Fichier unique

0.961.514

Traduzione1

Accordo tra la Confederazione Svizzera e il Principato del Liechtenstein concernente l'assicurazione diretta e l'intermediazione assicurativa2

Concluso il 19 dicembre 1996

Approvato dall'Assemblea federale il 21 marzo 19973

Ratificato con strumenti scambiati il 9 luglio 1998

Entrato in vigore il 9 luglio 1998

(Stato 21 aprile 2009)

Il Consiglio federale svizzero e sua Altezza serenissima il Principe regnante del Liechtenstein,

memori degli stretti rapporti di buon vicinato esistenti fra la Svizzera e il Liechtenstein,

intenzionati a consolidare le relazioni economiche esistenti fra le Parti nel settore delle assicurazioni e a promuovere, nell'osservanza di eque condizioni di concorrenza, lo sviluppo armonioso di tali rapporti, garantendo la protezione degli assicurati,

considerato che dal 1° maggio 1995 il Liechtenstein è Parte all'Accordo sullo Spazio economico europeo (SEE) e che il 1° gennaio 1996 ha messo in vigore una legge sulla sorveglianza delle assicurazioni (Versicherungsaufsichtsgesetz, VersAG),

considerato che, tenuto conto delle disposizioni del presente Accordo, le norme sulla sorveglianza in materia di assicurazione diretta e di intermediazione assicurativa adottate dalla Svizzera e dal Liechtenstein sono equivalenti,4

risoluti a eliminare, su una base di reciprocità e di non discriminazione, gli ostacoli all'accesso e all'esercizio delle attività di assicurazione diretta e di intermediazione nel territorio della Svizzera e del Liechtenstein e a introdurre quindi nei reciproci rapporti la libertà di stabilimento e la libera prestazione dei servizi limitate al territorio delle Parti, 5

hanno convenuto, per raggiungere i suddetti scopi, di concludere il presente Accordo e a tal fine hanno designato loro plenipotenziari:

(Seguono i nomi dei plenipotenziari)

i quali, dopo essersi comunicati i loro pieni poteri, riconosciuti in buona e debita forma, hanno convenuto quanto segue:


Art. 11Scopo dell'Accordo
Art. 21Campo d'applicazione materiale
Art. 3 Efficacia territoriale
Art. 4 Constatazione di equivalenza
Art. 5 Principio del Paese della sede sociale
Art. 6 Applicazione del diritto interno
Art. 7 Collaborazione delle autorità di sorveglianza
Art. 8 Commissione mista
Art. 9 Composizione delle controversie
Art. 10 Rapporti con i Paesi terzi
Art. 11 Evoluzione del diritto interno
Art. 12 Revisione dell'Accordo
Art. 13 Denuncia dell'Accordo
Art. 14 Allegato
Art. 15 Entrata in vigore
Art. 1 Autorizzazione

L'autorizzazione di esercitare l'attività di assicurazione accordata da una Parte contraente è valida per il territorio di entrambe le Parti contraenti, sempreché siano adempiute le condizioni previste qui di seguito.

Art. 2 Definizioni

1 Ai sensi del presente Accordo, per Paese della sede sociale, s'intende la Parte contraente sul cui territorio è situata la sede sociale di un'impresa di assicurazione.

2 Ai sensi del presente Accordo, per Paese di attività si intende la Parte contraente sul cui territorio un'impresa di assicurazione esercita la sua attività nell'ambito della libera prestazione dei servizi o mediante uno stabilimento, senza possedervi la sede sociale.

3 Ai sensi del presente Accordo, per stabilimento si intende un'agenzia, una succursale o un ufficio gestiti da personale dell'impresa di assicurazione, o diretti come un'agenzia e in modo duraturo da una persona indipendente incaricata dall'impresa di assicurazione.

4 Ai sensi del presente Accordo, vi è libera prestazione di servizi quando un'impresa di assicurazione garantisce, a partire dal Paese in cui si trova la sua sede sociale, i rischi situati sul territorio dell'altra Parte contraente senza avvalersi di uno stabilimento in detto territorio.

5 Ai sensi del presente Accordo, per imprese di assicurazione del Liechtenstein si intendono le imprese di assicurazione la cui sede sociale si trova nel Liechtenstein.

6 Ai sensi del presente Accordo, per imprese di assicurazione svizzere si intendono le imprese di assicurazione la cui sede sociale si trova in Svizzera.

Art. 3 Competenza delle autorità di sorveglianza

1. La sorveglianza finanziaria di un'impresa di assicurazione, compresa quella delle attività esercitate mediante uno stabilimento o nell'ambito della libera prestazione dei servizi, compete esclusivamente all'autorità di sorveglianza del Paese della sede sociale.

2. La sorveglianza finanziaria comprende in particolare, per l'insieme delle attività dell'impresa di assicurazione, la verifica del suo stato di solvibilità, della costituzione delle riserve tecniche di assicurazione e degli attivi destinati alla loro copertura.

3. La sorveglianza in materia di riciclaggio di denaro delle imprese di assicurazione è regolata al punto IV.

Art. 4 Ispezioni in loco

1 L'autorità di sorveglianza del Paese della sede sociale può - dopo averne informato l'autorità di sorveglianza del Paese di attività - procedere personalmente o per il tramite di persone da essa incaricate alle ispezioni in loco necessarie per l'esercizio della sorveglianza finanziaria sulle imprese soggette alla sua competenza.

2 L'autorità di sorveglianza del Paese di attività può partecipare a tali ispezioni.

Art. 5 Riserve tecniche

Ciascuna impresa di assicurazione è tenuta a costituire riserve tecniche sufficienti per le attività esercitate nel territorio delle Parti contraenti e a coprire tali riserve con attivi equivalenti.

Art. 6 Provvedimenti conservativi

I provvedimenti conservativi previsti dalla legislazione in materia di sorveglianza di una Parte contraente sono applicabili anche rispetto agli assicurati dell'altra Parte contraente.

Art. 7 Trasferimento del portafoglio

1 Se un'impresa di assicurazione trasferisce in tutto o in parte a un'impresa del Paese di attività un portafoglio di contratti di assicurazione conclusi in detto Paese mediante uno stabilimento o nell'ambito della libera prestazione dei servizi, è necessaria soltanto l'autorizzazione dell'autorità di sorveglianza del Paese della sede sociale.

2 L'autorizzazione è accordata se un attestato dell'autorità di sorveglianza del Paese di attività prova che, dopo il trasferimento, l'impresa cessionaria dispone di fondi propri equivalenti al margine di solvibilità e se sono tutelati gli interessi degli assicurati.

Art. 8 Inosservanza delle norme di diritto emanate dal Paese di attività

1 Se un'impresa di assicurazione non rispetta le norme di diritto emanate dal Paese di attività, l'autorità di sorveglianza del Paese della sede sociale la invita, su richiesta dell'autorità di sorveglianza del Paese di attività, ad adottare tutte le misure adeguate per porre fine alle irregolarità.

2 Se le irregolarità persistono, l'autorità di sorveglianza del Paese di attività può, dopo averne informato l'autorità di sorveglianza del Paese della sede sociale, vietare all'impresa di assicurazione l'esercizio dell'attività nel Paese di attività e adottare tutte le misure necessarie.

Art. 9 Rapporto
Art. 10
Art. 11 Condizioni per l'esercizio dell'attività nel Liechtenstein

1 L'impresa di assicurazione notifica all'autorità di sorveglianza svizzera la sua intenzione di aprire uno stabilimento nel Liechtenstein.

2 Tale notifica contiene:

a)
indicazioni concernenti i rami assicurativi che l'impresa intende praticare e i rischi che si propone di garantire in ogni ramo specificando la copertura assicurativa;
b)
previsioni per i primi tre esercizi concernenti le commissioni e altre spese amministrative, l'incasso dei premi, gli oneri per sinistri e la situazione di tesoreria;
c)
un'esposizione concernente i mezzi finanziari disponibili per coprire gli impegni e il margine di solvibilità nei primi tre esercizi;
d)
un'esposizione concernente i costi previsti per l'impianto dei servizi amministrativi e della rete di produzione nonché i mezzi finanziari disponibili a tal fine (fondo di organizzazione);
e)
indicazioni concernenti la struttura organizzativa dello stabilimento;
f)
nome del mandatario generale. Dotato di poteri sufficienti, deve dare prova di integrità personale ed essere in grado di dirigere lo stabilimento in modo effettivo e competente;
g)
nome e indirizzo dello stabilimento;
h)
una dichiarazione attestante che l'impresa ha aderito all'Ufficio nazionale e al Fondo nazionale di garanzia sempreché sia prevista l'assicurazione di responsabilità civile degli autoveicoli.
Art. 12 Procedura

1 Entro tre mesi dalla ricezione delle indicazioni menzionate, l'autorità di sorveglianza svizzera verifica, oltre alla legalità del progetto, l'adeguatezza delle strutture amministrative, la situazione finanziaria dell'impresa e l'adempimento delle condizioni concernenti il mandatario generale e la direzione generale.

2 Se nulla osta, notifica all'autorità di sorveglianza del Liechtenstein le stesse indicazioni e gli stessi attestati che il Liechtenstein esige dai Paesi dello SEE.

Art. 13 Modifica delle indicazioni
Art. 14 Condizioni e procedura

1 Se desidera esercitare la propria attività nell'ambito della libera prestazione dei servizi l'impresa di assicurazione lo comunica all'autorità di sorveglianza svizzera, indicando i rami assicurativi che intende praticare nel Liechtenstein e i rischi che si propone di garantire.

2 Entro un mese dalla ricezione delle indicazioni necessarie, l'autorità di sorveglianza svizzera verifica la legalità del progetto.

3 Se nulla osta, notifica all'autorità di sorveglianza del Liechtenstein le stesse indicazioni e gli stessi attestati che il Liechtenstein esige dalle autorità di sorveglianza dei Paesi membri dello SEE.

Art. 15 Modifica delle indicazioni
Art. 16 Principio
Art. 17 Informazione dei clienti
Art. 18 Revoca dell'autorizzazione
Art. 19 Condizioni per l'esercizio dell'attività in Svizzera
Art. 20 Interesse generale
Art. 21 Inizio dell'attività
Art. 22 Modifica delle indicazioni
Art. 23 Condizioni e procedura
Art. 24 Assicurazione di responsabilità civile degli autoveicoli
Art. 25 Compiti del rappresentante incaricato di liquidare i sinistri
Art. 26 Modifica delle indicazioni
Art. 27 Competenza delle autorità di sorveglianza
Art. 28 Diritto applicabile
Art. 29 Definizioni
Art. 30 Inosservanza delle norme di diritto
Art. 31 Ispezioni in loco
Art. 32 Attività d'intermediazione
Art. 33 Assicurazione di responsabilità civile professionale
Art. 34 Attività d'intermediazione nel Liechtenstein
Art. 35 Attività d'intermediazione in Svizzera
Fichier unique

0.961.514

Originaltext

Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Fürstentum Liechtenstein betreffend die Direktversicherung sowie die Versicherungsvermittlung1

Abgeschlossen am 19. Dezember 1996

Von der Bundesversammlung genehmigt am 21. März 19972

Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 9. Juli 1998

In Kraft getreten am 9. Juli 1998

(Stand am 21. April 2009)

Der Schweizerische Bundesrat und Seine Durchlaucht der Regierende Fürst von und zu Liechtenstein,

eingedenk der freundnachbarlichen, engen Beziehungen zwischen der Schweiz und Liechtenstein,

gewillt, die im Versicherungsbereich zwischen den beiden Vertragsparteien bestehenden Wirtschaftsbeziehungen zu festigen und unter Wahrung gerechter Wettbewerbsbedingungen die harmonische Entwicklung dieser Beziehungen zu fördern, unter Gewährleistung des Schutzes der Versicherten,

angesichts der Tatsache, dass Liechtenstein seit dem 1. Mai 1995 am Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) teilnimmt und auf den 1. Januar 1996 ein Versicherungsaufsichtsgesetz (VersAG) in Kraft gesetzt hat,

angesichts der, unter Berücksichtigung der Bestimmungen dieses Abkommens, bestehenden Gleichwertigkeit des Aufsichtsrechts im Bereich der Direktversicherungen und der Versicherungsvermittlung der Schweiz und Liechtensteins,3

entschlossen, die Hemmnisse für die Aufnahme und Ausübung des direkten Versicherungsgeschäftes und der Vermittlertätigkeit in den Hoheitsgebieten der Schweiz und Liechtensteins auf der Grundlage der Gegenseitigkeit und der Nichtdiskriminierung zu beseitigen und damit zwischen den beiden Staaten und beschränkt auf das beiderseitige Staatsgebiet die Niederlassungsfreiheit und die Dienstleistungsfreiheit herzustellen,4

sind übereingekommen, in Verfolgung dieser Ziele das vorliegende Abkommen zu schliessen, und haben zu diesem Zweck zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

die nach Bekanntgabe ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten vereinbart haben:


Art. 11Ziel des Abkommens
Art. 21Sachlicher Geltungsbereich
Art. 3 Räumlicher Geltungsbereich
Art. 4 Feststellung der Gleichwertigkeit
Art. 5 Sitzlandprinzip
Art. 6 Anwendung innerstaatlichen Rechts
Art. 7 Zusammenarbeit der Aufsichtsbehörden
Art. 8 Gemischte Kommission
Art. 9 Beilegung von Streitigkeiten
Art. 10 Drittlandbeziehungen
Art. 11 Entwicklung der innerstaatlichen Rechtsordnung
Art. 12 Revision des Abkommens
Art. 13 Kündigung des Abkommens
Art. 14 Anhang
Art. 15 Inkrafttreten
Art. 1 Bewilligung

Die von einer Vertragspartei für die Versicherungstätigkeit erteilte Bewilligung gilt für das Gebiet beider Vertragsparteien, sofern nachfolgende Bedingungen erfüllt sind.

Art. 2 Definitionen

1 Sitzland im Sinne dieses Abkommens ist die Vertragspartei, in deren Hoheitsgebiet ein Versicherungsunternehmen seinen Sitz hat.

2 Tätigkeitsland im Sinne dieses Abkommens ist die Vertragspartei, in deren Hoheitsgebiet ein Versicherungsunternehmen auf dem Wege des Dienstleistungsverkehrs oder über eine Niederlassung tätig ist, ohne dass es in diesem Land seinen Sitz hat.

3 Niederlassung im Sinne dieses Abkommens ist eine Agentur, eine Zweigniederlassung oder ein Büro, das von eigenem Personal des Versicherungsunternehmens geführt wird oder von einer unabhängigen Person im Auftrag des Versicherungs-unternehmens wie eine Agentur auf Dauer geführt wird.

4 Dienstleistungsverkehr im Sinne dieses Abkommens liegt vor, wenn ein Versicherungsunternehmen vom Sitzland aus Risiken deckt, die im Gebiet der anderen Vertragspartei belegen sind, ohne dass das Unternehmen dort von einer Niederlassung Gebrauch macht.

5 Liechtensteinische Versicherungsunternehmen im Sinne dieses Abkommens sind Versicherungsunternehmen mit Sitz in Liechtenstein.

6 Schweizerische Versicherungsunternehmen im Sinne dieses Abkommens sind Versicherungsunternehmen mit Sitz in der Schweiz.

Art. 3 Zuständigkeit der Aufsichtsbehörden

1 Die Finanzaufsicht über ein Versicherungsunternehmen, einschliesslich der Tätigkeiten, die es über Niederlassungen und im Dienstleistungsverkehr ausübt, liegt in der alleinigen Zuständigkeit der Aufsichtsbehörde des Sitzlandes.

2 Die Finanzaufsicht umfasst, bezogen auf die gesamte Geschäftstätigkeit des Versicherungsunternehmens, insbesondere die Prüfung seiner Solvabilität und die Prüfung der Bildung versicherungstechnischer Rückstellungen und der Vermögenswerte zu deren Bedeckung.

3 Die Geldwäschereiaufsicht über die Versicherungsunternehmen richtet sich nach Abschnitt IV.

Art. 4 Inspektionen vor Ort

1 Wenn ein Versicherungsunternehmen über eine Niederlassung tätig ist, kann die Aufsichtsbehörde des Sitzlandes - nach vorheriger Unterrichtung der Aufsichtsbehörde des Tätigkeitslandes - selbst oder durch ihre Beauftragten Inspektionen vor Ort vornehmen, sofern diese zur Ausübung ihrer Finanzaufsicht über die ihr unterstehenden Unternehmen notwendig sind.

2 Die Aufsichtsbehörde des Tätigkeitslandes kann sich an diesen Inspektionen beteiligen.

Art. 5 Versicherungstechnische Rückstellungen

Jedes Versicherungsunternehmen muss für seine Geschäftstätigkeit in den Hoheitsgebieten der Vertragsparteien ausreichende versicherungstechnische Rückstellungen bilden und diese durch Vermögenswerte bedecken.

Art. 6 Sichernde Massnahmen

Die im Aufsichtsrecht einer Vertragspartei vorgesehenen sichernden Massnahmen finden auch Anwendung, wenn Versicherte der andern Vertragspartei betroffen sind.

Art. 7 Bestandesübertragung

1 Überträgt ein Versicherungsunternehmen ganz oder teilweise einen Bestand an Versicherungsverträgen, die es im Tätigkeitsland durch eine Niederlassung oder im Dienstleistungsverkehr abgeschlossen hat, auf ein Versicherungsunternehmen des Tätigkeitslands, so ist lediglich die Genehmigung der Aufsichtsbehörde des Sitzlandes erforderlich.

2 Die Genehmigung wird erteilt, wenn durch eine Bescheinigung der Aufsichtsbehörde des Tätigkeitslandes der Nachweis erbracht wird, dass das übernehmende Versicherungsunternehmen nach der Übertragung Eigenmittel in Höhe der Solvabilitätsspanne besitzt, und wenn die Interessen der Versicherten gewahrt sind.

Art. 8 Missachtung der Rechtsvorschriften des Tätigkeitslandes

1 Falls ein Versicherungsunternehmen die Rechtsvorschriften des Tätigkeitslandes nicht einhält, fordert die Aufsichtsbehörde des Sitzlandes auf Verlangen der Aufsichtsbehörde des Tätigkeitslandes das Versicherungsunternehmen mit allen geeigneten Massnahmen auf, die Unregelmässigkeiten einzustellen.

2 Bei anhaltenden Verstössen kann die Aufsichtsbehörde des Tätigkeitslandes nach Unterrichtung der Aufsichtsbehörde des Sitzlandes dem Versicherungsunternehmen im Tätigkeitsland die weitere Geschäftstätigkeit untersagen sowie alle erforderlichen Massnahmen anordnen.

Art. 9 Berichterstattung
Art. 10
Art. 11 Voraussetzungen der Geschäftstätigkeit in Liechtenstein

1 Das Versicherungsunternehmen hat der schweizerischen Aufsichtsbehörde die beabsichtigte Errichtung einer Niederlassung in Liechtenstein anzuzeigen.

2 Diese Anzeige muss enthalten:

a)
Angaben darüber, welche Versicherungszweige betrieben und welche Risiken eines Versicherungszweiges gedeckt werden sollen, unter Bezeichnung des Versicherungsschutzes;
b)
Schätzungen für die ersten drei Geschäftsjahre in Bezug auf Provisionsaufwendungen und sonstige Verwaltungskosten, Prämieneinnahmen, Aufwendungen für Versicherungsfälle und die Liquiditätslage;
c)
Darlegungen für die ersten drei Geschäftsjahre betreffend die finanziellen Mittel, die zur Deckung der Verpflichtungen und der Solvabilitätsspanne zur Verfügung stehen;
d)
voraussichtliche Kosten für den Aufbau der Verwaltung und des Vertreternetzes sowie die dafür bereitstehenden Mittel (Organisationsfonds);
e)
Angaben über die Organisationsstruktur der Niederlassung;
f)
Name des Generalbevollmächtigten. Dieser muss mit ausreichender Vollmacht versehen sein, über persönliche Integrität verfügen und im Stande sein, die Niederlassung tatsächlich und fachkundig zu leiten;
g)
Name und Anschrift der Niederlassung;
h)
Vorlage einer Erklärung, wonach das Unternehmen in Liechtenstein Mitglied des nationalen Versicherungsbüros und des nationalen Garantiefonds geworden ist, sofern es die Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherung zu tätigen beabsichtigt.
Art. 12 Verfahren

1 Die schweizerische Aufsichtsbehörde prüft innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Eingang der in Artikel 11 erwähnten Angaben neben der rechtlichen Zulässigkeit des Vorhabens die Angemessenheit der Verwaltungsstrukturen und die Finanzlage des Unternehmens sowie die Erfüllung der Voraussetzungen betreffend den Generalbevollmächtigten und die Geschäftsleitung.

2 Bei Unbedenklichkeit teilt sie der liechtensteinischen Aufsichtsbehörde unter den gleichen Bedingungen die gleichen Angaben und Bestätigungen mit wie die Aufsichtsbehörden der EWR-Länder.

Art. 13 Änderung der Angaben
Art. 14 Voraussetzungen und Verfahren

1 Will ein Versicherungsunternehmen im Dienstleistungsverkehr tätig werden, so hat es dies der schweizerischen Aufsichtsbehörde anzuzeigen. Gleichzeitig ist anzugeben, welche Versicherungszweige in Liechtenstein betrieben und welche Risiken gedeckt werden sollen.

2 Die schweizerische Aufsichtsbehörde prüft innerhalb eines Monats nach Eingang der erforderlichen Angaben die rechtliche Zulässigkeit des Vorhabens.

3 Bei Unbedenklichkeit teilt sie der liechtensteinischen Aufsichtsbehörde unter den gleichen Bedingungen die gleichen Angaben und Bestätigungen mit wie die Aufsichtsbehörden der EWR-Länder.

Art. 15 Änderung der Angaben
Art. 16 Grundsatz
Art. 17 Kundeninformation
Art. 18 Bewilligungsentzug
Art. 19 Voraussetzungen der Geschäftstätigkeit in der Schweiz
Art. 20 Allgemeininteresse
Art. 21 Aufnahme der Geschäftstätigkeit
Art. 22 Änderung der Angaben
Art. 23 Voraussetzungen und Verfahren
Art. 24 Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherung
Art. 25 Aufgaben des Vertreters für die Abwicklung von Schadenfällen
Art. 26 Änderung der Angaben
Art. 27 Zuständigkeit der Aufsichtsbehörden
Art. 28 Anwendbares Recht
Art. 29 Definitionen
Art. 30 Missachtung der Rechtsvorschriften
Art. 31 Inspektionen vor Ort
Art. 32 Vermittlertätigkeit
Art. 33 Berufshaftpflichtversicherung
Art. 34 Vermittlertätigkeit in Liechtenstein
Art. 35 Vermittlertätigkeit in der Schweiz

Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.


Droit-bilingue.ch 2016
Page générée le: 2017-05-27T12:42:09
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/20000274/index.html
Script écrit en Powered by Perl