Index

0.515.101

Traduzione1

Dichiarazione sul non usare proietti ad esplosione in guerra

Data il 29 novembre/11 dicembre 1868
Approvata dal Consiglio federale il 29 dicembre 1868

Essendosi per impulso dato dal Gabinetto Imperiale di Russia radunata a Pietroburgo una commissione militare internazionale per esaminare la quistione, se non convenga eliminare in tempo di guerra l’impiego di certi proietti tra le nazioni incivilite, e avendo questa commissione con unanime risoluzione fissato i limiti tecnici dove le esigenze della guerra debbano cedere a quelle dell’umanità, i sottoscritti sono stati autorizzati per ordine dei rispettivi loro Governi a dichiarare quanto segue:

considerando che i progressi dell’incivilimento devono aver per effetto di attenuare per quanto è possibile le calamità della guerra;

che il solo fine legittimo che gli Stati devono proporsi durante la guerra è l’indebolimento delle forze militari del nemico;

che a questo fine basta mettere fuori di combattimento il maggior numero possibile d’uomuni;

che questo scopo si oltrepasserebbe coll’impiego di armi che aggravassero inutilmente i patimenti degli uomini messi fuori di combattimento o ne rendessero inevitabile la morte;

che l’impiego di simili armi sarebbe quindi contrario alle leggi dell’umanità;

le parti contraenti si obbligano a rinunciare reciprocamente, in caso di guerra tra loro, all’impiego nelle loro truppe di terra o di mare di ogni proietto d’un peso inferiore a 400 grammi che fosse o da esplodere o caricato di materie fulminanti o infiammabili.

Esse inviteranno tutti gli Stati che non hanno, mediante delegati, preso parte alle deliberazioni della commissione militare internazionale riunitasi a Pietroburgo, ad accedere al presente impegno.

Questo impegno non è obbligatorio che per le parti contraenti o accedenti in caso di guerra tra due o più di loro; non è applicabile rispetto alle parti non contraenti o che non vi avessero acceduto.

Cesserebbe pure di essere obbligatorio dacchè, in una guerra tra Parti contraenti o accedenti, una parte non contraente o che non avesse acceduto, si unisse ad una delle parti belligeranti.

Le parti contraenti o accedenti si riservano di intendersi ulteriormente ogni qualvolta venisse formulata una proposizione precisa per perfezionamenti che la tecnica avesse in progresso di tempo a recare nell’armamento delle truppe, onde mantenere i principi da loro posti e conciliare le necessità della guerra colle leggi dell’umanità.

Fatto a Pietroborgo il ventinove novembre/undici dicembre mille ottocento sessantotto.

(Seguono le firme)


  Campo d’applicazione della dichiarazione il 1° aprile 1981

Stati partecipanti

Austria

Italia

Baden

Paesi Bassi

Baviera

Portogallo

Belgio

Prussia e Confederazione

Brasile

germanica del Nord

Danimarca

Russia

Francia

Svezia e Norvegia

Gran Bretagna

Svizzera

Grecia

Turchia

Iran

Würtenberg


 CS 11 04


1 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. franc. della presente Raccolta.


Index

0.515.101

Übersetzung1

Erklärung betreffend Nichtanwendung der Sprenggeschosse im Kriege

Abgegeben am 29. November/11. Dezember 1868
Vom Bundesrat genehmigt am 29. Dezember 1868

Nachdem auf Anregung des kaiserlich russischen Kabinetts eine internationale Militärkommission in St. Petersburg zum Zwecke der Prüfung der Frage, ob es nicht wünschbar wäre, den Gebrauch gewisser Projektile in Kriegszeiten zwischen den zivilisierten Nationen zu untersagen, zusammengetreten ist und einverständlich die technischen Grenzen festgesetzt hat, wo die Erfordernisse des Kriegs vor denjenigen der Humanität zurücktreten müssen, sind die Unterzeichneten durch Auftrag ihrer Regierungen ermächtigt worden, folgendes zu erklären:

In Betracht, dass die Fortschritte der Zivilisation dahin zielen sollen, die Kalamitäten des Kriegs möglichst zu lindern;

dass der einzige rechtmässige Zweck, den die Staaten während des Krieges sich vorzusetzen haben, die Schwächung der Militärkräfte des Feindes ist;

dass es zu diesem Zwecke genügt, möglichst viele Mannschaft kampfunfähig zu machen;

dass dieser Zweck durch den Gebrauch von Waffen überschritten würde, welche unnötigerweise die Leiden der ausser Kampf Gesetzten erhöhen oder ihren Tod unvermeidlich machen würden;

dass demnach der Gebrauch solcher Waffen den Gesetzen der Humanität zuwiderliefe;

verpflichten sich die vertragschliessenden Teile, für den Fall eines Krieges zwischen denselben, gegenseitig darauf zu verzichten, dass von seiten ihrer Land— oder Seetruppen Gebrauch gemacht werde von irgendeinem weniger als 400 Gramm schweren Projektil, welches entweder explodierbar oder mit Knall— oder entzündlichen Stoffen geladen ist.

Sie werden alle Staaten, welche nicht durch Abordnungen an den Beratungen der in St. Petersburg zusammengetretenen internationalen Militärkommission teilgenommen haben, einladen, gegenwärtigem Engagement beizutreten.

Dieses Engagement ist nur gültig für die vertragschliessenden oder beitretenden Parteien für den Fall eines Krieges zwischen zweien oder mehreren derselben, nicht aber gegenüber den Parteien, die nicht zu den vertragschliessenden oder zu den beitretenden gehören.

Dasselbe würde auch ausser Wirksamkeit treten, wenn in einem Kriege zwischen vertragschliessenden oder beitretenden Parteien eine andere Partei, welche weder zu den vertragschliessenden noch zu den beitretenden gehört, sich einem der Kriegsführenden anschliessen sollte.

Die vertragschliessenden oder beitretenden Parteien behalten sich vor, sooft, mit Rücksicht auf künftige, allfällig von der Technik an die Hand gegebene Vervollkommnungen in der Bewaffnung der Truppen, ein bestimmter Antrag gestellt würde, weitere Verständigungen zu treffen, um die Grundsätze aufrechtzuerhalten, welche sie hier aufgestellt haben, und die Anforderungen des Krieges mit den Gesetzen der Humanität zu vereinbaren.

Gegeben zu St. Petersburg, den 29. November/11. Dezember eintausendachthundertachtundsechzig.

(Es folgen die Unterschriften)


  Geltungsbereich der Erklärung am 1. April 1981

Vertragsstaaten

Vertragsstaaten

Baden

Niederlande

Bayern

Österreich

Belgien

Portugal

Brasilien

Preussen und der

Dänemark

Norddeutsche Bund

Frankreich

Russland

Griechenland

Schweden und Norwegen

Grossbritannien

Schweiz

Iran

Türkei

Italien

Württemberg


 BS 11 426


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T06:48:34
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/18680006/index.html
Script écrit en Powered by Perl