Index

0.142.111.638.1

Originaltext

Abkommen

zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Österreich über besondere Massnahmen anlässlich der Aufhebung der Visum-(Sichtvermerk)Pflicht

Abgeschlossen am 14. September 1950
Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 4. Mai 1951
In Kraft getreten am 4. Mai 1951

(Stand am 4. Mai 1951)

Art. 1

Die Staatsbürger der beiden vertragschliessenden Teile, die sich im Sinne des am 14. September 1950 unterzeichneten Abkommens zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Österreichischen Bundesregierung zu vorübergehendem Aufenthalt in das Gebiet des anderen Staates begeben, sind, sofern sie keine Erwerbstätigkeit ausüben, während dreier Monate von der Pflicht zur Einholung der Aufenthaltserlaubnis (Aufenthaltsbewilligung) befreit.

Art. 2

Der in Artikel 4 des Übereinkommens zwischen der Schweiz und Österreich über den Grenzübertritt von Personen im Kleinen Grenzverkehr vom 30. Mai 19501 vorgesehene Anerkennungsvermerk für Grenzkarten und Pässe ist für die Staatsbürger der beiden vertragschliessenden Teile nicht mehr erforderlich.


1 [AS 1950 II 757. SR 0.631.256.916.33 Art. 17 Ziff.(1)].

Art. 3

Dieses Abkommen gilt auch im Verhältnis zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich.

Art. 4

Das Abkommen wird ratifiziert und tritt mit dem Austausch der Ratifikationsurkunden in Kraft.

Geschehen zu Wien, am 14. September 1950.

Für die Schweizerische Eidgenossenschaft:

O. Seifert

Für die Republik Österreich:

Gruber


Index

0.142.111.638.1

Traduction1

Accord entre la Confédération suisse et la République d’Autriche sur des mesures spéciales en rapport avec la suppression de l’obligation du visa

Conclu le 14 septembre 1950

Instruments de ratification échangés le 4 mai 1951

Entré en vigueur le 4 mai 1951

(Etat le 4 mai 1951)

Art. 1

Les citoyens des deux parties contractantes qui se rendent sur le territoire de l’autre Etat conformément à l’accord signé le 14 septembre 19501 entre le Conseil fédéral suisse et le gouvernement fédéral autrichien en vue d’y séjourner temporairement sont dispensés pendant trois mois de l’obligation de requérir une autorisation de séjour, lorsqu’ils n’exercent aucune activité lucrative.


1 RS 0. 142.111.638

Art. 2

Le visa des cartes frontalières et des passeports prévu à l’art. 4 de la convention entre la Suisse et l’Autriche du 30 mai 19501 concernant le mouvement des personnes dans le petit trafic frontière n’est plus exigé pour les citoyens des deux parties contractantes.


1 [RO 1950 Il 781. RS 0.631.256.916.33 art. 17 ch. (1)]

Art. 3

Le présent accord s’applique également à la circulation des personnes entre la Principauté de Liechtenstein et la République autrichienne.

Art. 4

Le présent accord sera ratifié et entrera en vigueur lors de l’échange des instruments de ratification.

Fait à Vienne, le 14 septembre 1950.

Pour la Confédération suisse:

O. Seifert

Pour la République d’Autriche:

Gruber


 RO 1951 643


1 Texte original allemand.


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T21:56:34
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19500214/index.html
Script écrit en Powered by Perl