Index

0.946.293.212

Traduzione1

Accordo concernente i pagamenti tra la Svizzera e l’Egitto

Firmato al Cairo il 6 aprile 1950

Entrato in vigore il 1o aprile 1950

(Stato 2 giugno 1954)

1. Per assicurare il regolamento dei pagamenti fra l’Egitto e la Svizzera sono aperti due conti, di cui il primo, o conto «A», sarà tenuto dalla Banca Nazionale Svizzera in franchi svizzeri a favore della Banca Nazionale d’Egitto, e il secondo, o conto «B», sarà tenuto dalla Banca Nazionale d’Egitto in lire egiziane a favore della Banca Nazionale Svizzera.

2. I pagamenti ammessi al trasferimento nell’ambito del presente accordo sono elencati negli allegati I e II.

a.
i pagamenti indicati nell’allegato I saranno trasferiti per mezzo del conto «A» e
b.
quelli indicati nell’allegato II, per mezzo del conto «B».

D’intesa tra le parti contraenti, l’una o l’altra categoria di pagamenti contemplata in uno dei due allegati potrà esserne stralciata e iscritta sull’altro allegato.

3. Il regolamento, per mezzo del conto «A», delle somme dovute ai creditori domiciliati in Egitto dai debitori domiciliati in Svizzera sarà eseguito in franchi svizzeri alla Banca Nazionale Svizzera. Quest’ultima avvertirà quotidianamente la Banca Nazionale d’Egitto dei versamenti eseguiti a questo conto. La Banca Nazionale d’Egitto pagherà immediatamente ai creditori domiciliati in Egitto il controvalore delle somme accreditate dalla Banca Nazionale Svizzera.

Il regolamento, per mezzo del conto «A», delle somme dovute ai creditori domiciliati in Svizzera dai debitori domiciliati in Egitto sarà eseguito mediante acquisto a carico di questo conto di franchi svizzeri. La Banca Nazionale d’Egitto cederà ai debitori domiciliati in Egitto, ogni volta che ne faranno domanda, i franchi svizzeri necessari al regolamento dei loro debiti.

4. Nel caso in cui il saldo disponibile del conto «A» non bastasse ad eseguire gli ordini di pagamento della Banca Nazionale d’Egitto, il Governo svizzero metterà a disposizione del Governo egiziano, per il tramite della Banca Nazionale Svizzera, un credito fino a concorrenza di cinque milioni di franchi svizzeri al massimo.

Se, dopo aver esaurito questo credito, la Banca Nazionale d’Egitto avesse ancora bisogno di franchi svizzeri per l’esecuzione dei trasferimenti previsti alla lettera a dell’articolo 2, essa se li procurerà mediante cessione di dollari degli Stati Uniti d’America o di oro.

Se, dopo l’esecuzione dei trasferimenti previsti alla lettera a dell’articolo 2, esiste un saldo in favore della Banca Nazionale d’Egitto superiore a cinque milioni di franchi svizzeri, questa banca avrà il diritto di acquistare dollari degli Stati Uniti d’America od oro per la somma eccedente l’ammontare di cinque milioni di franchi svizzeri.

Dopo la scadenza del presente accordo, qualsiasi saldo del conto «A» a favore della Banca Nazionale d’Egitto sarà messo a libera disposizione di quest’ultima, con riserva dell’articolo 8. Lo stesso dicasi dei versamenti eseguiti nei tre mesi che seguiranno in esecuzione delle garanzie bancarie previste all’articolo 6. Se, invece, il conto «A» si chiude con un saldo a favore della Banca Nazionale Svizzera, la Banca Nazionale d’Egitto ne regolerà l’ammontare mediante cessione di dollari degli Stati Uniti d’America entro il termine di tre mesi.

5. Il regolamento, per mezzo del conto «B», delle somme dovute ai creditori domiciliati in Svizzera da debitori domiciliati in Egitto sarà eseguito in lire egiziane alla Banca Nazionale d’Egitto a favore dei creditori in Svizzera. La Banca Nazionale d’Egitto avviserà la Banca Nazionale Svizzera quotidianamente dei versamenti eseguiti in Egitto.

Il regolamento, per mezzo del conto «B», delle somme dovute ai creditori domiciliati in Egitto da debitori domiciliati in Svizzera sarà eseguito mediante acquisto di lire egiziane che sono accreditate al conto «B» a favore dei creditori svizzeri. La Banca Nazionale d’Egitto eseguirà quotidianamente gli ordini di pagamento per il tramite della Banca Nazionale Svizzera.

6. Se il saldo del conto «B» scende al disotto di 200 000 lire egiziane, la Banca Nazionale d’Egitto anticiperà, verso presentazione della garanzia di una banca svizzera accetta, delle lire egiziane per l’esecuzione degli ordini di pagamento. Tuttavia, la validità della garanzia bancaria non oltrepasserà sei mesi. In mancanza di un regolamento in lire egiziane eseguito prima della scadenza della garanzia bancaria, la somma garantita, convertita in franchi svizzeri al corso ufficiale, dovrà essere versata al conto «A».

7. Il presente accordo entrerà in vigore il 1o aprile 1950. Il saldo del conto della Banca Nazionale d’Egitto presso la Banca Nazionale Svizzera, come pure i saldi dei conti delle banche accette egiziane presso le banche accette svizzere esistenti a tale data, saranno trasferiti al conto «A» della Banca Nazionale d’Egitto presso la Banca Nazionale Svizzera.

8. Il presente accordo può essere disdetto in ogni tempo con un preavviso di tre mesi, al più presto per il 31 marzo 1951.

I conti A e B continueranno a essere utilizzati dopo lo spirare del presente accordo, conformemente alle disposizioni di quest’ultimo, fino al regolamento di tutti i pagamenti risultanti da contratti conchiusi durante la validità dell’accordo2.

Se, allo spirare del presente accordo, anticipazioni della Banca Nazionale d’Egitto, garantite da banche svizzere, non sono state rimborsate, il Governo egiziano autorizzerà, nei tre mesi che seguiranno, l’importazione di merci svizzere il cui regolamento sarà destinato al rimborso di siffatte anticipazioni.

Dopo la scadenza del presente accordo, le somme accreditate al conto «B» continueranno a rimanere disponibili per il pagamento di merci egiziane acquistate da importatori svizzeri.

9. Il Governo svizzero manterrà i provvedimenti attualmente in vigore, secondo i quali il prodotto delle esportazioni di merci d’origine egiziana verso la Svizzera è regolato dalle disposizioni del presente accordo.

10. Una commissione mista sarà costituita per sorvegliare gli sviluppi del presente accordo e per prendere, se è il caso, i provvedimenti necessari ad assicurare il buon funzionamento di queste disposizioni.

Per il Governo svizzero:

B. de Fischer

Per il Governo reale d’Egitto:

M. Salah El-Dine


  Allegato I

  Pagamenti commerciali

1.
Pagamenti per l’importazione in Svizzera di cotone del tipo Carnak proveniente dalle scorte governative, di riso venduto ad un prezzo speciale fissato dal Governo egiziano, come pure pagamenti del 30 per cento del prezzo del cotone, tipo Carnak, acquisto sul mercato libero.
2.
Regolamenti periodici delle amministrazioni delle poste, dei telegrafi e telefoni, nonchè delle imprese di trasporti pubblici, comprese le imprese di trasporti aerei.

  Pagamenti governativi

3.
Pagamenti per le spese amministrative delle rappresentanze ufficiali.
4.
Contributi ad organizzazioni internazionali.
5.
Pagamenti per le ordinazioni fatte in Svizzera per l’Assouan.

  Pagamenti per spese di viaggio e di soggiorno in Svizzera

6.
Soggiorni di vacanze.
7.
Soggiorni di cura.
8.
Spese per soggiorni d’educazione e di studi (comprese le spese scolastiche).
9.
Viaggi d’affari.

  Pagamenti per sussidi, pensioni e beneficenza

10.
Pagamenti di sussidi, pensioni alimentari e soccorsi.
11.
Pensioni e annualità.
12.
Pagamenti derivanti da donazioni e collette in favore di opere di beneficenza.
13.
Quote e indennità delle assicurazioni sociali, compresa l’assicurazione vecchiaia e superstiti, ecc.

  Assicurazioni

14.
Pagamenti per premi, infortuni ed altri obblighi derivanti da polizze di assicurazione, che devono essere eseguiti tra le sedi sociali o le succursali di compagnie d’assicurazione in uno dei due paesi e gli assicurati, i beneficiari o altri debitori o creditori nell’altro paese.
Per quanto concerne i pagamenti relativi alle polizze d’assicurazione di trasporto, come pure sulla responsabilità civile, le Autorità egiziane si dichiarano disposte ad esaminare siffatte domande con benevolenza.
15.
Pagamenti derivanti da operazioni di assicurazione, che devono essere eseguiti tra le sedi sociali di una compagnia d’assicurazione in uno dei due paesi e la succursale di detta compagnia nell’altro paese.
Le eccedenze annue delle succursali di compagnie svizzere di assicurazioni dirette che esercitano, in Egitto, i rami vita e danni elementari saranno trasferite.
16.
Pagamenti per premi, infortuni ed altri obblighi derivanti da contratti di riassicurazione.

  Pagamenti finanziari e generali

17.
Trasferimenti di eque somme risultanti da risparmi conseguiti col prodotto del loro lavoro da cittadini svizzeri occupati temporaneamente in Egitto.
18.
Trasferimenti in casi di rigore.
19.
Spese di giustizia, imposte, pagamenti per la registrazione di brevetti e marchi.
20.
Rimborso di pagamenti effettuati per operazioni ammesse dal presente elenco e che non sono state eseguite.
21.
I trasferimenti non specificati qui sopra potranno essere ammessi d’intesa tra le autorità competenti dei due paesi.

Potranno inoltre essere trasferiti attraverso il conto «A» i pagamenti indicati nell’allegato II, in quanto si tratti di obblighi con una clausola in pagamento in oro o stilati in un’altra moneta che non sia la lira egiziana, contratti prima del 2 settembre 1939 o dopo questa data con il consenso delle Autorità egiziane dei cambi.

  Allegato II

  Pagamenti commerciali

1.
Pagamenti per l’importazione in Egitto di merci d’origine svizzera e l’importazione in Svizzera di merci d’origine egiziana, salvo quelli indicati nell’allegato I.
2.
Spese e utili risultanti dal commercio di transito.
3.
Spese di trasporto, d’assicurazione, di deposito, di dogana ed ogni altra spesa accessoria nel traffico delle merci.
4.
Pagamenti per tasse e diritti di brevetti, licenze, marchi di fabbrica, diritti d’autore, concessioni, ecc.
5.
Pagamenti per prestazioni di servizio, come commissioni, provvigioni, onorari, stipendi, salari, spese di propaganda, spese di montaggio, spese di riparazione, indennità di membri di consigli d’amministrazione.
6.
Pagamenti di utili d’esercizio e di contributi a spese di regia ed a spese generali da parte di filiali e succursali alla loro casa madre.

  Pagamenti finanziari e generali

7.
Versamenti di redditi risultanti da investimenti svizzeri in Egitto (per esempio cedole, interessi, dividendi, interessi ipotecari e pigioni) a favore di cittadini svizzeri o di persone giuridiche svizzere, se il debitore è domiciliato in Egitto o se i titoli sono pagabili in Egitto; pagamenti di utili risultanti da partecipazioni svizzere a società residenti in Egitto.
8.
Pagamenti concernenti ammortamenti convenzionali e rimborsi di investimenti indicati al numero 7 dovuti secondo le condizioni contrattuali o di emissione (è considerato come ammortamento convenzionale ogni rimborso di un capitale ricevuto in prestito, eseguito alle condizioni previste nel contratto di prestito mediante scadenza fissa, estrazione a sorte, rimborso alla scadenza anche anticipato, o in ogni altro modo).
9.
Versamenti di capitali appartenenti a cittadini svizzeri rientrati definitivamente in Svizzera, compresi gli averi provenienti da polizze d’assicurazione sulla vita.
Versamenti di ricavi risultanti dalla vendita di proprietà fondiarie, case, mobili, effetti personali che hanno servito all’uso personale del proprietario.
Pagamenti risultanti dalla partecipazione alla vendita o alla liquidazione di società in Egitto.
L’importo complessivo di questi trasferimenti è limitato alla somma di 7000 lire egiziane per persona.
10.
Pagamenti di somme destinate a riparazioni e a lavori necessari alla manutenzione di proprietà i cui proprietari sono domiciliati nell’altro paese e non dispongono di fondi sufficienti nel paese in cui si trova la proprietà.
11.
Versamenti di legati e di eredità provenienti dalla successione di persone che, al momento del loro decesso, erano domiciliate in Egitto, fino a concorrenza di 1200 lire egiziane per persona, se i beneficiari si trovano nell’indigenza.
12.
Versamenti di legati previsti nei testamenti di persone non residenti in Egitto a beneficiari domiciliati in Svizzera, fino a concorrenza di 1200 lire egiziane per persona, se i beneficiari si trovano nell’indigenza.
13.
Rimborso di pagamenti effettuati per le operazioni ammesse dal presente elenco e che non sono state eseguite.
14.
I trasferimenti non specificati qui sopra potranno essere ammessi d’intesa tra le autorità competenti dei due paesi.

  Processo verbale di firma dell’Accordo concernente i Pagamenti e del Protocollo Commerciale tra il Governo Svizzero e il Governo Reale d’Egitto

Il sei aprile dell’anno millenovecentocinquanta si sono riuniti al Cairo, in una sala del Palazzo del Ministero Reale degli Affari Esteri:

Sua Eccellenza Henri-Béat de Fischer-Reichenbach, Inviato straordinario e Ministro Plenipotenziario di Svizzera al Cairo, assistito dal signor René Faessler, secondo segretario della Legazione di Svizzera al Cairo,

Sua Eccellenza Mohamed Salah El-Dine Bey, Ministro degli Affari Esteri, assistito da S. E. Abdul-Rahman Hakki Bey, Sottosegretario di Stato al Ministero Reale degli Affari Esteri, dalle LL. EE. Ahmed Galal Eddine Bey e Hassan Moharram Bey, ambedue Ministri Plenipotenziari presso il suddetto Ministero,

per procedere alla firma dell’Accordo concernente i Pagamenti e del Protocollo Commerciale ivi allegato.

Sua Eccellenza Henri-Béat de Fischer-Reichenbach avendo presentato una Nota della Legazione di Svizzera al Cairo in data del 3 aprile 1950, con la quale si comunica che il Consiglio Federale Svizzero lo autorizza a firmare i documenti sopra indicati in nome del Governo Elvetico, e Sua Eccellenza Mohamed Salah El-Dine Bey avendo dichiarato che il Consiglio dei Ministri l’ha autorizzato a firmare questi documenti in nome del Governo Reale d’Egitto, è stato proceduto alla firma dei detti Accordo e Protocollo.

In fede di che, il presente processo verbale è stato redatto e firmato in due esemplari.

Per il Governo svizzero:

B. de Fischer

Per il Governo reale d’Egitto:

M. Salah El-Dine


 RU 1950 322


1 Dal testo originale francese.
2 Nuovo testo giusta lo scambio di note del 27 maggio/12 giugno 1954 (RU 1954 577).


Index

0.946.293.212

Übersetzung1

Zahlungsabkommen zwischen der Schweizerischen Regierung und der Königlich Ägyptischen Regierung

Unterzeichnet in Kairo am 6. April 1950

In Kraft getreten am 1. April 1950

(Stand am 2. Juni 1954)

1. Zur Sicherung des Zahlungsverkehrs zwischen Ägypten und der Schweiz werden zwei Konten eröffnet. Das erste oder Konto «A» wird von der Schweizerischen Nationalbank zugunsten der Ägyptischen Nationalbank in Schweizerfranken geführt, und das zweite oder Konto «B» wird von der Ägyptischen Nationalbank zugunsten der Schweizerischen Nationalbank in ägyptischen Pfunden geführt.

2. Die im Rahmen dieses Abkommens zum Transfer zugelassenen Zahlungen sind in den Annexen I und II aufgeführt.

a.
die im Annex I aufgeführten Zahlungen werden über das Konto «A» trans-feriert und
b.
die im Annex II figurierenden Zahlungen über das Konto «B».

Im Einvernehmen zwischen den vertragschliessenden Parteien kann eine im einen Annex aufgeführte Kategorie von Zahlungen auf den anderen Annex übertragen werden.

3. Die Bezahlung über Konto «A» der Beträge, welche von in der Schweiz niedergelassenen Schuldnern an in Ägypten niedergelassene Gläubiger geschuldet werden, erfolgt in Schweizerfranken an die Schweizerische Nationalbank. Die Schweizerische Nationalbank wird der Ägyptischen Nationalbank die auf dieses Konto erfolgten Einzahlungen täglich bekanntgeben. Die Ägyptische Nationalbank wird den in Ägypten niedergelassenen Gläubigern den Gegenwert der von der Schweizerischen Nationalbank gutgeschriebenen Beträge unverzüglich auszahlen.

Die Bezahlung über Konto «A» der Beträge, welche von in Ägypten niedergelassenen Schuldnern an in der Schweiz niedergelassene Gläubiger geschuldet werden, erfolgt durch den Ankauf von Schweizerfranken zu Lasten dieses Kontos. Die Ägyptische Nationalbank wird den in Ägypten niedergelassenen Schuldnern auf Gesuch hin die zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen erforderlichen Schweizerfranken, verkaufen.

4. Sollten die auf Konto «A» verfügbaren Mittel nicht genügen, um die Zahlungsaufträge der Ägyptischen Nationalbank auszuführen,— so wird die Schweizerische Regierung der Ägyptischen Regierung durch Vermittlung der Schweizerischen Nationalbank einen Vorschuss von höchstens fünf Millionen Schweizerfranken zur Verfügung stellen.

Sollte die Ägyptische Nationalbank, nach Ausschöpfung dieses Vorschusses, für die Ausführung der in Artikel 2, lit. a, vorgesehenen Überweisungen weitere Schweizerfranken benötigen, so wird sie sich diese gegen Abgabe von USA-Dollars oder Gold beschaffen.

Besteht nach Ausführung der in Artikel 2, lit. a, vorgesehenen Überweisungen ein den Betrag von fünf Millionen Schweizerfranken übersteigender Saldo zugunsten der Ägyptischen Nationalbank, so hat diese das Recht, für die den Betrag von fünf Millionen Schweizerfranken übersteigende Summe USA-Dollars oder Gold zu kaufen.

Ein nach Beendigung dieses Abkommens auf Konto «A» zugunsten der Ägyptischen Nationalbank vorhandener Saldo steht, unter Vorbehalt von Artikel 8, zu deren freier Verfügung. Dasselbe gilt für die in den drei folgenden Monaten auf Grund von Bankgarantien gemäss Artikel 6 vorgenommenen Einzahlungen. Weist dagegen das Konto «A» einen Saldo zugunsten der Schweizerischen Nationalbank auf, so wird ihn die Ägyptische Nationalbank binnen drei Monaten durch Abgabe von USA-Dollars oder Gold ausgleichen.

5. Die Bezahlung über Konto «B» der Beträge, welche von in Ägypten niedergelassenen Schuldnern an in der Schweiz niedergelassene Gläubiger geschuldet werden, erfolgt in ägyptischen Pfunden bei der Ägyptischen Nationalbank zugunsten der schweizerischen Gläubiger. Die Ägyptische Nationalbank wird der Schweizerischen Nationalbank die in Ägypten erfolgten Einzahlungen täglich bekanntgeben.

Die Bezahlung über Konto «B» der Beträge, welche von in der Schweiz niedergelassenen Schuldnern an in Ägypten niedergelassene Gläubiger geschuldet werden, erfolgt durch den Ankauf von zugunsten schweizerischer Gläubiger auf dem Konto «B» liegenden ägyptischen Pfunden. Die Ägyptische Nationalbank wird die Zahlungsaufträge der Schweizerischen Nationalbank täglich ausführen.

6. Fällt der Saldo des Konto «B» unter 200 000 ägyptische Pfunde, so wird die Ägyptische Nationalbank gegen Vorweisung einer durch eine ermächtigte schweizerische Bank ausgestellten Garantie ägyptische Pfunde für die Ausführung von Zahlungsaufträgen vorschiessen. Die Gültigkeit der Bankgarantie darf jedoch 6 Monate nicht überschreiten. Erfolgt bis zum Erlöschen der Bankgarantie keine Zahlung in ägyptischen Pfunden, so ist die garantierte Summe, zum offiziellen Kurs in Schweizerfranken umgerechnet, auf das Konto «A» einzuzahlen.

7. Das vorliegende Abkommen tritt am 1. April 1950 in Kraft. Die an diesem Tage bestehenden Saldi des Kontos der Ägyptischen Nationalbank bei der Schweizerischen Nationalbank sowie der Konten der ermächtigten ägyptischen Banken bei den ermächtigten schweizerischen Banken werden auf das Konto «A» der Ägyptischen Nationalbank bei der Schweizerischen Nationalbank übertragen.

8. Dieses Abkommen kann jederzeit auf drei Monate gekündigt werden, frühestens aber auf den 31. März 1951. Für die Abwicklung aller Zahlungen, welche sich aus während der Dauer des Abkommens abgeschlossenen Verträgen ergeben, können die Konten A und B auch nach Ablauf des Abkommens gemäss seinen Bestimmungen benützt werden.2

Wenn von schweizerischen Banken garantierte Vorschüsse der Ägyptischen Nationalbank bei Ablauf dieses Abkommens noch nicht zurückbezahlt sind, so wird die Ägyptische Regierung in den drei darauffolgenden Monaten die Einfuhr schweizerischer Waren bewilligen, deren Bezahlung für die Rückzahlung dieser Vorschüsse verwendet wird.

Nach Ablauf dieses Abkommens sind die auf Konto «B» gutgeschriebenen Beträge weiterhin für die Bezahlung ägyptischer, von schweizerischen Importeuren gekaufter Waren verfügbar.

9. Die Schweizerische Regierung wird die gegenwärtig in Kraft stehenden Massnahmen aufrechterhalten, gemäss welchen der Erlös der Ausfuhren von Waren ägyptischen Ursprungs nach der Schweiz nach den Bestimmungen, dieses Abkommens überwiesen wird.

10. Es wird eine gemischte Kommission gebildet werden, welche die Entwicklung dieses Abkommens überwachen und gegebenenfalls die zur Sicherung der guten Durchführung dieser Bestimmungen erforderlichen Massnahmen treffen wird.

Für die Schweizerische Regierung:

(gez.) B. von Fischer

Für die Königlich Ägyptische Regierung:

(gez.)M. Salah EI Dine


  Annex I

  Kommerzielle Zahlungen:

1.
Zahlungen für die Einfuhr in die Schweiz von Baumwolle Typ Karnak aus Regierungsstocks, von Reis, welcher zu einem von der Ägyptischen Regierung festgesetzten Spezialpreis verkauft wird, sowie 30 % des Preises der auf dem freien Markt gekauften Baumwolle Typ Karnak.
2.
Periodische Zahlungen der Post—, Telegraphen— und Telephonverwaltung sowie der öffentlichen Transportunternehmungen, einschliesslich Lufttransportunternehmungen.

  Regierungszahlungen:

3.
Zahlungen für administrative Ausgaben der offiziellen Vertretungen.
4.
Beiträge an internationale Organisationen.
5.
Zahlungen für die in der Schweiz vergebenen Bestellungen für Assuan.

  Zahlungen für Reise— und Aufenthaltskosten in der Schweiz:

6.
Ferienaufenthalte.
7.
Kuraufenthalte.
8.
Kosten für Erziehungs— und Studienaufenthalte (inklusive Schulgelder).
9.
Geschäftsreisen.

  Zahlungen für Unterstützungen, Pensionen, Wohltätigkeit:

10.
Zahlungen für Unterstützungen und Alimente.
11.
Pensionen und Renten.
12.
Zahlungen aus Geschenken und Kollekten zugunsten wohltätiger Werke.
13.
Beiträge und Entschädigungen der Sozialversicherungen, einschliesslich Alters— und Hinterlassenenversicherung.

  Versicherungen:

14.
Prämienzahlungen, Zahlungen für Schadenfälle und andere Verpflichtungen aus Versicherungspolicen, die zwischen den Hauptsitzen oder Zweigstellen von Versicherungsgesellschaften in einem der beiden Länder und Versicherten, andern Begünstigten oder andern Gläubigern oder Schuldnern im andern Land vorzunehmen sind.
Die ägyptischen Behörden erklären sich bereit, Gesuche für Zahlungen aus Transport— und Haftpflichtversicherungen wohlwollend zu prüfen.
15.
Zahlungen aus Versicherungstransaktionen, die zwischen den Hauptsitzen einer Versicherungsgesellschaft in einem der beiden Länder und der Zweigstelle dieser Gesellschaft im andern Land vorzunehmen sind.
Die jährlichen Überschüsse der Zweigstellen schweizerischer Direktversicherungsgesellschaften, welche sich in Ägypten mit der Lebens— und Elementarschadenversicherung befassen, werden zur Überweisung zugelassen.
16.
Prämienzahlungen, Zahlungen für Schadenfälle und andere Verpflichtungen aus Rückversicherungsverträgen.

  Finanz— und allgemeine Zahlungen:

17.
Überweisungen angemessener Beträge aus Ersparnissen aus Arbeitserwerb von vorübergehend in Ägypten beschäftigten Schweizerbürgern.
18.
Überweisungen in Härtefällen.
19.
Gerichtskosten, Steuern, Zahlungen für die Eintragung von Patenten und Fabrikmarken.
20.
Rückerstattungen von Einzahlungen, die für gemäss dieser Liste zugelassene aber nicht durchgeführte Transaktionen vorgenommen wurden.
21.
Hievor nicht aufgeführte Überweisungen können im Einvernehmen zwischen den zuständigen Behörden der beiden Länder zugelassen werden.

* *  

*

Des weitern können über Konto «A» die im Annex II erwähnten Zahlungen überwiesen werden, soweit es sich um Verpflichtungen mit einer Goldklausel handelt, oder um solche, die in anderer als ägyptischer Währung ausgedrückt sind und vor dem 2. September 1939 oder nach diesem Datum mit der Zustimmung der ägyptischen Devisenbehörden eingegangen wurden.

  Annex II

  Kommerzielle Zahlungen:

1.
Zahlungen für die Einfuhr in Ägypten von Waren schweizerischen Ursprungs und für die Einfuhr in die Schweiz von Waren ägyptischen Ursprungs mit Ausnahme der in Annex I aufgeführten Zahlungen.
2.
Kosten und Gewinne aus dem Transithandel.
3.
Frachtspesen und Versicherungskosten, Lagerspesen, Verzollungsspesen und alle andern Nebenkosten des Warenverkehrs.
4.
Zahlungen für Patent—, Lizenz— und Handelsmarkengebühren, Urheberrechte und Konzessionen usw.
5.
Zahlungen für Dienstleistungen, wie Kommissionen, Provisionen, Honorare, Löhne, Saläre, Reklamespesen, Montagespesen, Reparaturkosten, Vergütungen an Verwaltungsräte.
6.
Zahlungen von Niederlassungen und Filialen an ihre Stammhäuser für Betriebsgewinne, Regiekostenbeiträge und allgemeine Unkosten.

  Finanz— und allgemeine Zahlungen:

7.
Überweisungen von Erträgnissen aus schweizerischen Vermögensanlagen in Ägypten (z. B. Coupons, Zinsen, Dividenden, Hypothekarzinsen und Mieten) zugunsten von Schweizerbürgern oder schweizerischen juristischen Personen, sofern, der Schuldner in Ägypten ansässig ist oder die Titel in Ägypten zahlbar sind; Zahlungen von Gewinnen aus schweizerischen Beteiligungen an Gesellschaften in Ägypten.
8.
Zahlungen für vertraglich vereinbarte Amortisationen und Rückzahlungen von Vermögensanlagen gemäss Ziffer 7 nach Massgabe der Emissionsbedingungen oder vertraglichen Vereinbarungen (als vertragliche Amortisationen gelten alle Rückzahlungen von geliehenem Kapital, die auf Grund des Anleihenvertrages erfolgen, sei es vor Verfall oder im Rahmen von bestimmten Fälligkeiten, durch Auslosung, durch Rückzahlung bei Ablauf des Vertrages oder in irgendeiner andern Weise.
9.
Überweisungen von Kapitalien (einschliesslich Guthaben aus Lebensversicherungspolicen), die in die Schweiz zurückgekehrten Schweizerbürgern gehören.
Überweisungen des Erlöses aus dem Verkauf von Grundstücken, Häusern, Fahrhabe und persönlichen Effekten, die im persönlichen Gebrauch des Eigentümers standen.
Zahlungen, welche aus der Beteiligung am Verkauf oder an der Liquidation von Gesellschaften in Ägypten herrühren.
Der Gesamtbetrag dieser Überweisungen ist auf £ 7000 pro Person beschränkt.
10.
Zahlungen für notwendige Reparaturen und Arbeiten zum Unterhalt von Liegenschaften, deren Eigentümer im andern Land domiziliert sind und in jenem Land, wo sich die Liegenschaft befindet, nicht über genügende Mittel verfügen.
11.
Zahlungen aus Vermächtnissen und Erbschaften von Personen, die im Zeitpunkt ihres Ablebens in Ägypten domiziliert waren, bis zum Betrag von £ 1200 pro Person, sofern sich die Begünstigten in einer Notlage befinden.
12.
Überweisungen von Vermächtnissen, die in letztwilligen Verfügungen von nicht in Ägypten domizilierten Erblassern zugunsten von in der Schweiz ansässigen Personen vorgesehen sind, bis zum Betrag von £ 1200 pro Person, sofern sich die Begünstigten in einer Notlage befinden.
13.
Rückerstattungen von Einzahlungen, die für gemäss dieser Liste zugelassene aber nicht durchgeführte Transaktionen vorgenommen wurden.
14.
Hievor nicht aufgeführte Überweisungen können im Einvernehmen zwischen den zuständigen Behörden der beiden Länder zugelassen werden.

  Protokoll über die Unterzeichnung des Zahlungsabkommens und des Warenprotokolls zwischen der Schweizerischen Regierung und der Königlich Ägyptischen Regierung

Am sechsten April des Jahres eintausendneunhundertundfünfzig haben sich in Kairo im Königlichen Aussenministerium eingefunden:

Seine Exzellenz Herr Henri—Béat de Fischer—Reichenbach, Gesandter und bevollmächtigter Minister der Schweiz in Kairo, begleitet von Herrn René Fässler, 2. Sekretär der Schweizerischen Gesandtschaft in Kairo,

Seine Exzellenz Mohamed Salah EI—Dine Bey, Minister für Auswärtige Angelegenheiten, begleitet von S. E. Abdul—Rahman Hakki Bey, Unterstaatssekretär im Königlichen Aussenministerium, von I. E. Ahmed Galal Eddine Bey und Hassan Moharram Bey, beide bevollmächtigte Minister im genannten Ministerium,

um die Unterzeichnung des beigefügten Zahlungsabkommens und Warenprotokolls vorzunehmen.

Nachdem Seine Exzellenz Herr Henri—Béat de Fischer—Reichenbach eine Note der Schweizerischen Gesandtschaft in Kairo vom 3. April 1950 vorgewiesen hat, wonach ihn der Schweizerische Bundesrat ermächtigt, die oben erwähnten Dokumente im Namen der Schweizerischen Regierung zu unterzeichnen, und nachdem Seine Exzellenz Mohamed Salah EI—Dine Bey erklärt hat, vom Ministerrat ermächtigt worden zu sein, diese Dokumente im Namen der Königlich Ägyptischen Regierung zu unterzeichnen, ist die Unterzeichnung des genannten Abkommens und Protokolls vorgenommen worden.

Zur Beurkundung dessen ist das vorliegende Protokoll in zwei Exemplaren verfasst und unterzeichnet worden.

Für die Schweizerische Regierung:

B. von Fischer

Für die Königlich Ägyptische Regierung:

M. Salah EI Dine


 AS 1950 313


1 Übersetzung des französischen Originaltextes.
2 Fassung gemäss dem Notenwechsel vom 27. Mai/12. Juni 1954 (AS 1954 671).


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2020) - A propos
Page générée le: 2020-04-26T00:54:05
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19500077/index.html
Script écrit en Powered by Perl