Fichier unique

0.172.031.36

Traduzione1

Trattato fra la Svizzera e l'Impero di Germania concernente la legalizzazione di atti pubblici

Conchiuso il 14 febbraio 1907
Approvato dall'Assemblea federale il 21 giugno 19072
Istrumenti di ratificazione scambiati il 16 luglio 1907
Entrato in vigore il 16 agosto 1907

(Stato 2 settembre 2003)

Il Consiglio federale svizzero e Sua Maestà l'Imperatore di Germania, Re di Prussia in nome dell'Impero Germanico,

animati dal desiderio di facilitare le relazioni dei due paesi per ciò che riguarda la legalizzazione di atti pubblici, hanno convenuto di conchiudere a tale scopo un trattato, e hanno nominato loro plenipotenziari:

(Seguono i nomi dei plenipotenziari)

i quali, dopo essersi comunicati i loro pieni poteri, sono addivenuti alla stipulazione dei seguenti articoli:


Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Fichier unique

0.172.031.36

Originaltext

Vertrag zwischen der Schweiz und dem Deutschen Reiche über die Beglaubigung öffentlicher Urkunden

Abgeschlossen am 14. Februar 1907
Von der Bundesversammlung genehmigt am 21. Juni 19071
Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 16. Juli 1907
In Kraft getreten am 16. August 1907

(Stand am 2. September 2003)

Der Schweizerische Bundesrat und Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preussen, im Namen des Deutschen Reiches,

von dem Wunsche geleitet, hinsichtlich der Beglaubigung öffentlicher Urkunden im Verkehre zwischen beiden Ländern Erleichterungen einzuführen, sind übereingekommen, zu diesem Zwecke einen Vertrag abzuschliessen, und haben zu Bevollmächtigten ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

welche, nachdem sie ihre Vollmacht einander nachgewiesen haben, über folgende Artikel übereingekommen sind:

Art. 1

Die von Gerichten des einen Teiles, mit Einschluss der Konsulargerichte, aufgenommenen, ausgestellten oder beglaubigten Urkunden bedürfen, wenn sie mit dem Siegel oder Stempel des Gerichtes versehen sind, zum Gebrauch in dem Gebiete des anderen Teiles keiner Beglaubigung (Legalisation).

Zu den bezeichneten Urkunden gehören auch die von dem Gerichtsschreiber1 unterschriebenen Urkunden, sofern diese Unterschrift nach den Gesetzen des Teiles genügt, dem das Gericht angehört.


1 Nach Art. 2 des Reichsgesetzes vom 9. Juli 1927 ist in Gesetzen und Verordnungen des Reiches vom 1. Jan. 1928 an die Bezeichnung «Gerichtsschreiber» durch «Urkundsbeamter der Geschäftsstelle» ersetzt.


Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4

Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.


Droit-bilingue.ch 2016
Page générée le: 2017-05-23T09:51:03
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19070003/index.html
Script écrit en Powered by Perl