Fichier unique

Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 5
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9
Art. 10

a) Dieses Abkommen tritt am Tag seiner Unterzeichnung in Kraft.

b) Jede Vertragspartei kann der andern Vertragspartei jederzeit von ihrer Absicht Kenntnis geben, das Abkommen zu beendigen. Das Abkommen tritt drei Monate nach dem Datum einer solchen Mitteilung ausser Kraft. Es gilt jedoch weiter für alle während seiner Geltungsdauer abgeschlossenen Verträge, bis diese voll abgewickelt sind.

Ausgefertigt in zwei Exemplaren, in Bern, am 29. April 1980, in deutscher und englischer Sprache. Beide Texte besitzen gleiche Rechtskraft, jedoch geht im Falle von Meinungsverschiedenheiten der englische Text vor.

Für den Schweizerischen Bundesrat:

Klaus Jacobi

Für die Korea Exchange Bank:

Kwang—Soo Lee


  Durchführungsprotokoll

Das Abkommen zwischen dem Schweizerischen Bundesrat, vertreten durch das Bundesamt für Aussenwirtschaft, und der Korea Exchange Bank über die Gewährung von Transferkrediten wird durch folgende Vereinbarungen ergänzt:

Art. 1

Die beiden Parteien haben vereinbart, dass für alle diesem Abkommen unterstellten Geschäfte die nachstehenden einheitlichen Bedingungen gelten:

a)
der koreanische Käufer zahlt dem schweizerischen Lieferanten in effektiven freien Schweizerfranken
aa)
im Falle der Finanzierung von einzelnen Investitionsgüterlieferungen
i)
fünf Prozent des Gesamtwertes der Lieferung sofort nach Erhalt der Bestätigung, dass der Liefervertrag von den in Artikel 4 dieses Protokolls erwähnten schweizerischen und koreanischen Behörden genehmigt worden ist;
ii)
zehn Prozent des Gesamtwertes jeder Lieferung gegen Vorlage der Verschiffungsdokumente;
iii)
fünfundachtzig Prozent des Rechnungsbetrages jeder Lieferung gegen Vorlage der Rechnung und der Verschiffungsdokumente.
bb)
im Falle von Projektfinanzierungen
i)
fünf Prozent des Gesamtwertes der Lieferung sofort nach Erhalt der Bestätigung, dass der Liefervertrag von den in Artikel 4 dieses Protokolls erwähnten schweizerischen und koreanischen Behörden genehmigt worden ist;
ii)
zehn Prozent des Gesamtwertes jeder Lieferung gegen Vorlage der Verschiffungsdokumente,
iii)
fünfundachtzig Prozent des Rechnungsbetrages jeder Lieferung gegen Vorlage der Rechnung und der Verschiffungsdokumente oder von Unterlagen, die beweisen, dass Leistungen für das Projekt erbracht worden sind.
cc)
im Falle der Finanzierung von einzelnen Dienstleistungen
i)
zwanzig Prozent des Gesamtwertes der Lieferung sofort nach Erhalt der Bestätigung, dass der Liefervertrag von den in Artikel 4 dieses Protokolls erwähnten schweizerischen und koreanischen Behörden genehmigt worden ist,
ii)
achtzig Prozent des Gesamtwertes der Lieferung entsprechend den Bestimmungen des zwischen dem schweizerischen Lieferanten und dem koreanischen Käufer abgeschlossenen Liefervertrages.
b)
Die Korea Exchange Bank wird dem koreanischen Käufer die entsprechenden Schweizerfrankenbeträge, welche er für die unter Buchstabe aa) i) und ii), Buchstabe bb) i) und ii) und Buchstabe cc) i) dieses Artikels erwähnten Zahlungen benötigt, zum Tageskurs zur Verfügung stellen.
c)
Die unter Buchstabe aa) iii), Buchstabe bb) iii) und Buchstabe cc) ii) dieses Artikels erwähnten Zahlungen werden unter direkter Belastung des zu diesem Zweck eröffneten Vorschusskontos der Korea Exchange Bank ausgeführt.
Art. 2

Jeder Transferkredit wird wie folgt zurückbezahlt:

a)
im Falle der Finanzierung von einzelnen Investitionsgüterlieferungen gemäss Artikel 1 Buchstabe a) aa)
innert zehn Jahren, in gleichen, aufeinanderfolgenden halbjährlichen Raten, von denen die erste sechs Monate nach Verschiffung der Güter fällig und zahlbar wird;
b)
im Falle von Projektfinanzierungen gemäss Artikel 1 Buchstabe a) bb)
innert zehn Jahren, in gleichen, aufeinanderfolgenden halbjährlichen Raten, von denen die erste sechs Monate nach Betriebsbereitschaft des entsprechenden Projekts fällig und zahlbar wird;
c)
im Falle der Finanzierung von Dienstleistungen gemäss Artikel 1 Buchstabe a) cc)
innert fünf Jahren, in gleichen und aufeinanderfolgenden halbjährlichen Raten, von denen die erste sechs Monate nach Erfüllung der Dienstleistung fällig und zahlbar wird;
d)
in den unter Artikel 2 Buchstabe b) und c) erwähnten Fällen ist zudem in den Liefervertrag eine angemessene, vom Inkrafttreten des Liefervertrages ausgehende Spätestensklausel aufzunehmen.
Art. 3

Mit ihrer Zustimmung, eine bestimmte Lieferung dem Abkommen zu unterstellen, verpflichten sich die Behörden beider Länder, alle für die Durchführung des Geschäftes erforderlichen Bewilligungen zu erteilen.

Art. 4

Die in Artikel 5 des Abkommens erwähnten zuständigen Behörden sind auf schweizerischer Seite das Bundesamt für Aussenwirtschaft und auf koreanischer Seite die Korea Exchange Bank.

Art. 5

Jede Behörde kann der andern durch Vermittlung der Schweizerischen Botschaft in Söul vorschlagen, eine bestimmte schweizerische Lieferung von Investitionsgütern und Dienstleistungen dem Abkommen zu unterstellen. Dieser Vorschlag und die zustimmende Antwort der andern Behörde gelten als Genehmigung im Sinne von Artikel 5 des Abkommens.

Art. 6

Alle Gesuche für die Unterstellung von Lieferverträgen unter das Abkommen sind der gemäss Artikel 4 dieses Protokolls zuständigen schweizerischen Behörde innert sechsunddreissig Monaten seit Inkrafttreten des Abkommens zu unterbreiten. Der Fakturabetrag jedes Liefervertrages soll grundsätzlich nicht weniger als hunderttausend Schweizerfranken betragen.

Art. 7
Fichier unique

Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 5
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9
Art. 10

a) Il presente accordo entra in vigore il giorno della firma.

b) Ciascuna Parte contraente può notificare, in ogni momento, all’altra Parte l’intenzione di porre fine all’accordo. L’accordo decade tre mesi dopo la data di tale notificazione. Tuttavia resta applicabile a tutti i contratti conchiusi durante il periodo della sua validità, fino alla loro completa esecuzione.

Fatto a Berna, il 29 aprile 1980, in due esemplari, in lingua tedesca e inglese. I due testi fanno parimente fede ma, in caso di controversia, prevale il testo inglese.

Per il Consiglio federale svizzero:

Klaus Jacobi

Per la Korea Exchange Bank:

Kwang—Soo Lee


  Protocollo d’applicazione

L’accordo sui crediti di trasferimento, conchiuso tra il Consiglio federale svizzero, rappresentato dall’Ufficio federale dell’economia esterna e la Korea Exchange Bank, è completato dalla seguente convenzione:

Art. 1

Le due Parti hanno convenuto che le seguenti disposizioni uniformi sono applicabili a ogni fornitura disciplinata dall’accordo precitato:

a)
l’acquirente coreano paga al fornitore svizzero, in franchi svizzeri liberi ed effettivi,
aa)
in caso di finanziamento di forniture particolari di beni d’investimento,
i)
il cinque per cento del valore complessivo del contratto di fornitura appena abbia ricevuto conferma che il contratto di fornitura è stato approvato dalle autorità svizzere e coreane di cui all’articolo 4 del presente protocollo;
ii)
il dieci per cento del valore complessivo di ogni fornitura contro presentazione dei documenti di spedizione;
iii)
l’ottantacinque per cento dell’ammontare della fattura di ogni fornitura contro presentazione della fattura e dei documenti di spedizione.
bb)
in caso di finanziamento di progetti,
i)
il cinque per cento del valore complessivo del contratto di fornitura appena abbia ricevuto conferma che il contratto di fornitura è stato approvato dalle autorità svizzere e coreane di cui all’articolo 4 del presente protocollo;
ii)
il dieci per cento del valore complessivo di ogni fornitura contro presentazione dei documenti di spedizione;
iii)
l’ottantacinque per cento dell’ammontare della fattura di ogni fornitura contro presentazione della fattura e dei documenti di spedizione o di altri documenti certificanti che i lavori sono stati eseguiti per il progetto.
cc)
in caso di finanziamento di servizi,
i)
il venti per cento del valore complessivo del contratto di fornitura appena abbia ricevuto conferma che il contratto di fornitura è stato approvato dalle autorità svizzere e coreane di cui all’articolo 4 del presente protocollo;
ii)
l’ottanta per cento del valore complessivo del contratto di fornitura giusta le disposizioni del contratto di fornitura concluso tra il fornitore svizzero e l’acquirente coreano.
b)
La Korea Exchange Bank mette a disposizione dell’acquirente coreano le somme in franchi svizzeri, al corso del giorno, richieste per i pagamenti di cui alla lettera aa)i) e ii), alla lettera bb)i) e ii) e alla lettera cc)i) del presente articolo.
c)
I pagamenti di cui alla lettera aa)iii), alla lettera bb)iii) e alla lettera cc)ii) del presente articolo sono effettuati mediante somme direttamente imputate al debito della Korea Exchange Bank.
Art. 2

I crediti di trasferimento sono rimborsati come segue:

a)
in caso di finanziamento di forniture particolari di beni d’investimento conformemente all’articolo 1 lettera a)aa),
in rate semestrali uguali e ripartite regolarmente entro dieci anni a contare dal giorno della spedizione; la prima rata scade ed è pagabile sei mesi dopo questa data;
b)
in caso di finanziamento di progetti conformemente all’articolo 1 lettera a)bb),
in rate semestrali uguali e ripartite regolarmente entro dieci anni; la prima rata scade ed è pagabile sei mesi dopo che sono pronti per l’esercizio i progetti corrispondenti;
c)
in caso di finanziamento di servizi conformemente all’articolo 1 lettera a)cc),
in rate semestrali uguali e ripartite regolarmente entro cinque anni; la prima rata scade ed à pagabile sei mesi dopo la prestazione dei servizi;
d)
nei casi di cui all’articolo 2 lettere b) e c), il contratto di fornitura deve inoltre contenere una clausola di durata massima conveniente che entrerà in vigore appena avrà effetto il contratto di fornitura.
Art. 3

Accettando di sottoporre all’accordo una determinata fornitura, le autorità dei due Paesi si obbligano a concedere tutte le autorizzazioni necessarie a eseguire il negozio.

Art. 4

Le autorità competenti, di cui all’articolo 5 dell’accordo, sono, per la Svizzera, l’Ufficio federale dell’economia esterna e, per la Repubblica di Corea, la Korea Exchange Bank.

Art. 5

Ciascuna autorità può proporre, per il tramite dell’Ambasciata di Svizzera a Seul, di sottoporre all’accordo una determinata fornitura svizzera di beni d’investimento o di servizi. Tale proposte nonché l’assenso dell’altra autorità sono considerati un’intesa, giusta l’articolo 5 dell’accordo.

Art. 6

Ogni domanda d’inclusione di contratti di fornitura nell’accordo è sottoposta, entro trentasei mesi a contare dall’entrata in vigore del medesimo, alle autorità competenti svizzere, di cui all’articolo 4 del presente protocollo. Di principio, la somma fatturata per qualsiasi contratto di fornitura non dev’essere inferiore a centomila franchi svizzeri.

Art. 7
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2020) - A propos
Page générée le: 2020-04-26T01:32:06
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19800097/index.html
Script écrit en Powered by Perl