Index

0.631.252.913.62

Traduction1

Convention

entre la Confédération suisse et le Grand—Duché de Bade fixant les prescriptions en matière de péages sur la ligne ferrée de Wiesenthal, entre Bâle et la frontière badoise

Conclue le 27 mars 1863
Approuvée par le Conseil fédéral le 10 juin 1863

La construction d’un embranchement de chemin de fer de Bâle à Wiesenthal, prévue à l’article 35 du traité du 27 juillet 18522, ayant été effectuée,

le Conseil fédéral suisse, d’une part, a désigné

(Suivent les noms des commissaires suisses)

le Gouvernement grand—ducal de Bade, dautre part,

(Suivent les noms des commissaires badois)

commissaires avec mandat d’arrêter les dispositions relatives aux péages de ce chemin de fer, lesquels ont convenu ce qui suit:

Art. 1

La ligne tendant de Bâle à la frontière badoise près Lörrach est route permise en matière de péages pour l’Union douanière. Les vagons de chemin de fer peuvent la parcourir en tout temps sans empêchement et sans plombage quelconque des vagons ou des colis.

Est excepté de la disposition ci—dessus le transport d’effets de voyageur et de marchandises, s’effectuant exclusivement entre la ville de Bâle et Riehen, pour lesquels il ne doit y avoir ni révision ni contrôle de péage.

Art. 2

Pour la circulation entre Bâle et Riehen il y aura l’arrangement suivant:

L’Administration grand—ducale badoise d’exploitation établira dans l’une des deux halles de sortie, sur la désignation de laquelle elle doit s’entendre avec le Gouvernement du Canton de Bâle—Ville, des salles d’attente où auront à se rendre les voyageurs qui vont à Riehen et ne veulent se soumettre à aucun contrôle de péage. Quant aux voyageurs qui n’ont aucun bagage ou qui préfèrent soumettre leurs effets à la visite douanière, ou les remettre à l’Administration grand—ducale d’exploitation, ils ont libre accès dans les salles d’attente communes.

Les voyageurs de la première catégorie ne peuvent monter que dans les vagons désignés pour la communication avec Riehen. Les mêmes vagons sont aussi affectés à l’usage de tous les voyageurs qui, partant de Riehen, veulent faire le trajet de la ligne de Wiesenthal, en montant ou en descendant.

Art. 3

En règle générale, les employés aux péages du Grand—Duché ne porteront leur uniforme que lorsqu’ils accompagneront les trains.

Art. 4

A la demande d’employés du Grand—Duché, les agents de police suisses stationnés à Riehen prêteront main forte comme ils le feraient à la réquisition d’employés suisses, sans qu’il en résulte aucuns frais pour l’Administration grand—ducale.

Art. 5

Les agents de police suisses en service et les employés aux péages suisses qui seraient chargés d’accompagner un train jouiront de la franchise de transport sur le chemin de fer entre Bâle et Riehen.

Art. 6

Les bureaux de chemin de fer et de péages badois à Bâle et à Riehen sont tenus d’accepter des monnaies suisses, pour autant que faire se peut.

Art. 7

La présente convention est provisoirement conclue jusque fin 1865; à partir de cette époque elle demeurera en vigueur aussi longtemps que l’une des deux parties ne la dénoncera pas; il est fixé à cet effet un délai de douze mois.

Art. 8

La ratification des dispositions qui précèdent est réservée aux deux Gouvernements.

Les commissaires fondés de pouvoir ont signé la présente convention et y ont apposé leur sceau.

Ainsi fait à Bâle le vingt—sept Mars mil huit cent soixante—trois.

G. Bischoff

J. Meyer


RS 12 710


1 Le texte original est publié, sous le même chiffre, dans l’édition allemande du présent recueil.2 RS 0.742.140.313.61


A. Nicolay

K. Schmidt

A. Burg

Index

0.631.252.913.62

Originaltext

Übereinkunft

zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Grossherzogtum Baden betreffend Regelung der Zollverhältnisse auf der Wiesenthaleisenbahn zwischen Basel und der badischen Grenze

Abgeschlossen am 27. März 1863
Vom Bundesrat genehmigt am 10. Juni 1863

Nachdem die in Artikel 35 des Staatsvertrages vom 27. Juli 18521 vorgesehene Erstellung einer Zweigbahn von Basel nach dem Wiesenthal stattgefunden hat, sind zur Vereinbarung der Bestimmungen über die Zollverhältnisse dieser Eisenbahn

vom Schweizerischen Bundesrate einerseits:

(Es folgen die Namen der schweizerischen Kommissarien)

von der Grossherzoglich Badischen Regierung andererseits:

(Es folgen die Namen der badischen Kommissarien)

zu Kommissarien ernannt worden, und haben sich dieselben über nachstehende Bestimmungen geeinigt:

Art. 1

Die Bahn von Basel bis zur badischen Grenze bei Lörrach gilt als Zollstrasse des Zollvereins, welche die Eisenbahnwagen zu jeder Zeit ohne Hindernis für den zur Sicherung der Zollgefälle angelegten Verschluss der Waren oder Wagen und für die beigegebenen Zollbegleiter unaufgehalten zurücklegen können.

Von obiger Bestimmung ausgenommen ist der ausschliesslich zwischen der Stadt Basel und Riehen stattfindende Passagiergut- und Warenverkehr, in bezug auf welchen weder Revision noch Zollkontrolle stattfinden soll.

Art. 2 Für den Verkehr zwischen Basel und Riehen findet folgende Einrichtung statt:

Die grossherzoglich—badische Betriebsverwaltung wird in einer der beiden Ausgangshallen, über deren Bezeichnung sie sich mit der Regierung des Kantons Basel—Stadt verständigen wird, Wartsäle einrichten, worein sich diejenigen Reisenden zu begeben haben, welche nach Riehen fahren und sich keinerlei Zollkontrolle unterwerfen wollen. Solchen Reisenden dagegen, welche entweder keinerlei Gepäck haben oder welche freiwillig vorziehen, ihr Handgepäck zollamtlicher Durchsicht zu unterwerfen, oder es an die grossherzogliche Betriebsverwaltung abzugeben, steht der Zutritt in die allgemeinen Wartsäle offen.

Die Reisenden der ersten Kategorie haben die ausschliesslich für den Verkehr mit Riehen bezeichneten Wagen zu besteigen. Derselben Wagen haben sich auch alle diejenigen Reisenden zu bedienen, welche von Riehen aus die Wiesenthalbahn auf— oder abwärts befahren wollen.

Art. 3

In der Regel tragen die grossherzoglichen Zollbediensteten nur bei der Begleitung der Züge ihre Uniform.

Art. 4

Auf Begehren der grossherzoglichen Bediensteten wird die in Riehen stationierte schweizerische Polizeimannschaft auf die gleiche Weise den polizeilichen Schutz leisten, wie bei einer Requisition schweizerischer Beamter, ohne dass daraus für die grossherzogliche Staatsverwaltung Kosten erwachsen.

Art. 5

Die schweizerische Polizeimannschaft im Dienst und die allfällig zur Begleitung eines Zugs beorderten schweizerischen Zollbeamten geniessen freie Eisenbahnfahrt zwischen Basel und Riehen.

Art. 6

Dem Bedürfnis der Annahme schweizerischer Münze an den grossherzoglich—badischen Zoll— und Eisenbahnkassen in Basel und Riehen wird jederzeit möglichst Rechnung getragen werden.

Art. 7

Vorstehende Übereinkunft wird vorläufig bis Ende des Jahres 1865 abgeschlossen; von diesem Zeitpunkte an bleibt sie so lange in Kraft, als sie nicht von einem der beiden Teile gekündigt wird, wofür eine Frist von zwölf Monaten festgesetzt wird.

Art. 8

Die Genehmigung vorstehender Bestimmungen bleibt den beiderseitigen Regierungen vorbehalten.

Die bevollmächtigten Kommissarien haben gegenwärtige Übereinkunft eigenhändig unterzeichnet und derselben ihre Siegel beigesetzt.

So geschehen zu Basel, den siebenundzwanzigsten März achtzehnhundertdreiundsechzig.

G. Bischoff

J. Meyer


BS 12 759


1 SR 0.742.140.313.61


A. Nicolay

K. Schmidt

A. Burg

Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T06:50:49
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/18630002/index.html
Script écrit en Powered by Perl