Index

0.632.401.91

Scambio di lettere del 17 luglio 1980

tra la Svizzera e la Commissione delle CE concernente la base di calcolo delle tasse d’effetto equivalente a dazi doganali, applicabili dalla Grecia durante il periodo transitorio

Approvato dall’Assemblea federale il 9 ottobre 19801
Entrato in vigore il 1° gennaio 1981

Testo originale

Missione Svizzera

Bruxelles, 17 luglio 1980

presso le Comunità europee

Signor Direttore Pierre Duchâteau

Capo della Delegazione

delle Comunità europee

Bruxelles

Egregio Signor Capodelegazione,

Ho l’onore di confermarle ricevuta della Sua comunicazione del 17 luglio 1980 attraverso la quale mi informa di una lettera delle Autorità elleniche il cui tenore è il seguente:

«Riferendomi alle discussioni tenute durante i negoziati per la conclusione dei protocolli d’adattamento degli accordi con i Paesi dell’AELS, ho l’onore di precisarle il punto seguente:
Ove la legislazione doganale e fiscale ellenica prevedesse, per la determinazione della base di calcolo delle tasse d’importazione sulle merci, anche un aumento attraverso i dazi doganali, quest’ultimi sono quelli applicabili nei confronti di Paesi terzi, indipendentemente dalla provenienza e dal fatto che questi dazi non si applichino affatto o si applichino soltanto ad un’aliquota ridotta in virtù di disposizioni particolari della tariffa doganale.»

Ho preso buona nota di questa comunicazione la quale mi conferma che la base di calcolo delle tasse d’effetto equivalente a dei dazi doganali, che la Grecia applicherebbe, se del caso, durante il periodo transitorio, sarà identica per i prodotti provenienti dalla Comunità nella sua composizione attuale e per quelli d’origine svizzera.

Voglia gradire, egregio signor Capo delegazione, l’espressione della mia più alta considerazione.

L’Ambasciatore di Svizzera

presso le Comunità europee

Pierre Cuénoud


RU 1981 312; FF 1980 III 1


1 Art. 1 cpv. 1 lett. e del DF del 9 ott. 1980 (RU 1981 285).


Index

0.632.401.91

Briefwechsel vom 17. Juli 1980

zwischen der Schweiz und der EG-Kommission betreffend die durch Griechenland anzuwendenden Berechnungsgrundlagen für allfällige griechische Abgaben gleicher Wirkung wie Einfuhrzölle während der Übergangszeit

Von der Bundesversammlung genehmigt am 9. Oktober 19801
In Kraft getreten am 1. Januar 1981

Übersetzung2

Schweizerische Mission

Brüssel, den 17. Juli 1980

bei den Europäischen Gemeinschaften

Herrn Direktor P. Duchâteau

Delegationschef

der Europäischen Gemeinschaften

Brüssel

Herr Delegationschef,

Ich beehre mich, den Empfang Ihrer Mitteilung vom 17. Juli 1980 zu bestätigen, mit welcher Sie mir ein Schreiben der griechischen Behörden folgenden Inhalts zur Kenntnis gebracht haben:

«Bezugnehmend auf die Gespräche während der Verhandlungen über den Abschluss der Protokolle zur Anpassung der Abkommen mit den EFTA-Ländern darf ich Ihnen folgenden Punkt präzisieren:
Wo für die Festlegung der Berechnungsgrundlage der Abgaben bei der Wareneinfuhr die griechische Zollund Fiskalgesetzgebung eine Erhöhung auch aufgrund der Zollansätze vorsieht, sind diese letzteren jene, die gegenüber Drittländern angewendet werden, und zwar unabhängig von der Herkunft und unabhängig vom Umstand, ob diese Zölle nicht anwendbar sind oder ob sie im Hinblick auf besondere Bestimmungen des Zolltarifs nur auf einen reduzierten Zollsatz anwendbar sind.»

Ich habe von dieser Mitteilung Kenntnis genommen in der Bestärkung, dass die Berechnungsgrundlage der Abgaben zollgleicher Wirkung, welche Griechenland während der Übergangszeit gegebenenfalls anwendet, für die aus der Gemeinschaft in ihrer gegenwärtigen Zusammensetzung stammenden Waren und solchen schweizerischen Ursprungs identisch sein wird.

Genehmigen Sie, Herr Direktor, die Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung.

Der Botschafter der Schweiz

bei den Europäischen Gemeinschaften:

Pierre Cuénoud


AS 1981 312; BBl 1980 III 1


1 Art. 1 Bst. e des BB vom 9. Okt. 1980 (AS 1981 285)2 Der französische Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2020) - A propos
Page générée le: 2020-04-26T00:00:10
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19800197/index.html
Script écrit en Powered by Perl