Index

0.351.946.3

Déclaration de réciprocité des 16 avril/12 mai 1937 entre la Suisse et le Japon concernant l’entraide judiciaire en matière pénale

Entrée en vigueur le 12 mai 1937

(Etat le 12 mai 1937)

Les 16 avril/12 mai 1937, la Suisse et le Japon ont échangé une déclaration de réciprocité concernant l’entraide judiciaire en matière pénale. On trouvera les dispositions de cette déclaration dans la note japonaise, reproduite ci—dessous, qui forme la réponse à la note suisse.

Traduction1

  Note japonaise

J’ai l’honneur de porter ce qui suit, d’ordre de mon gouvernement, à la connaissance de Votre Excellence:

Le gouvernement suisse propose au gouvernement japonais d’établir entre les tribunaux des deux Etats l’assistance judiciaire mutuelle en matière criminelle, sur la base de la réciprocité et dans le cadre des dispositions légales intérieures respectives, à l’effet de la signification d’actes judiciaires et de l’exécution des commissions rogatoires visant la recherche de preuves. Il est entendu que les dépenses occasionnées par l’exécution des significations ou des commissions rogatoires seront remboursées par l’Etat auquel appartient le tribunal requérant. En outre, les demandes de significations et les commissions rogatoires, de même que les documents y relatifs, seront transmis par la voie diplomatique et accompagnés d’une traduction dans la langue officielle de l’Etat du tribunal requis.
Le gouvernement suisse est disposé à donner cours à l’assistance judiciaire susmentionnée aussitôt que le gouvernement japonais aura adhéré à sa proposition.

J’ai l’honneur de vous informer que le gouvernement japonais accepte la proposition du gouvernement suisse et qu’il est prêt à accorder, dès ce jour, aux tribunaux suisses l’assistance judiciaire en matière criminelle, sur la base de la réciprocité et dans le cadre des dispositions légales intérieures japonaises, à l’effet de la signification d’actes judiciaires et de l’exécution des commissions rogatoires visant la recherche de preuves.


 RS 12 164


1 Traduction officielle française, établie par le Ministère japonais des affaires étrangères, de la note originale japonaise.


Index

0.351.946.3

Gegenrechtserklärung vom 16. April/12. Mai 1937 zwischen der Schweiz und Japan über die Rechtshilfe in Strafsachen

In Kraft getreten am 12. Mai 1937

Am 16. April/12. Mai 1937 haben die Schweiz und Japan eine Gegenrechtserklärung über die Rechtshilfe in Strafsachen ausgetauscht. Der Gegenstand dieser Erklärung ist aus der hiernach abgedruckten japanischen Note ersichtlich, die die Antwort auf die schweizerische Note darstellt.

Übersetzung1

  Japanische Note

Ich beehre mich, im Auftrag meiner Regierung, Eurer Exzellenz folgendes zur Kenntnis zu bringen:

Die Schweizerische Regierung schlägt der Japanischen Regierung vor, auf der Grundlage der Gegenseitigkeit und im Rahmen der entsprechenden innern gesetzlichen Bestimmungen, die wechselseitige Rechtshilfe in Strafsachen für die Zustellung gerichtlicher Aktenstücke und die Vollziehung von Ersuchschreiben zu Beweiszwecken zu vereinbaren. Es gilt als abgemacht, dass die durch die Erledigung der Aktenzustellungen oder Ersuchschreiben verursachten Kosten vom Staat ersetzt werden, dem das ersuchende Gericht angehört. Im weitern sollen die Begehren um Zustellung und die Ersuchschreiben, wie auch die zugehörigen Aktenstücke, auf dem diplomatischen Weg übermittelt werden und von einer Übersetzung in die Amtssprache des Staates des ersuchten Gerichtes begleitet sein.
Die Schweizerische Regierung ist bereit, die Rechtshilfe im gedachten Sinn wirksam werden zu lassen, sobald die Japanische Regierung ihrem Vorschlag zugestimmt haben wird.

Ich beehre mich, Sie zu benachrichtigen, dass die Japanische Regierung den Vorschlag der Schweizerischen Regierung annimmt und, vom heutigen Tage an, bereit ist, den schweizerischen Gerichten die Rechtshilfe in Strafsachen, auf der Grundlage der Gegenseitigkeit und im Rahmen der innern japanischen Gesetzesbestimmungen, für die Zustellung gerichtlicher Aktenstücke und die Vollziehung von Ersuchschreiben zu Beweiszwecken zu gewähren.


BS 12 148


1 Die japanische Note war auf japanisch abgefasst, jedoch von einer amtlichen französischen Übersetzung des japanischen Aussenministeriums begleitet. Diese amtliche Übersetzung findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.


Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T23:18:22
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/19370030/index.html
Script écrit en Powered by Perl