Fichier unique

0.311.31

Übersetzung1

Internationales Übereinkommen zur Gewährleistung eines wirksamen Schutzes gegen das unter dem Namen «Mädchenhandel» bekannte verbrecherische Treiben2

Abgeschlossen in Paris am 18. Mai 1904
Schweizerische Ratifikationsurkunde hinterlegt am 18. Januar 1905
In Kraft getreten für die Schweiz am 18. Juli 1905
Geändert durch das in Lake Success am 4. Mai 1949 unterzeichnete Protokoll3

(Stand am 2. Dezember 2016)

Der Schweizerische Bundesrat; Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preussen, im Namen des Deutschen Reiches; Seine Majestät der König der Belgier; Seine Majestät der König von Dänemark; Seine Majestät der König von Spanien; der Präsident der Französischen Republik; Seine Majestät der König des Vereinigten Königreiches von Grossbritannien und Irland und der überseeischen britischen Besitzungen, Kaiser von Indien; Seine Majestät der König von Italien; Ihre Majestät die Königin der Niederlande; Seine Majestät der König von Portugal und Algarbien; Seine Majestät der Kaiser aller Reussen und Seine Majestät der König von Schweden und Norwegen,

von dem Wunsche beseelt, den volljährigen, durch Arglist oder Zwang zur Unzucht verleiteten Frauenspersonen sowie auch den minderjährigen Frauen und Mädchen einen wirksamen Schutz gegen das unter dem Namen «Mädchenhandel» bekannte verbrecherische Treiben zu gewähren, haben sich entschlossen, ein Abkommen zu treffen, um zur Erreichung dieses Zweckes geeignete Massnahmen zu vereinbaren, und haben zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

die, nach gegenseitigem Austausch ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, über folgende Bestimmungen übereingekommen sind:


Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 5
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9

Das gegenwärtige Übereinkommen soll ratifiziert, und die Ratifikationen sobald als möglich in Paris ausgetauscht werden.

Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten das gegenwärtige Übereinkommen unterzeichnet und ihre Wappensiegel beigesetzt.

Gegeben zu Paris, am 18. Mai 1904, in einem einzigen Exemplar, welches dem Archiv des Ministeriums der Auswärtigen Angelegenheiten der Französischen Republik einverleibt worden ist und wovon eine beglaubigte Abschrift jeder der vertragschliessenden Mächte übergeben wird.

(Es folgen die Unterschriften)

  Unterzeichnungsprotokoll

Die unterzeichneten, heute behufs Unterzeichnung des Übereinkommens zur Unterdrückung des Mädchenhandels zusammengetretenen Bevollmächtigten haben, mit Bezug auf die Anwendung dieses Übereinkommens in den Kolonien der Vertragsstaaten, folgende Erklärung ausgetauscht:

Art. 1

Den vertragsschliessenden Staaten steht das Recht zu, zu jeder Zeit für ihre Kolonien oder auswärtigen Besitzungen dem Übereinkommen beizutreten.

Sie können zu diesem Zwecke eine allgemeine Erklärung abgeben, welche sich auf alle ihre Kolonien oder Besitzungen bezieht, oder ausdrücklich diejenigen bezeichnen, auf welche die Beitrittserklärung sich erstreckt, oder aber sich darauf beschränken, diejenigen anzugeben, welche davon ausgeschlossen sind.

Art. 2

Die deutsche Regierung erklärt, sich mit Bezug auf ihre Kolonien ihren Entscheid vorzubehalten.

Die dänische Regierung erklärt, dass sie sich das Recht vorbehalte, für die dänischen Kolonien dem Übereinkommen beizutreten.

Die spanische Regierung erklärt, mit Bezug auf ihre Kolonien, ihren Entscheid sich vorzubehalten.

Die französische Regierung erklärt, dass das Übereinkommen in allen französischen Kolonien zur Anwendung gelangen wird.

Die Regierung seiner britischen Majestät erklärt, sich das Recht vorzubehalten, für jede einzelne der britischen Kolonien oder Besitzungen dem Übereinkommen beizutreten und dasselbe zu kündigen.

Die italienische Regierung erklärt, dass das Übereinkommen in der Eriträischen Kolonie zur Anwendung gelangen wird.

Die niederländische Regierung erklärt, dass das Übereinkommen in allen niederländischen Kolonien zur Anwendung gelangen wird.

Die portugiesische Regierung erklärt, sich den Entscheid darüber vorzubehalten, ob das Übereinkommen in einer der portugiesischen Kolonien in Kraft gesetzt werden soll.

Die russische Regierung erklärt, dass das Übereinkommen in seinem ganzen Umfange im ganzen Reichsgebiet, in Europa und Asien, zur Anwendung gelangen wird.

Art. 3
Fichier unique

0.311.31

Traduzione1

Accordo internazionale inteso a garantire una protezione efficace contro il traffico criminale conosciuto sotto il nome di tratta delle bianche2

Conchiuso a Parigi il 18 maggio 1904
Istrumento di ratificazione depositato dalla Svizzera il 18 gennaio 1905
Entrato in vigore per la Svizzera il 18 luglio 1905
Emendato mediante Protocollo firmato a Lake Success il 4 maggio 19493

(Stato 2 dicembre 2016)

Il Consiglio federale svizzero; Sua Maestà l'Imperatore di Germania, Re di Prussia, in nome dell'Impero Germanico; Sua Maestà il Re dei Belgi; Sua Maestà il Re di Danimarca; Sua Maestà il Re di Spagna; il Presidente della Repubblica Francese; Sua Maestà il Re del Regno Unito della Gran Bretagna e d'Irlanda e dei possedimenti britannici di là dai mari, Imperatore delle Indie; Sua Maestà il Re d'Italia; Sua Maestà la Regina d'Olanda; Sua Maestà il Re di Portogallo e degli Algarvi; Sua Maestà l'Imperatore di tutte le Russie, e Sua Maestà il Re di Svezia e Norvegia,

desiderando assicurare alle donne maggiorenni, indotte al mal costume coll'inganno o colla forza, nonché alle donne o fanciulle minorenni, una efficace protezione contro il traffico criminoso conosciuto sotto il nome di «tratta delle bianche», hanno risolto di conchiudere un accordo per concertare provvedimenti atti a conseguire questo scopo, e hanno nominato loro plenipotenziari:

(Seguono i nomi dei plenipotenziari)

i quali dopo essersi scambiati i loro pieni poteri e averli trovati in buona e debita forma, sono addivenuti alla stipulazione degli articoli seguenti:


Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 5
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9

Il presente accordo sarà ratificato e le ratificazioni saranno scambiate a Parigi il più presto possibile.

In fede di che, i plenipotenziari hanno sottoscritto il presente accordo e vi hanno apposto i loro sigilli.

Fatto in Parigi, il 18 maggio 1904, in un solo esemplare che è stato depositato nell'archivio del ministero degli affari esteri della Repubblica francese, e una copia del quale sarà consegnata a ciascuno degli Stati contraenti.

(Seguono le firme)

  Protocollo di firma

I sottoscritti plenipotenziari, radunatisi quest'oggi per procedere alla sottoscrizione dell'accordo concernente la repressione della «tratta delle bianche», si sono scambiati la seguente dichiarazione per quanto riguarda l'applicazione di detto accordo alle colonie degli Stati contraenti:

Art. 1

Gli Stati contraenti hanno il diritto di accedere in qualunque tempo all'accordo di cui sopra per le loro colonie o possedimenti all'estero.

A questo scopo, essi possono fare sia una dichiarazione generale colla quale tutte le loro colonie o possedimenti vengono compresi nell'accessione, sia nominare espressamente quelli che vi sono compresi, sia limitarsi a indicare quelli che ne sono esclusi.

Art. 2

Il governo della Germania dichiara di riservare le sue risoluzioni rispetto alle sue colonie.

Il governo della Danimarca dichiara che si riserva il diritto di accedere all'accordo per le colonie danesi.

Il governo della Spagna dichiara di riservare le sue risoluzioni riguardo alle sue colonie.

Il governo della Francia dichiara che l'accordo sarà applicato a tutte le colonie francesi.

Il governo di Sua Maestà britannica dichiara di riservarsi il diritto di accedere all'accordo e di disdirlo per ciascuna delle colonie o possedimenti britannici, separatamente.

Il governo italiano dichiara che l'accordo sarà applicato alla colonia Eritrea.

Il governo d'Olanda dichiara che l'accordo sarà applicato a tutte le colonie olandesi.

Il governo del Portogallo dichiara di riservarsi il decidere se l'accordo sarà messo in vigore in alcune delle colonie portoghesi.

Il governo russo dichiara che l'accordo sarà applicato integralmente a tutto il territorio dell'impero in Europa e in Asia.

Art. 3

Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.


Droit-bilingue.ch 2016
Page générée le: 2017-02-16T05:00:20
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19040003/index.html
Script écrit en Powered by Perl