontrollen

Art. 4 Finanzierung des Hauptwerks

1) Die Kosten des Erwerbs des für den Bau des Hauptwerks nötigen Landes und der Rechte werden von den Vertragsparteien für die vor der Grenzbereinigung auf je ihrem Gebiet liegenden Teilstücke getragen. Die auf schweizerischem Gebiet gelegenen, für den Bau des Werks und den Bauplatz nötigen Grundstücke werden unentgeltlich, frei von jeder Belegung, Last oder Dienstbarkeit der französischen Seite zur Verfügung gestellt. Das Land senkrecht unter dem Werk sowie beidseits davon ein Streifen von 6 Metern Breite wird der französischen Seite anlässlich des Gebietsaustausches zu Eigentum, frei von Lasten und Dienstbarkeiten, übertragen.

2) Die Gesamtkosten für die Verwirklichung des Hauptwerks werden im Verhältnis von 63% für die schweizerische Seite und 37% für die französische Seite aufgeteilt. Sie umfassen:

a)
die Baukosten, die auf der Grundlage der Angebote der berücksichtigten Unternehmungen geschätzt werden und die dem Gesamtbetrag dieser Angebote mit Einschluss aller Steuern, erhöht um 15% für Risiken und Unvorhergesehenes, entsprechen. Die Beträge der berücksichtigten Angebote werden in französischen Franken festgelegt und am Datum des Zuschlags des Hauptauftrags für den Bau des Werks gemäss der Formel aktualisiert, die dem Auftrag beigefügt ist, das heisst, je nach Art des Werks auf der Grundlage der Veränderungen des französischen Index «TP02» oder «TP 13» mit einem festen Anteil von 17,5%.
b)
die Kosten der Studien und der Überwachung der Ausführung, die pauschal 10% der Baukosten, wie sie im Abschnitt a) oben berechnet sind, betragen.
Der Beitrag der schweizerischen Seite wird der französischen Seite in zwei Zahlungen geleistet:

die erste, entsprechend der Hälfte der Gesamtkosten des Hauptwerks wie oben ermittelt, wird in den drei der Bekanntgabe des Hauptauftrags folgenden Monaten bezahlt;

die zweite wird unter Vorbehalt des normalen Fortgangs der Arbeiten ein Jahr nach der Bekanntgabe des Hauptauftrags bezahlt. Sie entspricht der Hälfte der Gesamtkosten der Verwirklichung mit Revision am Datum der Zahlung durch Anwendung der Formel für die Revision der Preise des obenerwähnten Hauptauftrags.

3) Die Kosten für den Betrieb und den Unterhalt mit Einschluss der Reinigung und des Winterdienstes, der grossen Reparaturen und des allfälligen Wiederaufbaus des Hauptwerks werden kapitalisiert und pauschal gemäss dem in Absatz 2 oben angeführten Schlüssel aufgeteilt. Die Vertragsparteien kommen überein, den Kapitalbetrag pauschal entsprechend 61% des Gesamtbetrages für die Verwirklichung des Hauptwerks festzulegen. Die Beteiligung der schweizerischen Seite wird in den drei dem Datum der Abnahme der Arbeiten folgenden Monaten bezahlt; sie wird am Datum der Zahlung unter den gleichen Bedingungen wie die in Absatz 2 oben angeführte zweite Zahlung revidiert.

4) Jede der drei in den Absätzen 2 und 3 oben angeführten Zahlungen bildet Gegenstand einer Anzahlung, die auf der Grundlage der am Datum der Zahlung letztbekannten Indices berechnet wird, und einer Zusatzzahlung nach Veröffentlichung der normalerweise anwendbaren Indices.

5) Die Zahlungen zulasten der schweizerischen Seite erfolgen in Schweizerfranken zum Kurs am Tag der Zahlung.

Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T11:01:23
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19840193/index.html
Script écrit en Powered by Perl